zum Stand der Technik (seit) 2012

valuereiter, Mittwoch, 21.07.2021, 12:02 (vor 3 Tagen) @ Olivia581 Views
bearbeitet von valuereiter, Mittwoch, 21.07.2021, 12:06

in New York längst Praxis: die automatische Warnung vor schweren Unwettern per SMS. ... Die Leiterin der Behörde für öffentliche Warnungen kann per Mausklick auswählen, welche Gegenden informiert werden sollen - präzise genau bis zu einzelnen Straßenzügen. Gesundheits-, Unwetter- oder Amok-Alarm – all das kann Baudendistel per Meldung in maximal 360 Zeichen verbreiten. ... Seit 2012 gibt es dieses SMS-System in den Vereinigten Staaten - ... leitet den Alarm an die lokalen Telefonanbieter und über deren Funkmasten an die Einwohner weiter. "Es ist egal, welchen Telefonvertrag jemand hat, der Alarm wird von allen Anbietern rausgegeben"

sinnvoll wäre halt bei ernsthaften Bedrohungslagen noch unterstützend ein Heulen der Sirenen ... damit die Leute auch um 3 Uhr nachts aufwachen und mitgekommen, dass sie einen Blick in den SMS-Eingang werfen sollen ...

(Sirenen alleine sind ja auch blöd:
soll ich weil 10 km flußaufwärts die Talsperre bricht alles stehen und liegen lassen und ganz schnell weglaufen?
oder soll ich wegen des Brandes in der benachbarten Chemiefabrik im Gegenteil alle Fenster schließen/Lüftungsanlagen abschalten und nicht aus dem Haus gehen?)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.