Ja gut

Brutus, Sonntag, 11.02.2024, 00:21 (vor 22 Tagen) @ Hannes1668 Views
bearbeitet von Brutus, Sonntag, 11.02.2024, 00:51


- tatsächlich hat Russland Dienste wie Twitter und Facebook blockiert.
- Blockierung von Apps, Youtube-Kanälen und Websites von Alexei Nawalny
- Google und Apple mussten Apps im Zushg. m. russ. Duma-Wahlen aus dem Angebot löschen
- Gesetz 2019, das Regierung erlaubt, Internet vom Rest der Welt abzukoppeln
- ab März 2024 VPN-Dienste nicht mehr verfügbar?

VPN-Dienste ermöglichen Russen den Zugang zu blockierten Websites, also beispielsweise Google, auch zu deren Clouds (!) und so. Auf unserer Seite ist das nicht anders! Wann kommt das auch bei uns?
H.

Tja, Krieg findet immer auf drei Ebenen statt.
Eine davon ist die Ideologische/Informations - Kriegsebene.
Bei den von Dir angesprochenen Dingen stecke ich nicht tief genug in der Materie.

Sicher gibts zu Allem zwei Sichtweisen.

Vielleicht liegts aber schlicht an der Verwendung der einzelnen Komponenten.

Trübe erinnere ich mich an eine Gegenüberstellung USA/RUSSLAND und die jeweiligen im anderen Land betriebenen Unternehmungen, die im wesentlichen den Fall des dortigen Systems zum Ziel haben.

Also rein von der Beschreibung und Tätigkeit nichts erkennbar Anderes, als das.

Und in Moskau steht doch wohl auch ein "weißes Haus" was mal bei Jelzin so ähnlich aussah, wie es hernach in Kiew auf dem Maidan mit derselben Zielsetzung ausgesehen hat.

Putin löste Jelzin ab.
Faktisch war man vorher derart sperrangelweit offen, dass Russland für Heuschrecken wie ein Selbstbedienungsladen aussah. Die Heuschrecken waren auch inländische.
Aber die kann man ja tunlichts von außen unterhalten, weshalb sie in Wirklichkeit, von ihrer Existenzgrundlage her ausländische Werkzeuge sind.

Der Nawalny ist eines dieser ausländischen Werkzeuge - die die Zielsetzung haben, wie es über obige "Unternehmungen" gesagt wurde.

Die USA so hieß es, betrieb - aus der Hüfte gesagt, fünfhundert oder tausendmal mehr derlei Unternehmungen in Russland, wie Russland seinerseits irgendwas in etwa Adäquates in den USA betrieb oder betreiben würde.

Russland hat sich nicht Richtung Westen ausgebreitet, die Nato aber Richtung Osten.

Und was waren denn gleich diese Farbrevolutionen, Nordafrikas und auch in der Ukraine von ihrem Ursprung her?

"Revolutionen", die mittels Facebook und Twitter initiiert gesteuert und gelenkt wurden, Und das von Anfang an, als Fake in die Welt gesetzt eine Gegenbewegung im Land "erfunden" die nirgends vorhanden war.

Die "Dienste" sind also keine "harmlosen" sozialen Netzwerke sondern mehrfach gehabte erwiesenermaßene Regierungs-Umsturz-Werkzeuge.

Wäre es nicht fahrlässig hier als Regierung NICHT tätig zu werden?
zugegeben in einem wenig opportunem Maß aber vielleicht sind andere Versuche ja gescheitert?

Hinsichtlich VPN, fällt mir tatsächlich Nichts ein.
Außer, dass VPN seinerseits ja auch Daten kanalisieren könnte um sie besser "abreifbar" zu machen. Man erinnere sich an die Dinger, die per Onion also darknet und Jiuce davor aufgeflogen sind.
Sich sicher wähnende Aktivisten wurden faktisch erst durch die Darknetnutzung dingfest gemacht! Vielleicht war und ist das mit den PGP verschlüsselten Mails ja ähnlich?

Für das, was uns interessiert, bietet Russland jedenfalls Möglichkeiten, die der Wertesten nicht bietet (Vorpostinhalt).

Umgekehrt mag das bei bestimmten Sachen genauso sein.

Wäre die Frage nach der Menge, als Menschenmasse, zu fragen.

Für wie viel % der deutschen Bevölkerung, sind die vorgenannten Informations-Freiheitslösungen relevant - und für wie viel % der russischen Bevölkerung sind die von Dir genannten Einschränkungen relevant?


Dann kann man beide % Zahlen nebeneinander legen und hat schon mal ne Orientierung.

Ich schätze, dass die erste % Zahl die Zweite deutlich überwiegt.

Was für mich "Punkt für Russland" bedeuten würde.

Oder wie siehts Du das?

und dass der Russe ein Russe bleibt...
ist insofern schon mal schwierig, weil es rund 50 Ethnien innerhalb dieser Russen gibt.

Da mags die Einen oder Anderen geben, durchaus.
Und das Sprichwort kommt ja auch nicht von ungefähr.
Andererseits haben wir auch hier: "Der Wandel allein ist das Beständige"

Denn international gesehen verschwindet dieser Malus aus dem Sprichwort in derselben Geschwindigkeit, wie bei uns der international gehabte Bonus verschwindet.

Der Idiocracy Film (die gesellschaftliche Verblödung) ist ja ein Trick oder beinhaltet mehrere Tricks.

Er suggeriert die Veränderung von jetzt oder von vor 20 Jahren, dem Drehzeitpunkt, Richtung einer fernen Zukunft.

In Wirklichkeit zeigt er die Gegenwart und der Zeit-Reisende ist einer von vor 500 Jahren zu uns Gereiste! (siehe Ministerbesetzung)

Wie Du richtig schriebst hatte der Westen reeducation und der Osten die Russen als Besatzer.

Aber die Russen lassen auch in ihrem Land den jeweiligen Völkern ihre Kultur.
Und so taten sie es auch in der DDR, während der Wertewesten dies in ihrer Besatzungszone entweder weniger oder gar nicht zuließen (Neue Deutsche Welle West vs. Ostgruppen, die nach wie vor weiter auf deutsch singen durften und auch so im Radio gesendet wurden. Auch das "ist der Russe", der leben und leben lassen zuließ, im Gegensatz zu den Angelsachsen!

Und noch etwas.

Wir haben, vielleicht sogar hier im Forum möglicherweise Leute, die ohne ihr wissen, schon mal mit Putin im selben Zimmer saßen.

In jedem Fall haben wir sie aber im Land.

Die sowjetischen Besatzer pflegten einen kulturellen Austausch mit den deutschen Besetzten.

So war es üblich, dass sowjetische Soldaten in die Schulen gingen und dort Adressen an die Schüler weitergaben, Adressen von Schülern aus der Sowjetunion, mit denen die deutschen Schüler fortan Brieffreundschaften pflegten.

Was machten die Amis und Brits demgemäß Adäquates?

Diese Soldaten mit den Adressen waren jene Soldaten, die in der DDR stationiert waren.
24 Monate Dienstzeit schien gewöhnlich zu sein.
Putin jedenfalls war 24 Monate in Dresden - da war er noch kein Präsident, da war er einer dieser Soldaten, und dann möglicherweise auch einer, der in diese Schulklassen ging und diese Adressen ausgab.

Es wurde sich gewöhnlich im Beisein der Russischlehrer als Dolmetscher sogar noch 45 min unterhalten.

Putin, wie allen anderern Soldaten genauso, haben zu diesem Zeitpunkt interessierte ehrliche freundliche aufrichtige deutsche sozialistisch erzogene Kinder kennengelernt. Durch die Bank!

Welche Intention also hatte der "Russ", der immer Russ bleibt, für diese Geste?
Eine feindseelige?
Kann ich nicht erkennen!

Ich sehe die Brieffreundschaftsansinnen der Russen zu uns Deutschen, die ja der heranwachsenden Generation und damit der Zukunft angeboten wurde, als das EXAKTE GEGENTEIL einer Feindschaft!

Das ist eine derart große Handreichung, welcher man sich erstmal gewahr werden sollte.

Ich kenne Leute, die können den Brieffreund in Russland zumindest vom Namen und Wohnort her noch heute präzise benennen!

Und man muss doch konsternieren, wie egal waren wir besiegten Restdeutsche demgegenüber den englischen amerikanischen und französischen Besatzern und denen die Zukunft unserer jeweiligen beiden Nationen?

Man musste Brieffreundschaften als Chance für die Zukunft nicht zweimal erfinden, man hätte es einfach in der DDR abgucken und nachmachen können - aber nein man WOLLTE das nicht!

(Das könnten andere Nationen oder Völker genauso tun.)


Lieber Hannes ich schätze Deine Einschätzungen und Wortmeldungen sehr, aber mir fällt spontan ein Sprichwort ein, dass keineswegs auf Dich zutrifft aber gewisse Parallelen zu unser aller Einstellungen aufzeigt:

"Wer schon nicht gerne nachdenkt (in dem Fall beobachtet),
sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu sortieren."

Wie gesagt, ich zitiere das, und das hat mit Dir vom ersten Teil her, rein gar nichts zu tun, aber "die Vorurteile neu sortieren", war mir der passende Aspekt aus diesem Sprichwort.

Das ist etwas, was uns allen möglicherweise doch etwas weiterhelfen könnte.
Denn würden wir diese Vorurteile nicht von Generation zu Generation ungeprüft weitergeben, also "nicht neu sortieren", hätte es einen Bereich, der Chancen für beide Seiten ergeben könnte.

Oder muss man über Generationen hinaus die einmal gefassten Urteile, die zu Vorurteilen geworden sind, wirklich ein für allemal zu Dogmen verfestigen?

Sie unterstellen doch, dass es keinerlei Wissens- oder Erkenntniszuwachs jemals auch nur ansatzweise geben kann. Oder nicht?

Zumal, was sind nach Russland ausgewanderte Deutsche (oder Amerikaner, wie Edward Snowden) oder deren Kinder dann in der russischen Armee uns sodann gegenüberstehend? Auch Russen der von Dir genannten sprichwörtlichen Mentalität?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung