Was ist daran so schwierig zu verstehen?

Mephistopheles, Datschiburg, Mittwoch, 06.01.2021, 18:51 (vor 55 Tagen) @ Olivia683 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 06.01.2021, 19:02

Dieser Begriff ist emotional, energetisch und spirituell so aufgeladen, dass er überhaupt nicht wertfrei verwendet werden kann. Dieser Begriff wurde in der Religion und in allen möglichen geschichtlichen Abläufen verwendet, um die Menschen zu versklaven.

Es durfte und sollte KEIN AUSWEG möglich sein. Die ewige Verdammnis.... immer und überall.

Mit solchen Begriffen möchte ich meine Wahrnehmung nicht durchgehend "belasten".

Das "Schuldprinzip" ist eines der grausamsten in der gesamten Weltgeschichte.

Wir sollten diese Art der Sprachregelung auflösen und andere Begriffe verwenden.

Was ist SCHULD?

Setze einen Hasen, einen Igel, ein Reh, ein Pferd, ein Schaf, eine Ziege, ein Rind, einen Sperling, eine Elster, einen Biber, einen Otter, ein Schwein*) oder einen Hund**) irgendwo in Deutschland aus und er wird sich zurechtfinden und in der Fülle leben.

Nicht so der Mensch. Er kann nicht in der Fülle leben, für ihn herrscht Mangel. Der Mensch ist für das Überleben in der Natur nicht gemacht und die Olivia (als Frau!) gleich 2mal nicht, er muss sich erst eine Kultur erschaffen, um überhaupt leben zu können oder er muss sich einer Zivilisation anschließen (oder ihre Produkte nutzen, wie Robinson Crusoe, der eine Menge Artefakte mitbrachte unds außerdem Ziegen fand, die dort nicht heimisch waren. Die Ziegen kamen zurecht, Robinson Crusoe wäre es nicht gelungen).

Diese Unangepasstheit, dass die Natur für uns keine Fülle bietet, sondern Mangel und Verderben, das ist die Urschuld. Schuld auch deswegen, dass der Mensch daran nicht ganz unschuldig ist, sondern das in ihm eine Ahnung dämmert, dass das einmal anders war und die Natur auch für ihn Fülle hatte; er oder seine Vorahnen sich aber gegen die Natur und das Leben auf den Bäumen entschieden haben, wo sie noch von allen Früchten des Gartens (die Fülle!) essen konnten.

Gruß Mephistopheles

*) Gerade das Schwein hat es hervorragend bewiesen, dass sie auch völlig ohne die Zivilisation zurechtkommen, und das sogar in einer fremden Umgebung, wo es von Natur aus niemals Schweine gegeben hat. Es sind die Razorbacks[/link
**) Bei Hunden ist es so, entweder er findet ein Wolfsrudel, das ihn aufnimmt, oder er wird Schwierigkeiten haben. Aber es gibt noch die [link=https://de.wikipedia.org/wiki/Dingo]Dingos
, Hunde, die völlig ohne Zivilisation zurechtkommen.

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.