Zeitlos

Ashitaka, Mittwoch, 06.01.2021, 00:03 (vor 50 Tagen) @ Weiner1079 Views
bearbeitet von Ashitaka, Mittwoch, 06.01.2021, 00:12

Hallo Weiner,

dann lasse ich es mal mit dem kommentieren deines Textes sein. Auch wenn mir soviel dazu enifällt.

Nur soviel:

Ein Überschuss (Gewinn) ist nicht das Gegenteil einer Schuld (Finanzierung). Das ist der Verlust.

Zum debitistsichen Verständnis: Die Vermögenheit stellt nicht das Gegenteil einer Schuldhaftigkeit dar. Erstere wird vielmehr von Letzterer aus und über die Zeit zwecks Möglichwerdung/-bleiben getragen, erwächst solange aus ihr, wie sie unter Berücksichtigung aller Schwingungen/Entsprechungen ertragen werden kann (die Schuld bedient werden kann). Weil Zeit vergeht und mit der Zeit jede Form die Energie (das Potential) für ihren Erhalt verliert. Setze dich hin und bleibe ein paar Tage ruhig sitzen ohne etwas zu tun. Du wirst es erfahren. Alles ist in Bewegung, Veränderung, Auflösung. Nichts entsteht aus sich selbst heraus bzw. bleibt durch sich selbst erhalten.

Ich, als jemand der durch die hermetische Lehre immer wieder einen Weg nach Hause findet, glaube an keinen universellen Überschuss, sondern daran, dass jedem zum Überschuss führenden Schwingungsgrad zugleich ein zunehmend in die Gegenwart drängender Grad des Verlusts anhaftet, dass alles nach dem Prinzip der Schwingung und Entsprechung über die Zeit in potentieller Hinsicht dazu gezwungen ist, in sich selbst zurückzulaufen, ins Gegenteil umschlägt.

Nur so verzeichnet die Welt über alle Zeiten (d.h. nicht mit der Zeit, während unseres Lebendigseins) weder einen Überschuss, noch einen Verlust, gibt es weder einen Anfang, noch ein Ende der Welt.

Ob das für uns als kleinste Entsprechung aller Zeiten ebenso gilt?

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.