Als Debitist wähle ich die Esoterik, die mir der Realität am nächsten zu kommen scheint, nicht die Esoterik die mir die Realität am schönsten erscheinen lässt.

trosinette, Mittwoch, 06.01.2021, 08:17 (vor 99 Tagen) @ Weiner1096 Views

Guten Tag,

'Unser' hübsches kleines Universum ist bekanntlich prall gefüllt mit Energie, ein kleiner Teil davon kondensiert in Form von 'fester' Materie. Nirgendwo in diesem Universum ist Schuld und Mangel, sondern überall nur Fülle.

Kann sein - vom vollkommen unbedeutenden Fleckchen Erde abgesehen, wurde im Universum bisher auch Nirgendwo eine Geldwirtschaft gesichtet.

Wie bei allen guten Spielen und bei aller Fugenkunst hat der HERRGOTT sich anfangs Regeln zurechtgelegt, und zu diesen Regeln gehört, dass die Energie ungleich verteilt werden können soll.

Und so hat sich der HERRGOTT anfangs auch Regeln für die Kunst der Geldwirtschaft zurechtgelegt und diese Regeln nennen die realitätsnahen Esoteriker Debitismus.

Denn wie sonst könnten differenzierte Formen und Farben und Prozesse und Veränderungen entstehen, an denen GOTT so große Freude hat?

Dagegen erscheint mir die Anerkennung der Urschuld als deutlich geringere Gotteslästerung.

Ich kann mir nicht vorstellen, das GOTT auch an diesen differenzierten Formen seine Freude hat:

Form 1 / differenzierte Form 2

Ich gehe davon aus, dass mindestens die Hälfte der Menschheit Deine Überflusstheorie anders erleben.

Ich könnte mir natürlich vorstellen, dass wenn der Azteke zu mir käme, und mir vorschlagen würde, dass er für mich die Organisation des Straßenbaus übernimmt oder die Gewichtskontrolle von Kakaobohnen oder die Verteidigung gegen die Spanier, dass ich ihm dafür dann einen Teil meines Überschusses gebe. Und da könnten wir dann gerne eine Vereinbarung treffen (Fristen eingeschlossen), die die 'Debitisten' meinetwegen als 'Schuld' betrachten dürfen. Für mich ist das dann aber keine Schuld sondern ein Vertrag unter Freien und auf Gegenseitigkeit.

Is ja heute genauso, nur nicht mit Kakaobohnen sondern Euro. Das mit dem Vertrag unter Freien kannst Du immer dann vergessen, wenn Du ohne das, was Dir der Machthaber anbietet am Arsch bist. Die einen wandeln frei und unbeschwert auf der bewachten Straße rum, die der Azteken-Machthaber mit seinem Kakaobohnenmonopol errichten ließ, während Du Dich am Rande der Straße durch den Urwald quälst und vom schwarzen Panther gefressen wirst.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.