Die "Spezialkräfte" brauchst du nicht einzuladen, die kommen von selbst

Prophet, Dienstag, 12.01.2021, 08:40 (vor 14 Tagen) @ Das Alte Periskop4334 Views
bearbeitet von Prophet, Dienstag, 12.01.2021, 08:45

Ich schreibe jetzt etwas sehr Persönliches: Wenn ich wüsste, auf welchen Weg ich ein jüngeres Pärchen aus der Gruppe „Spezialkräfte“ zu uns dauerhaft einladen könnte, ich würde dies ausloten. Unsere größte Sorge ist die Wehrlosigkeit und damit hätten wir unser primäres Vorsorgeproblem vielleicht (?) gelöst.

Damit beantwortest du dir die Frage bereits selbst: du bist wehrlos und wirst deshalb untergehen.

Warum sollte jemand für dich den "Schutz" übernehmen? Was hast du anzubieten, dass man dir/euch nicht mit einem Schuss in den Kopf alles nimmt einschließlich deines Lebens?

Ein Gedankenspiel: Wenn jemand in einem solchen Geschehnis des vollständigen Zusammenbruchs (und davon sprechen wir hier wenn der Strom mehr als 14 Tage ausbleiben sollte) Waffen besitzen würde, warum sollte derjenige dann jemandem Schutz anbieten? Derjenige und seine Kumpels würden sich dann alles nehmen was sie brauchen. Der einzige Grund dass jemand nicht gleich über den Haufen geschossen wird, werden sexuelle Dienstleistungen bleiben oder eine Machtposition die durch die vorhandenen Waffen nicht gebrochen werden könnten (also stärkere Waffen oder Verteidigungslinien derjenigen die etwas haben was die anderen wollen würden).

Dingliche Güter wie Vorräte, Haus und Grundstück bist du einfach los wenn du keine Waffe hast und das Pärchen oder die Gruppe der "Spezialkräfte" werden sich bei dir dauerhaft 'einmieten' und euch als Sklaven missbrauchen oder gleich abknallen. Wenn du Glück hast brauchen sie noch wehrlose Hampelmänner und -frauen für die Gartenarbeit und die Koteimer und lassen euch am Leben. Wenn du eine Tochter hast sollte sie sich nicht wehren bei entsprechenden "Handlungen". Das macht alles nur noch schmerzhafter.

Also: was hast du Wertvolles anzubieten dass du nicht als Leibeigener oder Leiche enden musst? Was hast du für Fähigkeiten, die unabdingbar notwendig sein werden? Du musst JETZT eine Stellung einnehmen und erlernen, die SPÄTER wichtig wird. Kannst du Munition herstellen, beinhaltend Zündhütchen bauen, Kugelgießen, Setzen und Schwarzpulver aus Dreck oder Dünger herstellen? Bist du Büchsenmacher? Kannst du Schmieden? Drehen, Fräsen und Gießen ohne Strom im Sinne des 19. Jahrhunderts? Bist du Arzt oder Chemiker und kannst Betäubungsmittel oder Aufputschmittel herstellen? Kannst du Zähne ziehen mit einer Zange? Wie stehts um die Kenntnisse in Tabak- und Mohnpflanzenanbau? Kannst du Wunden nähen und Glieder mit einer Knochensäge abtrennen? Kannst du Bier brauen und Schnapsbrennen für deine "Spezialkräfte"? Hast du Spezialwissen im Bogenbau? Kannst du aus "Nichts" etwas bauen was andere nicht können? Kannst du Armbrustsehnen herstellen? Pfeile? Tiere häuten und verwerten? Hast du seelenkundliche Kenntnisse und kannst andere aufbauen, antreiben, trösten, erniedrigen? Bist du selbst bereit für andere zu töten, oder willst du nur andere für diese "Drecksarbeit" abstellen? (Das klappt nicht, kann ich dir gleich sagen. Ist wie bei den Angels: du musst bereit sein für andere zu sterben und sie sind auch bereit für dich zu sterben. Das nannte man früher einmal "Familie".)

Was hast du, was sie nicht haben und dir nicht nehmen können? Und du musst sofort klar machen dass du jetzt wichtig bist für alle. DU musst die Spezialkraft werden, sonst bist du ein wertloser Esser. Niemand braucht wertlose Esser.

Du bist ein Deutscher wie er im Buche steht und rufst nach "Spezialkräften" wenn es brenzlig wird: "Hilfe, Polizei". Das ist nichts weiter als das Verhalten eines Kindes: "Hilfe Papi, Mami, helft mir doch!". Erwachsene Männer helfen sich selbst und haben sogar noch Kraft für andere. Und sie kämpfen ohne mit der Wimper zu zucken wenn es sein muss um ihre Familie zu beschützen.

Frauen haben es halt wieder mal leichter in diesen Zeiten. Männer werden denken und kämpfen und sich verletzen lassen müssen und alle Verantwortung tragen. Während Frauen das machen werden was sie die letzten zweihunderttausend Jahre auch gemacht haben (Beine breit und das Feuer samt Kinder hüten - aber dafür müssen sie den Geburtsschmerz erleiden, das will ich nicht Abrede stellen). Das alles ist übrigens auch der Grund warum Männer im Durchschnitt ein größeres Gehirn besitzen und die stärkeren Denkmaschinen haben. Das ist Entwicklungsgeschichtlich bedingt, und deswegen findet man auch so wenige weibliche Führungskräfte (und die wenigen sind politisch so gewollt). Frauen tragen weder die nötige Gewaltbereitschaft in sich, noch haben sie die nötige Anzahl von vernetzten Gehirnzellen um eine Kampftruppe anführen zu können. Sie wollen einfach viel zu wenig Beute (Frauen) machen, während Männergehirne das ständig wollen.


(Gibt es überhaupt ein "Start-Up" welches von einer Frau gestartet, durchgeführt und groß gemacht wurde? Oder tauchen die weiblichen "Führungskräfte" erst immer auf wenn der Laden schon groß ist oder kurz vor dem Abgrund steht damit die Männer ihnen die Verantwortung für den Untergang aufbürden können? Warum geben sich Frauen überhaupt für solch eine Stellung her? Das ist doch ziemlich unklug dieses Verhalten und spricht nicht gerade für ein ordentlich arbeitendes Gehirn.)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.