meine persönliche Erfahrung dazu

Manuel H., Sonntag, 12.09.2021, 19:52 (vor 10 Tagen) @ BerndBorchert882 Views

mein Freundes- und Bekanntenkreis, bildungsbürgerlich über grün bis sehr links:
Absolute Impfbefürworter, Anhänger der Juden, nein jetzt AfD raus Schilder in den Gaststätten, auf dem Kölner Hauptbahnhof zu Silvester sei ja gar nichts passiert (Beweis: Es wurde ja niemand wegen Vergewaltigung verurteilt), Fake-News Bekämpfer Befürworter.
Sind alles Leute mit starkem bildungsbürgerlich politischem Interesse, lesen also regelmäßig taz oder FAZ, Spiegel, Zeit, sehen ARD und ZDF. Kennen jedes Argument, weshalb wegen menschengemachtem CO2 im Jahre 2030 die Welt um exakt 2 Grad erhitzt sei.

Leute mit einfachem Bildungshorizont aus handwerklichen Berufen überraschen mich dann mit migrationskritischen, Klimalügen-skeptischen Ansichten, insbesondere integrierte Migranten aus Osteuropa.

Zufällige Gespräche in Zügen, auf der Straße, in Cafes mit äußerst bürgerlichen Leuten, die ich vor 20 Jahren eher in so eine wertkonservative CDU Ecke gesteckt hätte, sind dann plötzlich diejenigen, die sich über die Lügenpresse beklagen (hinter vorgehaltener Hand)

Die, die in der DDR sozialisiert wurden, sind nach meiner persönlichen Erfahrung mehrheitlich für die Staatspropaganda verloren und haben sie als Wiedergänger der SED entlarvt. Die können anders als Wessis, Nachrichten quer gegenlesen.

--
Deutschland das neue Troja?
http://www.trojaeinst.wordpress.com


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.