Veränderungen werden kommen, aber!

Mirko2, CSSR, Donnerstag, 28.07.2022, 12:20 (vor 16 Tagen) @ nereus3861 Views

Ich wollte schon ein neues Thema aufmachen, aber es passt gut hierher.
Als die von der Leyen verkündet hat:

"Konkret sieht der Plan der EU-Kommission vor, dass alle EU-Staaten freiwillig alle erforderlichen Anstrengungen unternehmen, um ihren Gasverbrauch zwischen dem 1. August 2022 und dem 31. März 2023 um mindestens 15 Prozent zu verringern. Vergleichswert wäre dabei der Durchschnittskonsum im gleichen Zeitraum der vergangenen fünf Jahre. Im Fall eines echten Gasnotstandes soll eine Drosselung des Konsums zudem auch angeordnet werden können."

Einige Länder in der EU machen bei dem Spiel der Freiwilligkeit nicht mit, ihnen ist das Hemd näher als die Hose. Man kann es jetzt sehr gut erkennen, bei dem Feuer im Elbtal!

Meine Vorhersage: Wird das Gas in den nächsten Tagen für viele unbezahlbar, dann geht das Licht in DE schneller aus und das noch vor dem Winter.

Die Gasumlage könnte deutlich höher ausfallen. Anstatt der von Olaf Scholz bislang anvisierten 200 bis 300 Euro für den Durchschnittshaushalt, könnte sie gar mit bis zu 1000 Euro zu Buche schlagen. Nach Informationen aus Ministeriumskreisen soll die Umlage ab Oktober eingeführt werden.

Quelle: Welt.de

Viele werden sich dreimal überlegen, ob sie für den Übergang vom Herbst zum Winter mit teurem Gas heizen oder doch nur den Heizlüfter anschalten, dann war es mit dem Strom in einigen Städten!

--
Audiatur et altera pars


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung