Die Staatsverschuldungen explodierten, um den Sparern zu gefallen

Manuel H., Sonntag, 19.06.2022, 21:02 (vor 17 Tagen) @ sensortimecom3629 Views

Die Staatsverschuldung hat mit dem Lebensstandard nix zu tun, sie war nötig, um das gaga-Sparen der Menschen zu ermöglichen.

Immer daran denken, alles Geld ist ein Pärchen

Auf der einen Seite die Forderung (finden alle gut), also das Ersparte
auf der anderen Seite der Bilanz die Verschuldung (finden alle böse)

Saldo immer Null.

Wenn nun also das Geldvermögen beständig steigen soll, (weil gut), dann muß auch die Verschuldung steigen (ist aber böse), also muss man entweder einen Teil des vermögenslosen Volkes (Hartz4er) verschulden (böse) oder die Firmen (haben die keine Lust drauf), das Ausland (machen die gerne, weil die zahlen eh nix zurück) oder den Staat. Die Firmen können rechnen und sagen danke nein, den Hartzern gibt man es nicht, weil faul und den Millionen Muslimen gibt man es gerne wegen Toleranz und Willkommenskultur, aber nur über den Umweg Staatsverschuldung, denn dann kostet es scheinbar nicht und man hat sein Erspartes (angefeuert durch Auslandaufträge durch Auslandsverschuldung, angefeuert durch Konsum von Millionen Muslimen hier) noch wertvoller in "mündelsicheren" Staatspapieren geparkt (sichere Investition für den Einzelnen, aber ganz böse, weil Staat überschuldet, also Rente auf 70 und Kindergeld nicht erhöhen).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung