Kann runter, ansonsten kann ich die Ungeduld und Schnellschußurteile nicht nachvollziehen

Odysseus, Montag, 23.11.2020, 13:36 (vor 59 Tagen) @ DT2241 Views
bearbeitet von Odysseus, Montag, 23.11.2020, 13:44

Klar ist mittlerweile, dass es so viele Meldungen zu Manipulationen gibt, dass durchaus realistisch ist, dass die Masse der Amerikaner den Glauben an ihre Demokratie verlieren.
Hier eine liste, auf der beobachtete Wahlmanipulationen eingetragen werden können.
Sie hat nichts mit dem Trumpteam zu tun:

https://hereistheevidence.com/

Bereits früher habe ich schon angemerkt, dass der Betrug durch Wahlmaschinen, die eben auch ein Exportschlager sind, ein Werkzeug von Geheimdiensten ist, nicht nur der USA.
Da dass jetzt in öffentliches Licht gezerrt wird, betrifft das nicht mehr nur die aktuelle US-Wahl. Das Server im Ausland von Verbündeten stehen, macht die Sache auch nicht gerade einfacher.

Die Kräfte die hier nun auf dem Plan sein dürften, weil sie erkennen, was ihnen blüht, wenn das alles weiter aufgedeckt wird, sind für uns eine schwarze Box.
Allerdings dürften die Oppositionen aller Länder, die mit diesen Maschinen arbeiten, bereits jetzt nachhaltig sensibilisiert sein.

Ansonsten sind noch 20 Tage Zeit bis zur vermeintlichen Wahl des Präsidenten durch die Wahlleute.
Zudem steht hier zu erwarten, dass (weiter) Schach gespielt wird. "Rauswurf" von S.Powell ist ein ganz natürliche Meldung der MSM. Daraus zu schließen, dass ihre angekündigten Beweise nicht stichhaltig sind, ist verfrüht.
Sogleich hat man ihren Twitter-Account für 12 Stunden gesperrt.
Ihre Reaktion war allerdings, dass sie an ihrem Kurs festhält.
Gedanken dazu:
-Mit welchem Dreck kann man Personen aus dem Trump-Team erpressen? Dabei Eppstein-Gate nicht vergessen.
-Gibt es Verräter um Trump, die als letztes Mittel aktiviert werden?
-Gibt es Personen nahe um Trump, die durch die Ermittlungen von Powell fürchten in Bedrängnis zu kommen?
-Taktisch kann es klug sein, Powell zurück zu nehmen. Damit wird das Interesse an ihr zurück gehen. Auch zu streuen, dass man nun doch nicht so viel beweisen kann, wäre ein gutes taktisches Mittel.

Interessant auch die ersten Überlegungen von Robert D. Steel, der Giuliani schon immer misstraut hat:
https://www.youtube.com/watch?v=sr-IdqBzGgA

S.Powells immer schon etwas brüchige Stimme mag ihr von manchem als Indiz von Unsicherheit oder für falsches Spiel ausgelegt werden. Ich teile das nicht. Das sie aber ihren sehr guten Ruf und Reputation aufs Spiel setzt, halte ich für ausgeschlossen. Sie ist allerdings vermutlich abhängig, was sie von den Geheimdiensten bzw. den US-Streitkräften geliefert bekommt bezüglich der sicher gestellten Server.

Warten wir doch einfach ein paar Tage ab.

Gruß Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.