Das "Hinüber-Rettungsboot"

Ostfriese, Montag, 11.09.2023, 10:57 (vor 259 Tagen) @ Plancius6506 Views

Hallo Plancius

Ich glaube auch nicht, dass die Politik jetzt nochmal mit x-fach-Wummsen, Mehrwertsteuersenkungen und dergleichen die Wirtschaft aus der Krise holen kann. Wir haben kein konjunkturelles Problem.


Der Staat wird es versuchen müssen!

Es gilt zu verstehen, dass die Grundlage unseres Geldsystems der Rediskont von Staatspapieren ist. Es läuft auf das Problem des Staates hinaus, ob er seine Titel weiter unterbringen kann, denn sie müssen erstmals über die Märkte laufen, um dann zwecks Geldschöpfung von der ZB wieder angekauft zu werden.

Daraus folgt, dass das Wirtschaften immer mehr vom Staat abhängig wird - die ZB kauft Aktien, Staat subventioniert "Existenzgründungen" und die Energiewende, also Wirtschaften aller Art.

Deutschland befindet sich in einer tiefen Struktur- und politischen Krise, die aber genau betrachtet die jetzt Betroffenen direkt durch ihr Appeasement-Verhalten verschuldet haben.


Wir laufen zwangsläufig in einen Staatskapitalismus à la DDR hinein. Die zusätzliche Wirtschaftsleistung nimmt weiter ab, da der Staat i. A. selbst kein BIP erstellt, das sich auf freien Märkten realisiert - wir gleiten immer mehr in die Rezession mit deflationär-depressiven Ausprägungen: Überschuldung → Zwangsverkäufe → realisierte Preise abwärts.

Es geht politisch um die Überwindung der Deflation - um die Involution, die Zurückführung der Überschuldung - auf die Paul C. Martin auch keine Antwort hatte:

Ich weiß nur nicht, wie das "Hinüber-Rettungsboot" ausschauen soll bzw. wie es konstruiert wird.

https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=304915 Re: Danke, Baldur! Ich wüsste eben nur allzu gern ... verfasst von dottore, 09.12.2004, 17:43

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung