Hallo Olivia, verstehst Du diese beiden Fragen? (mT)

DT, Samstag, 05.06.2021, 22:15 (vor 103 Tagen) @ Olivia908 Views
bearbeitet von DT, Samstag, 05.06.2021, 22:20

Wenn ja, dann antworte bitte darauf:

a) wie sollen Eisenionen, die gebunden in Molekülen vorliegen, jetzt plötzlich als Eisen-Festkörper auftauchen? Und nur ein solcher Eisen-Festkörper kann Magnetismus zeigen. Eisenionen nicht.

b) wie sollen 0.5 mL Material einen Magneten halten können, OHNE daß Adhäsionskräfte im Spiel sind? Daher mein Checkexperiment mit dem Papier dazwischen.

Sollte der Biontech Impfstoff auf magische Art und Weise etwas machen, was noch NIEMALS beobachtet wurde, nämlich daß plötzlich ein Eisenfestkörper in der Schulter entsteht, dann müßte dieser auf Röntgenaufnahmen sichtbar sein oder sich sogar herausoperieren lassen.

Ich wette hier öffentlich 500 EUR, daß kein Festkörper aus Eisen, der Ferromagnetismus zeigen kann, nachgewiesen wird. Hältst Du dagegen?

Wenn es nämlich so wäre, wäre das etwas so ungeheuerliches daß es mir die 500 EUR wert wäre. Dann könnte nämlich der Körper als Mechanismus einen ferromagnetischen Festkörper bauen. Geht aber leider nicht. Wenn das ginge, müßte Ugur Sahin alleine schon dafür einen Nobelpreis (in Physik) bekommen.

Noch ein kleiner Tipp: mach Dich mal über Ferritin schlau.

https://www.apotheken-umschau.de/diagnose/laborwerte/ferritin-speichereiweiss-fuer-eise...

"Was ist Ferritin?

Der menschliche Körper speichert etwa drei bis fünf Gramm Eisen. Davon sind 70 Prozent an den roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) gebunden, der größte Teil des Rests ist in den Zellen (vor allem von Leber, Milz und Knochenmark) gespeichert oder an bestimmte Enzyme gekoppelt, die Eisen für ihre Funktion benötigen.

Weil freies Eisen für den Organismus giftig ist, wird in den Zellen gespeichertes Eisen von einem Eiweißkomplex umhüllt, dem Ferritin."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.