Übersetzung der vorherigen PDF, The Many Ways in Which COVID Vaccines May Harm YourHealth

NegaPosi, Mittwoch, 02.06.2021, 17:41 (vor 106 Tagen) @ NegaPosi2171 Views

https://media.mercola.com/ImageServer/Public/2021/May/PDF/covid-19-vaccines-causing-dam...

Die vielen Wege, auf denen COVID-Impfstoffe unsere Gesundheit schädigen können

In diesem Interview erklären Stephanie Seneff, Ph.D., und Judy Mikovits, Ph.D., ein Dream-Team in Bezug auf tiefe Einblicke in die wissenschaftlichen Details, die Probleme, die sie mit den genbasierten COVID-19-Impfstoffen sehen. Es gibt eine Menge höchst nützlicher technischer Informationen, die Sie verwenden können, um Ihren Widerstand gegen diese gefährlichen Impfstoffe zu verteidigen.

Wenn Sie sich jedoch nicht eingehend mit Molekularbiologie und Genetik beschäftigt haben, wäre es klug, sich das Video zwei- oder dreimal anzusehen, da Sie mit jeder Wiederholung mehr lernen und verstehen werden, wie gefährlich diese Impfstoffe sind. Ich habe kürzlich ein Interview mit Seneff über die ausgezeichnete Arbeit [1] geführt, die sie zu diesem Thema veröffentlicht hat. Dieses Interview wurde im Artikel "COVID Vaccines May Bring Avalanche of Neurological Disease" veröffentlicht.

Im Mai 2020 interviewte ich auch Mikovits über die Möglichkeit, dass diese Impfstoffe reproduktive Schäden und andere Gesundheitsprobleme verursachen. Damals warnte Mikovits, dass die Fruchtbarkeitsraten dank des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, das Antikörper erzeugt, die das Syncytium angreifen, sinken könnten, und in der Tat, wir beginnen jetzt, das zu sehen.

Dennoch empfehlen die U.S. Centers for Disease Control and Prevention schwangeren Frauen diese Impfung, ebenso wie Kindern im Alter von 12 Jahren, was in Anbetracht der potenziellen lebenslangen Risiken und der Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit unverantwortlich ist.

Das Spike-Protein ist eine Biowaffe

Wie Mikovits anmerkt, wissen wir jetzt, dass die schlimmsten Symptome von COVID-19 durch das SARS-CoV-2-Spike-Protein verursacht werden, und das ist genau das, was diese genbasierten Impfstoffe unseren Körper anweisen, zu produzieren. Aber es ist sogar noch viel schlimmer, denn die Impfstoffe veranlassen unseren Körper nicht dazu, das gleiche Spike-Protein wie SARS-CoV-2 zu produzieren, sondern eines, das gentechnisch verändert wurde und dadurch noch viel giftiger ist. Es ist also kein Wunder, dass die Dinge schief laufen.

"Die SARS-CoV-2-Infektion war nie das, was gesagt wurde, dass sie ist", sagt Mikovits. "Es gab keine asymptomatische Infektion. Es ist ein Affenvirus, das aus einer Affen-Zelllinie kommt, und das ist das Problem, aber das Spike-Protein ist eindeutig [die Ursache] der Krankheit.
Sie haben also einfach die Hülle von HIV injiziert ... eine Syncytin-Gammaretrovirus-Hülle und eine SARS S2-Rezeptor-Bindungsdomäne. Das ist auch kein Impfstoff. Es ist der Erreger der Krankheit. Deshalb ist es eine Biowaffe. Jetzt produzieren also alle unsere Zellen diese Biowaffe und Sie werden die angeborene Immunität ausschalten, NK [natürliche Killer]-Zellen und dendritische Zellen ...
Sie werden die weißen Blutkörperchen stören, unsere Immunantwort. Sie werden eine entzündungshemmende Zytokin-Signatur in jeder Zelle des Körpers einschalten. Es erschöpft die Fähigkeit der NK-Zellen, infizierte Zellen zu bestimmen. Es ist genau der Albtraum, den wir vorhergesagt haben."

Das Spike-Protein, das in unserem Körper produziert wird, ist höchst unnatürlich

In ihrem Aufsatz "Worse Than The Disease: Reviewing Some Possible Unintended Consequences of mRNA Vaccines Against COVID-19", veröffentlicht im International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research in Zusammenarbeit mit Dr. Greg Nigh, [2] erklärt Seneff, dass ein wesentlicher Teil des Problems darin besteht, dass das natürliche Spike-Protein zwar schlecht ist, das Spike-Protein, das unser Körper als Reaktion auf den Impfstoff produziert, aber noch viel schlimmer ist.

Der Grund dafür ist, dass die synthetische RNA so manipuliert wurde, dass sie ein sehr unnatürliches Spike-Protein erzeugt, das dazu führt, dass es nicht auf sich selbst in die Zelle kollabiert, sobald es sich an den ACE2-Rezeptor anlagert, wie es das normalerweise tut. Stattdessen bleibt es offen und heftet sich an den ACE2-Rezeptor, was diesen außer Gefecht setzt und eine Reihe von Problemen verursacht, die zu Herz-, Lungen- und Immunschwäche führen. Seneff erklärt: "Sie haben die RNA so modifiziert, dass sie wirklich robust ist, so dass die Körpereigenen Enzyme sie nicht abbauen können ... Normalerweise würden die Enzyme, die in unserem System sind, diese RNA einfach abbauen. RNA ist sehr zerbrechlich, aber sie haben sie robust gemacht, indem sie PEG [Polyethylenglykol] hineingegeben haben, und indem sie diese Lipidmembran hinzugefügt haben, sowie das Lipid ist positiv geladen, was dazu führt, dass sich die Zelle sehr anstrengt, wenn das in die Zellmembran gelangt.
Aber ich denke, das vielleicht Beunruhigendste ist, dass sie den [RNA-]Code tatsächlich so modifiziert haben, dass er keine normale Version des Spike-Proteins produziert. Sie produzieren eine Version, die ein paar Prolinen enthält, und zwar nebeneinander an der kritischen Stelle, an der das Spike-Protein normalerweise mit der Zelle, die es infiziert, fusionieren würde.
Das Spike-Protein bindet sich also an den ACE2-Rezeptor, sobald es von der menschlichen Zelle produziert wird ... aber es ist eine modifizierte Version des Spike-Proteins. Es hat diese zwei Prolinen, die es sehr widerstandfähig machen, so dass es sich nicht umformen kann. Normalerweise würde es sich an den ACE2-Rezeptor binden und dann würde es sich umformen und wie ein Speer direkt in die Membran eindringen.
Aufgrund dieses Redesigns kann es das nicht tun, also sitzt es dort exponiert auf dem ACE-Rezeptor ... Das erlaubt den Immunzellen, Antikörper zu produzieren, die spezifisch für die Stelle sind, wo es mit der Zelle fusionieren sollte, die Fusionsdomäne. Es bringt die Fusionsdomäne durcheinander, hält das Protein offen und verhindert, dass das Protein eindringen kann, was bedeutet, dass das Protein einfach auf dem ACE2-Rezeptor sitzen bleibt und diesen deaktiviert.
Wenn Sie die ACE2-Rezeptoren im Herzen deaktivieren, bekommen Sie Herzversagen. Wenn man sie in der Lunge ausschaltet, bekommt man pulmonale Hypertonie. Wenn Sie es im Gehirn tun, bekommt man einen Schlaganfall. Viele schlimme Dinge passieren, wenn man die ACE2-Rezeptoren ausschaltet...
Die andere Sache, die sie mit der RNA gemacht haben, ist, dass sie eine Menge extra Gs (Guanin) und Cs (Cytosin) eingebaut haben, was sie viel besser macht, um Proteine zu bilden. Sie haben die Verstärkung des natürlichen Virus um das 1.000-fache erhöht, wodurch die RNA viel bereitwilliger ist, ein Protein herzustellen. Es werden also viel mehr Spike-Proteine hergestellt, als es bei einem natürlichen RNA-Virus der Fall gewesen wäre."

Die Realität ist exponentiell noch viel schlimmer als vorhergesagt

Mit den zusätzlichen Informationen, die Seneff zur Verfügung gestellt hat, glaubt Mikovits nun, dass die Realität dieser Impfstoffe exponentiell schlimmer sein könnte, als sie vor einem Jahr ursprünglich vorhergesagt hat. Nicht nur, dass die Lipid-Nanopartikel eine ernsthafte Gefahr darstellen, wie wir bei Gardasil und einigen der neueren Hepatitis-B-Impfstoffe gesehen haben, sondern wir haben jetzt auch das zusätzliche Problem der unnatürlichen mRNA, die robuster gemacht wurde, um ihrem natürlichen Abbau zu behindern.

Wie Mikovits erklärt, wirkt freie RNA wie ein Gefahrensignal im Körper, so dass das System nun in Alarmbereitschaft ist, egal wie lange die RNA lebensfähig bleibt. Durch die Manipulation des RNA-Codes, der mit G und C angereichert ist und das durch Hinzufügen eines polyA-Schwanzes so konfiguriert ist, als ob es sich um ein menschliches Boten-RNA-Molekül handelt, das bereit ist, ein Protein zu bilden, sieht die RNA-Sequenz des Spike-Proteins im Impfstoff so aus, als ob sie teils bakteriell, [3] teils menschlich [4] und gleichzeitig viral ist.

"Wir verwenden Poly(I:C) [ein Toll-like-Rezeptor-3-Agonist], um der Zelle zu signalisieren, den Typ-I-Interferon-Weg einzuschalten", erklärt Mikovits, "und weil dies eine unnatürliche synthetische Hülle ist, sehen Sie kein Poly(I:C), und Sie [aktivieren] den Typ-I-Interferon-Weg nicht.
Sie haben die plasmazytoide dendritische Zelle umgangen, die in Kombination mit IL-10 durch Gespräche mit den regulatorischen B-Zellen entscheidet, welche Subklassen von Antikörpern ausgeschüttet werden sollen. Sie haben also die Kommunikation zwischen der angeborenen und der adaptiven Immunantwort umgangen. Sie verpassen jetzt die Signalisierung der Endocannabinoid-Rezeptoren ...
Ein großer Teil der Arbeit von Dr. [Francis] Ruscetti und mir in den letzten 30 Jahren bestand darin, zu zeigen, dass man kein infektiöses, übertragbares Virus braucht - nur Stücke und Teile dieser Viren sind bereits schlimmer, weil sie auch Gefahrensignale einschalten. Sie wirken wie Gefahrensignale und pathogen-assoziierte molekulare Muster.
So hinterlassen sie synergistisch diese entzündliche Zytokin-Signatur, die unsere angeborene Immunantwort außer Kontrolle geraten lässt. Sie kann einfach nicht mit der Myelopoese [der Produktion von Zellen in Ihrem Knochenmark] mithalten. Daher sehen wir eine Schieflage weg von den mesenchymalen Stammzellen hin zu TGF-beta-regulierten hämatopoetischen Stammzellen.
Das bedeutet, dass wir Blutungsstörungen an beiden Enden sehen können. Sie können nicht genug Feuerwehrautos bereitstellen, um sie zu den vielen Feuern zu schicken. Die angeborene Immunantwort kann nicht dorthin gelangen, und dann haben wir einfach ein totales Zugwrack unseres Immunsystems."

In Bezug auf Mikovits' Kommentar, dass Stücke und Teile des Virus tatsächlich schlimmer sind als das ganze Virus, ist das genau das, was wir mit den COVID-Impfstoffen haben. Im Interview von letzter Woche mit Seneff erklärte sie, wie der Herstellungsprozess fragmentierte genetisch veränderte RNA im Impfstoff zurücklässt. Sie werden nicht herausgefiltert und als harmlos angenommen, aber wie Mikovits feststellt, ist das keineswegs der Fall. Dies wird als ein Grund völlig übersehen, warum dieser Impfstoff so gefährlich ist.

Latente Viren können aufflammen, wenn wir den COVID-Impfstoff erhalten

Wie Seneff anmerkt, passen ihre und Mikovits' Ergebnisse sehr gut zusammen, um viele der Probleme zu erklären, die wir jetzt mit diesen Gentherapien sehen. Zum Beispiel berichten geimpfte Patienten über Herpes- und Gürtelrose-Infektionen nach der COVID-19-Impfung, was man erwarten würde, wenn der Typ-I-Interferon-Signalweg deaktiviert ist.

"Im Grunde genommen haben Sie diese latenten Viren, die Sie überhaupt nicht stören, bis Ihr Immunsystem durch diese verrückte Sache, die in der Milz mit all dieser Boten-RNA und all diesen Spike-Proteinen vor sich geht, völlig abgelenkt wird", sagt Seneff.

"Die Immunzellen werden von ihrer anderen Aufgabe abgelenkt, diese Viren in Schach zu halten. Also tauchen diese anderen Erkrankungen auf, und es gibt mehrere davon. Da ist zum Beispiel die Bellsche Lähmung (Gesichtslähmung). Im Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) sind über 1.200 Fälle von Bell-Lähmung nach der Impfung gemeldet.
Und wenn man sich die Forschungen über die Ursachen ansieht, deuten sie wirklich auf das Herpesvirus und das Varizellenvirus als Quelle der Bell's Lähmung hin. Das Typ-I-Interferon-System ist das, was man braucht, um diese Typen in Schach zu halten, und so werden diese Viren aktiviert und verursachen Symptome.
Das ist eigentlich ein sehr schlechtes Zeichen. Wenn eine Frau, die schwanger ist, während der Schwangerschaft einen Herpesausbruch hat, hat sie ein zweifach erhöhtes Risiko, einen autistischen Sohn zu bekommen.
In einer Studie mit 200 Parkinson-Patienten, die mit 200 alters- und geschlechtsgleichen Kontrollpersonen verglichen wurden, hatten sechs dieser Parkinson-Patienten in der Vergangenheit mindestens eine Episode der Bell'schen Lähmung, während dies bei keiner der Kontrollpersonen der Fall war. Es sieht also so aus, als ob die Bell'sche Lähmung ein Indikator für ein zukünftiges Parkinson-Risiko ist."

Zusammenfassend sieht es so aus, als ob schwangere Frauen, die den COVID-19-Impfstoff erhalten, nicht nur ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten haben, sondern auch für zukünftige Unfruchtbarkeit und ein autistisches Kind. Seien Sie also bitte vorsichtig und verbreiten Sie diese Nachricht.

Der beste Weg, eine Krankheit zu behandeln, ist, sie zu verhindern. Diese Impfstoffe vermindern COVID-19 einfach nicht, sondern sie vermindern radikal die Gesundheit derer, die sie erhalten, insbesondere schwangere Frauen, die das CDC erst vor einem Monat ermutigt hat, sich impfen zu lassen, ohne einen Fetzen eines Sicherheitsnachweises.

Die Bedeutung von Typ I Interferon

Mikovits hat in den letzten 40 Jahren sehr viel über Interferon geforscht. Das Interferon des angeborenen Immunsystems bildet die gesamte vorderste Verteidigungslinie. Menschen mit HIV/AIDS haben ein dysreguliertes Typ-I-Interferon, was es Parasiten ermöglicht, festen Fuß zu fassen. Interessanterweise haben sich antiparasitäre Medikamente wie Hydroxychloroquin und Ivermectin als wirksam gegen COVID-19 erwiesen, sowohl prophylaktisch als auch in der Behandlung.

Mikovits zitiert eine Forschungsarbeit [5] mit dem Titel "War and Peace Between Microbes" (Krieg und Frieden zwischen Mikroben), die detailliert beschreibt, wie HIV-1 mit koinfizierenden Viren interagiert und dadurch die Krankheit beschleunigt. Insbesondere Herpesviren wurden als Ursache für AIDS in Betracht gezogen. Das humane Herpesvirus 6 (HHVS-6) wird auch mit der myalgischen Enzephalomyelitis oder dem chronischen Erschöpfungssyndrom (ME-CFS) in Verbindung gebracht.

Kurz gesagt, diese Krankheiten, AIDS und ME-CFS, treten erst auf, wenn sich Viren aus verschiedenen Familien zusammentun und Retroviren den Typ-1-Interferon-Signalweg ausschalten.

Kurzum, die COVID-19-Impfstoffe sind in der Lage, auf verschiedene Art und Weise Schaden anzurichten. Beunruhigend ist dabei, dass all diese verschiedenen Schadensmechanismen synergistische Effekte haben, wenn es darum geht, das angeborene und adaptive Immunsystem zu dysregulieren und latente Viren zu aktivieren. "Es ist einfach die Explosion eines Albtraums der Verkrüppelung jedes Bereichs der Immunantwort", sagt Mikovits.

Das SARS-CoV-2-Spike-Protein, das mit HIV konstruiert wurde

Laut Mikovits gibt es recht deutliche Hinweise darauf, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein durch die Integration von HIV- und XMRV-Proteinen entwickelt wurde. XMRV steht für xenotropic murine leukemia virus-related virus, ein menschliches Retrovirus, das endogenen Retroviren, die auch in anderen Säugetieren vorkommen, sehr ähnlich ist.

XMRV wird mit ME-CFS in Verbindung gebracht. HIV, das AIDS verursachen kann, ist ein weiteres menschliches Retrovirus (obwohl, wie bereits erwähnt, HIV anscheinend nicht allein AIDS auslösen kann. Es braucht dazu eine Koinfektion).

"Unser endogenes Gammaretrovirus heißt humanes endogenes Retrovirus-W (HERV-W). HERVW ist in der Genese ganz weit hinten in unserem ursprünglichen endogenen Genom. Es ist ein Gammaretrovirus, das nur die Hülle exprimiert, weil bei Retroviren die Hülle allein ausreicht, um die Krankheit zu verursachen. Dieses Hüllprotein wird Syncytin genannt. Sie nennen es [jetzt] 'Spike-Protein', nur um uns alle damit zu verwirren", sagt Mikovits.

Laut Mikovits wurde das SARS-CoV-2-Virus durch die Einführung einer Mutation in einen molekularen Klon erzeugt. Es ist bekannt, dass Vero E6 Affengewebe mit SIV und anderen Gammaretroviren infiziert wird, und das SARS-CoV-2 Virus hat Marker, die darauf hindeuten, dass es in einer Vero E6 Zelllinie gezüchtet wurde, sagt sie.

"Syncytin ist also das Gammaretrovirus; es kreuzt sich mit den Gammaretroviren von Maus und Affe. Affen und Mäuse haben alle Syncytin. Endogene Viren exprimieren, besonders während der hormonellen Zyklen. Wenn es an der falschen Stelle exprimiert wird, wie im Gehirn oder im Rückenmark, wird es schon lange mit der entzündlichen Erkrankung und der Zerstörung der Myelinschicht bei Multipler Sklerose (MS) in Verbindung gebracht.
Wenn man also Syncytin an der falschen Stelle exprimiert, bekommt man die Lähmungskrankheiten. Wir wissen, dass Parkinson mit Typ-I-Interferon-Reaktionen assoziiert ist. Wir fangen jetzt an zu verstehen, dass es eine Low-Level-Expression unseres endogenen Viroms die ganze Zeit gibt, und dass es in unserer angeborenen Immunantwort versucht, unsere Typ-I-Interferon-Wege zu formen und zu erziehen ...
Das letzte und größte Problem sind diese Exosome, denn die Exosome unseres Körpers sind wie die Antwort unserer Zellen, ihre regulatorischen RNAs zu exprimieren, kleine inhibitorische RNAs, langkettige nicht-kodierende RNA - die Ritchie Shoemaker schon lange mit chronischer Lyme und ME/CFS in Verbindung bringt - und den TGF-beta I-Weg.
TGF-beta I, das ist der Hauptschalter, um das Typ-I-Interferon einzuschalten, das [für] die Myelopoese benötigt wird. Aber diese Exosomen verpacken nicht nur RNA, die Sie machen, aber jetzt haben Sie die Methylierung dysreguliert, so dass Sie unser endogenes Virom aufgeweckt haben, und dann wird Syncytin exprimiert."

Wie mRNA unsere DNA verändern kann

In ihrer Arbeit beschreibt Seneff auch, wie mRNA tatsächlich unsere DNA verändern kann, indem sie im Wesentlichen die Anweisungen zur Herstellung von Spike-Proteinen in unser Genom integriert. Normalerweise kann mRNA nicht direkt in unsere Gene integriert werden, weil Sie dazu eine reverse Transkriptase benötigt.

Reverse Transkriptase wandelt RNA zurück in DNA um (reverse Transkription). Es gibt jedoch eine Vielzahl von Reverse-Transkriptase-Systemen, die bereits in unserer DNA eingebettet sind, was dies somit möglich macht. Dies ist ein Gebiet, das Mikovits seit Jahrzehnten erforscht. Zu Seneffs Erkenntnissen sagt sie: "Wenn man latente und defekte Viren aktiviert, schaltet man die reverse Transkriptase ein; man schaltet das Virom ein. Aber man braucht auch ein Integrase-Gen. Wie werden Retroviren also zum Schweigen gebracht? [Durch] DNA-Methylierung. Wenn sie eine Menge GC-reicher Regionen einfügen - sie haben dieses synthetische virale Partikel [d.h. die impfstoffinduzierte Spike-Protein-RNA] -, dann haben sie unsere Herpesviren aufgeweckt.
[Latente Viren] werden [durch] DNA-Methylierung zum Schweigen gebracht, aber da unser Boden an Mineralien verarmt ist, haben wir Menschen mit Methylierungsdefekten. Das ist der Grund, warum ich gesagt habe, dass die ersten Menschen, die sterben werden, Menschen mit Entzündungszuständen und Krebs sind."

Das SARS-CoV-2-Spike-Protein könnte auch ein Prion sein

In ihrem Papier diskutiert Seneff auch Hinweise darauf, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein ein Prion sein könnte, was eine weitere wirklich schlechte Nachricht ist. "Es ist absolut erschreckend für mich," sagt sie und fügt hinzu: "Ich glaube, das ist das Schlimmste an diesen mRNA-Impfstoffen, denn sie produzieren dieses abnormale Spike-Protein, das nicht in die Membran gehen will. Prionproteine sind bekanntermaßen Membranproteine. Sie sind Alpha-Helices in der Membran, und dann falten sie sich falsch und werden zu Beta-Sheets im Zytoplasma, und das ist es, was dann zu dem Prionenproblem führt.
Sie bilden einen Kristall, das andere Proteine anzieht und dieses große Durcheinander erzeugt und Fibrillen und Alzheimer-Plaque bildet. Das wichtigste Prionprotein ist PrP, das in der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit vorkommt, der menschlichen Form des Rinderwahnsinns. Es ist eine Art von Protein-Quellen-Infektion. Es ist ziemlich wild, denn es ist keine DNA beteiligt, keine RNA, nur Protein.
Aber die Sache ist die, wenn man eine Version der mRNA produziert hat, die tonnenweise ein Prionprotein ausspucken kann, werden die Prionproteine problematisch, wenn es zu viele von ihnen gibt und die Konzentration im Zytoplasma zu hoch ist.
Und die Spike-Proteine, die diese mRNA-Impfstoffe produzieren ... sind nicht in der Lage, in die Membran zu gelangen, was meiner Meinung nach dazu führt, dass sie zu einem problematischen Prionprotein werden. Wenn man dann eine Entzündung hat, wird Alpha-Synuclein [ein neuronales Protein, das den synaptischen Verkehr und die Freisetzung von Neurotransmittern reguliert] hochreguliert.
Also wird Alpha-Synuclein in fehlgefaltete Spike-Proteine gezogen und verwandelt sich in ein Durcheinander in den dendritischen Zellen in den Keimzentren der Milz. Und sie werden all diesen Dreck in Exosomen verpacken und sie freisetzen. Sie wandern dann entlang des Vagusnervs zum Hirnstamm und verursachen Dinge wie die Parkinsonsche Krankheit.
Ich denke also, das ist ein kompletter Aufbau für Parkinson. Was passieren kann, ist, dass sie, weil sie diesen Impfstoff bekommen haben, die Parkinson-Krankheit fünf Jahre früher bekommen, als sie sie sonst bekommen hätten. Es wird das Datum vorverlegen, an dem jemand, der eine Neigung zu Parkinson hat, es bekommen wird.
Und es wird wahrscheinlich dazu führen, dass Menschen an Parkinson erkranken, die es niemals bekommen hätten - vor allem, wenn sie jedes Jahr geimpft werden. Jedes Jahr, in dem man eine Auffrischungsimpfung macht, rückt das Datum, an dem man Parkinson bekommen wird, immer näher."

Sind Viral-Vektor-Impfstoffe besser oder schlechter?

Zwei der vier COVID-19-Impfstoffe, die in Europa und den USA auf dem Markt sind, AstraZeneca und Johnson & Johnson, verwenden virale Vektoren und DNA, anstatt mit Nanolipid umhüllte mRNA. Diese sind zwar potenziell etwas weniger gefährlich als die mRNA-Versionen von Moderna und Pfizer, können aber leider dennoch durch ihre eigene Mechanismen erhebliche Probleme verursachen. Wie Mikovits erklärt: "Wie bereits erwähnt, handelt es sich um einen Adenovirus-Vektor, der das Protein exprimiert. Das HIV, die XMRV-Hülle, das Syncytin, die HERV-W-Hülle und das ACE2 werden also bereits im Vektor exprimiert.
In Bezug auf die RNA-Komponente ist es weniger gefährlich, weil wir nicht viel von den Mechanismen sehen werden, über die wir gesprochen haben. Aber diese Adenovirus-Vektor-Protein-produzierenden Impfstoffe werden in einer Zelllinie aus abgetriebenem fötalem Gewebe gezüchtet, also haben Sie jetzt menschliches Syncytin [drin]. Sie enthalten 8% des menschlichen Genoms eines anderen Menschen.
Wenn man sich also noch einmal die Kommunikation ansieht, die unsere Typ-I-Interferon-Antwort regulieren muss, dann wird das zu Autoimmunität führen. Bei immungeschwächten Menschen wird es weiterhin exprimiert, und das führt dann zu einer lebenden Infektion, und wir haben bereits unsere 'Feuerwehrautos', die eine andere [Infektion] bekämpfen. Man kann einen Krieg nicht an drei Fronten führen.
Ich sage: 'Sie brauchen nur eine Spritze, weil sie die giftigste ist'. In diesem Sinne ist es die giftigste. Wir haben viele Mechanismen, um RNA abzubauen, und wir können die Methylierungsmaschinerie wiederherstellen. Es ist ein Alptraum, aber ich glaube, dass unser Immunsystem es [die synthetische Impfstoff-mRNA] abbauen kann."

Können die COVID-Impfstoffe eine Infektion "auslösen" oder sogar übertragen?

Beunruhigenderweise scheint es so zu sein, dass die COVID-19-Impfstoffe auch Probleme für diejenigen verursachen können, die sich entscheiden, die Impfungen nicht zu bekommen, aber etwas Zeit in der Nähe von Menschen verbringen, die geimpft wurden. Zwar kann es sich dabei nicht um eine Virusausscheidung handeln, da keiner der Impfstoffe lebende oder gar abgeschwächte Viren verwendet, aber es scheint irgendeine Art von Spike-Protein-Übertragung stattzufinden.

Während das Spike-Protein sich nicht wie ein Virus replizieren oder vermehren kann, ist es dennoch für sich toxisch. In ihrer Arbeit beschreibt Seneff detailliert, wie das Spike-Protein wie ein Stoffwechselgift wirkt, das in der Lage ist, pathologische Schäden auszulösen, die zu Lungenschäden sowie Herz- und Hirnerkrankungen führen: [6] "In einer Reihe von Arbeiten präsentierte Yuichiro Suzuki in Zusammenarbeit mit anderen Autoren ein starkes Argument, dass das Spike-Protein allein eine Signalreaktion im Gefäßsystem mit potenziell weitreichenden Folgen verursachen kann.
Diese Autoren beobachteten, dass SARS-CoV-2 in schweren Fällen von COVID-19 signifikante morphologische Veränderungen in der pulmonalen Vaskulatur verursacht ... Darüber hinaus zeigten sie, dass die Exposition kultivierter menschlicher glatter Lungenarterienmuskelzellen gegenüber der SARS-CoV-2-Spike-Protein-S1-Untereinheit ausreichte, um die Zellsignalisierung ohne die übrigen Viruskomponenten zu fördern.
Folgearbeiten zeigen, dass die Spike-Protein-S1-Untereinheit ACE2 unterdrückt und dadurch einen Zustand verursacht, der der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) ähnelt, einer schweren Lungenerkrankung mit sehr hoher Sterblichkeit ...
Suzuki et al. (2021) wiesen daraufhin experimentell nach, dass die S1-Komponente des SARS-CoV-2-Virus in einer niedrigen Konzentration ... den MEK/ERK/MAPK-Signalweg aktiviert, um das Zellwachstum zu fördern. Sie spekulierten, dass diese Effekte nicht nur auf die Lungenvaskulatur beschränkt sind.
Die im Herzgefäßsystem ausgelöste Signalkaskade würde eine koronare Herzkrankheit verursachen, und eine Aktivierung im Gehirn könnte zu einem Schlaganfall führen. Auch ein systemischer Bluthochdruck wäre vorhersehbar. Sie stellen die Hypothese auf, dass diese Fähigkeit des Spike-Proteins, pulmonale arterielle Hypertonie zu fördern, Patienten, die sich von SARS-CoV-2 erholen, dazu prädisponieren könnte, später eine rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz zu entwickeln.
Darüber hinaus schlagen sie vor, dass ein ähnlicher Effekt als Reaktion auf die mRNA-Impfstoffe auftreten könnte, und sie warnen vor möglichen Langzeitfolgen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene, die COVID-19-Impfstoffe auf Basis des Spike-Proteins erhielten.
Eine interessante Studie von Lei et. al. (2021) fand heraus, dass Pseudoviren - Kugeln, die mit dem SARS-CoV-2-S1-Protein dekoriert sind, denen aber jegliche virale DNA in ihrem Kern fehlt - sowohl in den Arterien als auch in der Lunge von Mäusen, die intratracheal exponiert wurden, Entzündungen und Schäden verursachten.
Anschließend setzten sie gesunde menschliche Endothelzellen denselben Pseudovirus-Partikeln aus. Die Bindung dieser Partikel an endotheliale ACE2-Rezeptoren führte zu mitochondrialer Schädigung und Fragmentierung in diesen Endothelzellen, was zu den charakteristischen pathologischen Veränderungen in dem assoziierten Gewebe führte.
Diese Studie macht deutlich, dass das Spike-Protein allein, ohne Assoziation mit dem Rest des viralen Genoms, ausreicht, um die mit COVID-19 assoziierten Endothelschäden zu verursachen. Die Implikationen für Impfstoffe, die Zellen zur Produktion des Spike-Proteins veranlassen sollen, sind klar und geben großen Anlass zur Sorge."

Wie von Mikovits erklärt, ist die Übertragung, die von geimpften Individuen zu ungeimpften aufzutreten scheint, die Übertragung von Exosomen, im Grunde, das Spike-Protein. Das Problem ist, dass diese Exosomen für das Immunsystem wie ein Virus aussehen, und "Wenn dieses synthetische Nanopartikel ein virusähnliches Partikel ist und sie sich buchstäblich selbst zusammensetzen, dann hat man einen synthetischen Albtraum", sagt sie.

Welcher Impfstoff ist am gefährlichsten?

Mikovits glaubt, dass die vektorbasierten DNA-Impfstoffe (AstraZeneca und Johnson & Johnson) am gefährlichsten für Menschen mit chronischer Lyme-Borreliose oder anderen entzündlichen Erkrankungen sind, die mit einer abnormalen Immunreaktion des Wirtes einhergehen, wie z.B. Gürtelrose, Virusinfektionen oder Krebs, für Frauen, die bereits den Gardasil-Impfstoff erhalten haben (da dies sie für Probleme mit den Lipid-Nanopartikeln prädisponieren kann), und für Menschen mit Parkinson oder Huntington-ähnlichen Erkrankungen.

Seneff befürchtet unterdessen, dass Kinder für beide Arten des COVID-Impfstoffs anfällig sein könnten, einfach weil sie bereits so viele verschiedene Impfstoffe erhalten haben. Mikovits stimmt dem zu, glaubt aber, dass die mRNA-Impfstoffe in dieser Altersgruppe schädlicher sein könnten: "Am gefährlichsten für die Kinder sind die mRNA-Impfstoffe, weil ihr Immunsystem wächst, wächst, wächst, wächst. Wenn man sie einführt oder ein Feuer entfacht, was passiert dann? Alle Stammzellen, die für das Wachstum wichtig sind, sagen: 'OK, alles ist ruhig im Immunsystem, geh und baue Knochen, geh und baue Gehirnzellen, geh und mach den Schnitt mit den Makrophagen.' Sie können nicht zulassen, dass Ihre Makrophagen alle Viren beseitigen.
Und ja, die reverse Transkriptase ist 'an', sie wird in den Telomeren exprimiert. Sie wachsen. Das ist die ganze Idee von allem. Alle Bremsen sind ausgeschaltet. In der Schwangerschaft ist es dasselbe. Das ist der Grund, warum wir in der Schwangerschaft nichts tun, denn Sie müssen unmethyliert bleiben, um auf unsere Umgebung zu reagieren, auf das endogene Genom des Viroms. Das sind unsere Typ-I-Interferon-Antworten.
Sie wollen keine Myelopoese, Sie wollen eine embryonale Entwicklung. Wir werden Dinge sehen wie Down-Syndrom ... Rett-Syndrom. Rett-Syndrom, das ist eine unangemessene DNA-Methylierung bei kleinen Mädchen. Also, für die Kinder sind die RNA-Impfstoffe das wirklich Schlimmste, was es gibt."

Was können wir erwarten, um zu sehen, mehr von?

Während die Vielfalt der Krankheiten, die wir als Ergebnis dieser Impfkampagne sehen können, unzählig sind, können einige allgemeine Vorhersagen gemacht werden. Seneff glaubt, dass wir einen signifikanten Anstieg von Krebs, beschleunigten Parkinson-ähnlichen Krankheiten, Chorea Huntington und allen Arten von Autoimmunkrankheiten und neurodegenerativen Störungen sehen werden.

Mikovits vermutet, dass viele davon ziemlich schnell sterben werden. "Wir haben Beweise bei der HTLV-1-assoziierten Myelopathie, dass diese Dinge von langen Latenzzeiten dazu führen, dass man innerhalb von sechs Monaten im Rollstuhl sitzt", sagt sie. "Mit all diesen anderen Giften, die auf uns einwirken, heißt es also nicht 'für immer leben und leiden'. Man wird fünf Jahre leiden und sterben."

Sie vergleicht die COVID-19-Impfstoffe mit einem "Tötungsschalter" für alle, die zuvor durch Impfstoffe geschädigt wurden, ob sie es nun merken oder nicht. Wie von Mikovits angemerkt, hat sich gezeigt, dass 6% der amerikanischen Bevölkerung asymptomatisch mit XMRVs und Gammaretroviren aus kontaminierten Impfstoffen infiziert sind. Die COVID-Spritze wird ihren Tod effektiv beschleunigen, indem sie ihre Immunfunktion lähmt. "Die Kinder, die geimpft sind, sind tickende Zeitbomben", sagt sie.

Was sind die Lösungen?

Obwohl all dies höchst problematisch ist, gibt es auch Hilfe. Wie Mikovits anmerkt, gibt es Lösungen für die Krankheiten, die nach einer Impfung auftreten können:

https://s3.amazonaws.com/lrc-cdn/assets/2021/05/Screenshot-2021-05-30-202636-620x356.jpg

Aus meiner Sicht glaube ich, dass das Beste, was wir tun können, darin besteht, unser angeborenes Immunsystem aufzubauen. Um das zu tun, müssen wir metabolisch flexibel werden und unsere Ernährung optimieren. Außerdem sollten wir sicherstellen, dass unser Vitamin-D-Spiegel auf einen Wert zwischen 60 ng/mL und 80 ng/mL (100 nmol/L bis 150 nmol/L) optimiert ist, idealerweise durch vernünftige Sonneneinstrahlung. Sonnenlicht hat neben der Bildung von Vitamin D noch weitere Vorteile.

Essen Sie zeitlich begrenzt und nehmen Sie alle Mahlzeiten des Tages innerhalb eines Zeitfensters von sechs bis acht Stunden ein. Vermeiden Sie alle pflanzlichen Öle und verarbeiteten Lebensmittel. Konzentrieren Sie sich auf zertifizierte Bio-Lebensmittel, um Ihre Glyphosatbelastung zu minimieren, und nehmen Sie reichlich schwefelhaltige Lebensmittel zu sich, um Ihre Mitochondrien und Lysosomen gesund zu halten. Beide sind sehr wichtig für die Beseitigung von Zelltrümmern, einschließlich dieser Spike-Proteine. Sie können auch Ihren Sulfatgehalt erhöhen, indem Sie Bittersalzbäder nehmen.

Um die Toxizität der Spike-Proteine zu bekämpfen, schlägt Seneff vor, die Autophagie zu optimieren, was bei der Verdauung und Entfernung der Spike-Proteine helfen kann. Zeitlich begrenztes Essen wird die Autophagie hochregulieren, während Saunagänge, die Hitzeschockproteine hochregulieren, helfen, fehlgefaltete Proteine wieder zu falten. Sie markieren auch beschädigte Proteine und entfernen sie gezielt.

Wichtig ist, dass die Sauna heiß genug ist (etwa 77 Grad Celsius) und keine hohen magnetischen oder elektrischen Felder aufweist. Und zu guter Letzt empfiehlt Mikovits, sich nie wieder impfen zu lassen.

"Wir wissen, dass eine Grippeimpfung die Krankheit antreibt", sagt sie. "Es sind die Kombinationen. Das ist eine tickende Zeitbombe, die in jeder Zelle sitzt. Lassen Sie sich also nie wieder impfen und seien Sie sehr vorsichtig mit Medikamenten, die Ihr Immunsystem schwächen.
Die Antwort ist: Aktivieren Sie Ihr Immunsystem nicht zu übermäßig. Essen Sie absolut keine GVO. Nehmen Sie es nicht zu sich und injizieren Sie es nicht. Und tragen Sie es auch nicht auf Ihre Haut auf. Verwenden Sie keine Gifte für Ihr Haar. Verwenden Sie ätherische Öle, verwenden Sie antimikrobielle Mittel ... ozonisierte Balsame und Cremes brechen die Lipidpartikel auf, Cannabis-Balsame und Cremes normalisieren die Haut, [die Teil] unseres Immunsystems ist ...
Denken Sie daran, dass sich die Dysfunktion des Immunsystems jedes Mal beschleunigt, wenn Sie ein Ereignis zur Aktivierung des Immunsystems hinzufügen. Wenn also die ganze Welt nie wieder eine Spritze annehmen würde, könnten sogar die anfälligsten Bevölkerungsgruppen gesund bleiben ... Wir müssen wirklich sagen, keine Spritzen mehr, weil sie das größte Einzelgift für jeden sind, und ein Immun-Dysregulator."

Quellen und Referenzen

[1, 2, 6] International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research May 10, 2021; 2(1): 38-79 - https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23/34
[3] Appl Environ Microbiol. 2010 May;76(9):2846-55 - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20208019/
[4] Trends Cell Biol. 2019 Mar; 29(3): 191-200 - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7083203/
[5] Cell Host & Microbe November 19, 2009; 6(5): 403-408 - https://www.cell.com/cell-host-microbe/fulltext/S1931-3128(09)00354-0

--
Dem Unterwürfigen ist keine Ebene zu tief. © NegaPosi

Gregory Porter performs It's Probably Me - https://youtu.be/lSzICmwmRsA

In freundlicher Erinnerung an Methodikus:
Geheuchelter Optimismus ist die perfideste Form der Feigheit.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.