Es geht diesmal wirklich um das eigene Land bzw. um Gods own Country - Ein Novum für das US-Militär

Odysseus, Samstag, 23.01.2021, 03:58 (vor 33 Tagen) @ NST428 Views
bearbeitet von Odysseus, Samstag, 23.01.2021, 04:07

.... mit den weltweiten rund 1000 Stützpunkten - oder das Militär das falls nötig auch die Demokratie mit Gewalt einführt ... ?

Trumps Vorgänger haben das quasi traditionell betrieben und abgesegnet.
Trump dagegen hat sich recht unbeliebt gemacht bei Bolton und sonstigen Hardlinern.
Der mühselig aufgebauten agressiven Erweiterung der NATO dreht er den Geldhahn zu, im Syrien-Konflikt und im Irak Rückzüge usw. Nebenbei: Biden will den Truppenabzug im Irak stoppen und denkt sogar über Aufstockung nach. Der alte Faden wird wohl schon wieder aufgenommen.
(Wird Biden auch die von Trump gefeuerten Kissinger und Albright wieder heim holen?)

Wir reden doch vom US-Militär und der NATO die sie befehligen. Trump hatte dieses Militär mit dem steigenden Ausgaben ordentlich gefördert ....


Die Ausgaben sind nicht verwunderlich. Die US-Army hat ebenfalls mit überaltertem Material
und mäßig tauglichen Neuentwicklungen zu tun. Hier nur ein kostspieliges Beispiel:
https://traktuell.at/a/wieso-die-us-army-muldenkipper-in-die-luft-sprengt
Und da wären ja auch Putins neue Waffen denen man etwas entgegen setzen muss.
Große imperialistische Taten via Militär sind aber nicht mehr finanzierbar.
Vielleicht auch nicht mehr nötig, wenn man die Agenda 2030 des Great Reset betrachtet.

Oder ist ein China/USA- Block auf dem Weg - gegen den Rest der Welt?

Die USA gegen den Rest der Welt mit Sicherheit - ob die sich mit China verbündet haben, das wäre bei den laufenden Wirtschaftssanktionen und der -chinesischen Krankheit- eine Kuriosität. Möglich ist aber alles.

Es geht erstmalig seit Kriegsende für das Militär darum, die eigene Nation und das Fundament zu erhalten, auf das man seit der Gründung schwört.
Es ist für mich plausibel, dass Teile des Militärs die Worte Eisenhowers jetzt richtig einordnen.
https://www.youtube.com/watch?v=Gg-jvHynP9Y
Ebenso die Erkenntnis, dass mit der Schaffung der Fed und des, u.a. dank technischer Entwicklung und Clintons Aufhebung des Glass-Steagall-Acts, entfesselten Finanzcasinos sich ein kleiner Kreis weitaus größere Macht, am Kongress/Senat und demokratischen Prozessen vorbei, via Korrumpierung und Erpressung angeeignet hat und dabei ist, die US-Nation in den Sudtopf der NWO zu werfen und dazu mit dem kommunistischen Feind zu paktieren. Gleichzeitig werden sie Zeugen der amtlichen Demontage der demokratischen Wahlen im eigenen Land durch eben diese Kreise via vielschichtigem Wahlbetrug. Bereits jetzt erklären Regierungsmitglieder etwa 25% der Amerikaner quasi für vogelfrei.

Es bleibt dabei. Für mich stimmt einfach hier gar nichts mehr. Die Vereidigung und auch die ersten Auftritte Bidens danach fühlen sich komplett unecht an. Viele Meldungen und Berichte bestätigen mich da. Da gärt etwas, die Ungereimtheiten sind einfach zu groß.
Je mehr ich darüber nachdenke: Teile des Militärs und Teile der Geheimdienste stehen nicht hinter Biden. Im Falle eines Sezessionsprozesses von Staaten wird auch der Riss im Militär und Geheimdiensten sichtbar werden.


Gruß Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.