Die Hermetische-Geometrie und das Black-Hole-Principle

Ostfriese, Mittwoch, 09.06.2021, 12:12 (vor 99 Tagen) @ Ashitaka1090 Views

Hallo Ashitaka

Uns wird das Bewusstsein für die herrschenden Prinzipien, nach denen sich alles Weltliche "im Großen wie im Kleinen" bzw. "oben wie unten" vollzieht (schwingt und sich entspricht), dank der wissenschaftlichen Selektionsprozesse / Simulationskräfte der Herrschenden verwehrt!

(Am 25.05.2021, 12:24): Sein Modell vergisst, dass die Ausdehnung spiralförmig und sich damit über die Zeit im goldenen Schnitt und fraktal vollzogen hat.

Es gilt, außerhalb des vorgegebenen Rahmens zu denken, um das Gefängnis des Neun-Punkte-Problems zu überwinden (thinking outside the box oder über den Tellerrand schauen), damit wir uns der fraktalen Struktur des Gesamten selbst bewusstwerden. Zu entschlüsseln sind die bestimmten geometrischen Muster des Goldenen Schnittes und der Fibonacci-Folge - der Hermetischen-Geometrie -, auf denen alles Dasein beruht. Die Hermetische-Geometrie ist eben die Erkenntnis, dass alle in der Natur vorkommenden Formen auf bestimmten geometrischen Mustern beruhen - von der Schneeflocke bis hin zu einer Seelenschwingung.

Mit den Möglichkeiten der über die Jahrtausende entstandenen Sprache der Apfelplücker sind im Rahmen stationärer anschaulicher Gegebenheiten die Zusammenhänge ja noch einsichtig und zu begreifen. B. Audétat und R. Stelzner zeigen in ihren jeweiligen Abhandlungen über den Goldenen-Schnitt, wie mittels der Zeichen und Symbole der Hermetische-Geometrie eine gesetzesmäßige Perfektion des Universums abgebildet werden kann. Es geht bei diesen geometrischen 'Urstrukturen' darum, die Zuordnung von Merkmalen zu sprachlichen Einheiten hinter den materiellen wie den geistigen oder seelischen Dingen zu entschlüsseln.

https://www.sein.de/heilige-geometrie-und-das-fraktale-universum/

Die Selbstähnlichkeit fraktaler Strukturen ist unabhängig von einer Längenskala. Ein beliebiger Teil des Objektes sieht so aus wie das ganze Objekt - es handelt sich um eine Struktur, welche die gleichen Prinzipien auf vielen verschiedenen Ebenen zeigt. Ohne weitere äußere Referenzpunkte oder Maßstäbe sind aus der bloßen geometrischen Form die absolute Größe des Objektes nicht erkennbar.
Einerseits liegt die Verwirrung in den Begrenzungen unserer fünf Sinne, um die Wirklichkeit als unsere Realität sichtbar- und greifbar zu machen, andererseits ist die Verwirrung unsere Unfähigkeit, uns des multidimensionalen Aspekts unseres Selbst bewusst zu werden und die Fraktalität in Verbindung mit der Hermetischen-Geometrie in dynamischen von der Zeit abhängigen Gegebenheiten verstehbar und visualisierbar zu machen.

Nassim Haramein https://www.resonancescience.org/ konnte nachweisen, "dass alle Strukturen im Universum von der Planck-Länge bis zum Universum selbst, eine perfekte fraktale Skalierung auf Grundlage der Schwarzschild-Gleichungen darstellen, die üblicherweise zur Beschreibung Schwarzer Löcher verwendet werden". … "Über das Vakuumfeld ist alles mit allem verbunden. Das bedeutet auch, dass jedes Proton - das Zentrum jedes Atoms - sämtliche Informationen des gesamten Kosmos in sich trägt." Er versucht mit diesem Modell, das eben für alle Skalen vom Proton über das Bewusstsein bis zum Universum gilt, genau diese fundamentale Dynamik zu beschreiben. Dass die Zelle dabei exakt in der Mitte liegt und den Schnittpunkt von Makrokosmos und Mikrokosmus bildet, lässt weit reichende philosophische Spekulation zu. Haramein formuliert es so:

"Die biologische Größenauflösung ist die Verbindung zwischen dem Großen und dem Kleinen. Du bist die Datenübertragungsgrenze zwischen dem extrem Großen und dem extrem Kleinen. Du sammelst Informationen und transferiert sie in dein inneres Selbst, durch deine Grenze in die Unendlichkeit deines eigenen Universums in deinem Inneren."

https://www.sein.de/nassim-haramein-durchbruch-zu-einer-neuen-physik/

Manjir Samanta-Laughton interpretiert auf ihrem Weg von der Medizin zur Vertreterin des Black-Hole-Principle der Alternative-Cosmology-Group auch planetarische Phänomene auf der Erde - wie den Kryovulkanismus. Sie sagt, dass Eruptionen und Vulkane alle Ausdrücke des gleichen Prinzips sind:

"So whether that be a hot planet or a cold planet, the energy is the same. The principle is the same. The Black Hole Principle is creating volcanoes at every level that we see them. Cryovolcanism is to be expected because all these planetary bodies are working in the same way just at different scales and temperatures."

https://www.paradigmrevolution.com/cryovolcanism/

"Wir sind das eine Bewusstsein, das auf sich selbst zurückblickt. Das ist, wo der Torus ins Spiel kommt - eine atmende Geometrie, die auf sich selbst zurückblickt. Warum geschieht dies? Vielleicht, weil die Einheit sich nur durch Differenzierung in eine Vielheit selbst erkennen kann. Wir sind jeweils einzigartige Aspekte des einen Geistes auf einer einzigartigen Reise. Unser Bewusstsein in dieser Dimension wird bewusst verschleiert, so dass wir das ganze Bild nicht erkennen können. Auf diese Weise gehen wir durch zahlreiche Erfahrungen, sowohl von Schmerz und Leid als auch von Freude. Dies ist alles Teil des großen Plans, durch den der eine Geist über sich selbst lernen kann. Am Ende geht es nur um Liebe. Das ist letztlich alles, was existiert. Das Zentrum eines Schwarzen Lochs im Zentrum einer Galaxie, das Zentrum eines Atoms, eines Planeten oder Sterns - es ist alles das gleiche Zentrum! Es enthält das ungeteilte Ganze. Wir alle sind mit allem verbunden und jede Ebene von uns erschafft aus dem universellen Geist."

https://www.sein.de/punk-science-koennen-schwarze-loecher-die-hoeheren-dimensionen-erkl...

Ich weiß, dass ich Dobellis Prinzipien missachte - ich setze mich aufs Spiel.

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.