Grippeschutzimpfung

Rainer ⌂, El Verger - Spanien, Samstag, 19.11.2022, 23:19 (vor 12 Tagen) @ Hans2448 Views

Krank durch Impfung – Grippeschutzimpfung 2017
Bei der Grippeschutzimpfung 2017 war die Impfquote in Sachsen-Anhalt 4 mal so hoch (27%), als in Baden Württemberg (7%).
Die Quote der an Grippe erkrankten war in Sachsen-Anhalt ebenfalls 4 mal so hoch (0,39%), als in Baden Württemberg (0,09%).

https://rundekante.com/krank-durch-impfung-grippeschutzimpfung-2017/

Influenza-Impfung und Atemwegsviren-Interferenz beim Personal des Verteidigungsministeriums während der Influenza-Saison 2017-2018
Kurzfassung
Zweck
Der Erhalt einer Grippeimpfung kann das Risiko für andere Atemwegsviren erhöhen, ein Phänomen, das als Virusinterferenz bekannt ist. Zur Berechnung der Wirksamkeit eines Grippeimpfstoffs werden häufig test-negative Studiendesigns verwendet. Das Phänomen der Virusinterferenz widerspricht der Grundannahme der test-negativen Impfstoff-Wirksamkeitsstudie, dass eine Impfung das Risiko einer Infektion mit anderen Atemwegserkrankungen nicht verändert und somit die Ergebnisse der Impfstoff-Wirksamkeit potenziell in die positive Richtung verzerrt. Ziel dieser Studie war es, die Virusinterferenz zu untersuchen, indem der Status des Respirationsvirus unter den Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums auf der Grundlage ihres Influenza-Impfstatus verglichen wird. Darüber hinaus wurden einzelne respiratorische Viren und ihr Zusammenhang mit der Grippeimpfung untersucht.
Ergebnisse
Wir verglichen den Impfstatus von 2880 Personen mit nicht-influenza-respiratorischen Viren mit 3240 Personen mit pan-negativen Ergebnissen. Beim Vergleich von geimpften mit nicht geimpften Patienten betrug das bereinigte Odds Ratio für Nicht-Grippe-Viren 0,97 (95% Konfidenzintervall (CI): 0,86, 1,09; p = 0,60). Zusätzlich wurde der Impfstatus von 3349 Grippefällen mit drei verschiedenen Kontrollgruppen verglichen: alle Kontrollen (N = 6120), Nicht-Grippe-Positivkontrollen (N = 2880) und pan-negative Kontrollen (N = 3240). Die bereinigten ORs für die Vergleiche zwischen den drei Kontrollgruppen variierten nicht sehr stark (Bereich: 0,46-0,51).
Schlussfolgerungen
Der Erhalt einer Grippeimpfung war nicht mit einer Virusinfektion in unserer Bevölkerung verbunden. Die Untersuchung der Virusinferenzen durch spezifische respiratorische Viren ergab gemischte Ergebnisse. Die von Impfstoffen abgeleitete Virusinterferenz war signifikant mit dem Coronavirus und dem menschlichen Metapneumovirus assoziiert; ein signifikanter Schutz durch Impfung war jedoch nicht nur mit den meisten Influenzaviren, sondern auch mit Parainfluenza-, RSV- und Nicht-Influenzavirus-Koinfektionen assoziiert.

https://rundekante.com/influenza-impfung-und-atemwegsviren-interferenz-beim-personal-de...

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung