Ich will ja nicht behaupten, dass meine Ansicht des Pudels Kern ist, aber ich will begründen, warum ich Deine Meinung nicht teile:

helmut-1, Siebenbürgen, Donnerstag, 12.05.2022, 07:29 (vor 14 Tagen) @ Olivia1124 Views

Ich bin davon überzeugt, dass das Thema Corona gestorben ist, wenn dieses Wort niemand mehr in den Mund nimmt. Das braucht Otto Normalo als schlüssigen Beweis, denn dann lösen sich alle Hirngespinste und Begründungen der Politiker in Schall und Rauch auf.

Das bedeutet nicht, dass man später die Todesursachen nicht untersucht.

Ich meine, wenn der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung begriffen hat, dass der Zirkus am besten damit zu bewältigen ist, wenn man gar nichts macht, dann gehen den Politikern die Argumente aus, und werden gar nicht mehr ernst genommen.

Erst danach kann man an die Ergründung gehen, warum so viele Menschen an den Folgen der Impfung gestorben oder erkrankt sind, und warum. Weil danach hat man automatisch alle Betroffenen, die heute noch glauben, dass das Ableben ihrer geimpften Angehörigen andere Gründe hat, auf der richtigen Seite. Und das sind viele.

Deine Meinung: Dabei müssen sie nicht alle Einzelheiten verstehen. Teile ich nicht. Ein kritischer Mensch befürwortet nichts, was er nicht versteht.Er steht dem Geschriebenen skeptisch und abwartend gegenüber. Es gibt kaum eine Gruppe, die etwas, was sie nicht verstehen, "unverifiziert" glauben. Aber es existiert mit Sicherheit eine größere Gruppe von Menschen, die das, was sie nicht nachvollziehen können, als "Hokuspokus" abtun und eher der sehr einfachen Marschrichtung der Regierungsmedien glauben.

Insofern kann ich die verärgerte Reaktion von BerndBorchert verstehen. Dazu bitte ich Dich, bei den Fakten zu bleiben. Ich habe niemals behauptet, dass man vom Maskentragen stirbt. Im Zusammenhang mit der nicht erklärbaren Hepatitiserkrankung von Kindern habe ich der Maske einen beträchtlichen Teil der Schuld zugeschoben, weil die Kinder nicht mehr mit Mikroben in Kontakt kommen konnten, die ihr Immunsystem stärken. Das ist eine These, - meine These. Ob es eine Hypothese wird, das weißt weder Du noch ich. Auf keinen Fall kannst Du das Gegenteil beweisen.

Welche Auswirkungen die Psyche auf alle möglichen Krankheiten hat, das sollte allerdings bekannt sein. Auch ich habe mich immer gegen diese Erkenntnisse gesträubt, weil ich non meinem Naturell ein sehr willensstarker Mensch bin. Ich wurde aber eines Besseren belehrt. Ich erlebe es auch regelmäßig bei meiner Frau, und musste es, nachdem mir - unabhängig voneinander - mehrere Ärzte das bestätigt haben, und sämtliche anderen Möglichkeiten mit Sicherheit ausschließbar waren, mir eingestehen.

Dein abschließender Satz:

Man muss nicht alles verstehen oder nachvollziehen können, aber man sollte sich zumindest einen groben Überblick verschaffen. Diese Möglichkeit ist für jeden durch diese Literatursammlungen gegeben.

Trifft hier nicht ins Schwarze. Würde mich echt interessieren, wer in der Lage war, nach dem Studium der Auflistungen von ikonoklast die Sache begriffen zu haben. Insbesondere, wer sich die Mühe gemacht hat, das alles durchzulesen resp. sich das auf deutsch zu vergegenwärtigen. Ich behaupte, das sind keine 5 % der Leserschaft. Ich gehöre nicht zu denen, die das begriffen haben, denn da müsste ich mich erst tagelang in bestimmten Fachbüchern einlesen. Ich wage sogar zu behaupten, dass die Fachleute, die sich aufgrund ihrer Berufsausbildung und dem täglichen Umgang mit dem Thema hier auskennen müssten, bei der Beurteilung "schwimmen".


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung