Leserzuschrift: Etwas zur Entvölkerung

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Donnerstag, 12.05.2022, 09:43 (vor 12 Tagen) @ Ikonoklast1406 Views

24. April 1974

Memorandum zur nationalen Sicherheitsstudie 200

AN:
Den Verteidigungsminister
Den Landwirtschaftsminister
Den Direktor des Zentralen Nachrichtendienstes
Den stellvertretende Außenminister
Administrator, Agentur für internationale Entwicklung

THEMA: Auswirkungen des weltweiten Bevölkerungswachstums auf die Sicherheit und die Interessen der Vereinigten Staaten in Übersee

Der Präsident hat eine Studie über die Auswirkungen des Weltbevölkerungswachstums auf die Sicherheit der USA und ihre Interessen in Übersee in Auftrag gegeben. Die Studie sollte mindestens bis zum Jahr 2000 in die Zukunft vorausschauen und mehrere alternative vernünftige Prognosen des Bevölkerungswachstums verwenden.

Im Hinblick auf jede Prognose sollte die Studie Folgendes bewerten:
- das entsprechende Entwicklungstempo, insbesondere in den ärmeren Ländern;
- die Nachfrage nach US-Exporten, insbesondere nach Nahrungsmitteln, und die Handelsprobleme, die sich für die USA aus dem Wettbewerb um Ressourcen ergeben könnten; und
- die Wahrscheinlichkeit, dass Bevölkerungswachstum oder Ungleichgewichte zu außenpolitischen Störungen und internationaler Instabilität führen werden.

Die Studie sollte sich auf die internationalen politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Bevölkerungswachstums konzentrieren und nicht auf seine ökologischen, soziologischen oder sonstigen Aspekte.

Die Studie sollte dann mögliche Handlungsoptionen für die Vereinigten Staaten im Umgang mit Bevölkerungsfragen im Ausland, insbesondere in den Entwicklungsländern, aufzeigen, wobei den folgenden Fragen besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist:
- Welche neuen Initiativen seitens der Vereinigten Staaten sind gegebenenfalls erforderlich, um die internationale Aufmerksamkeit auf das Bevölkerungsproblem zu lenken?
- Können technologische Innovationen oder Entwicklungen das Wachstum eindämmen oder seine Auswirkungen abmildern?
- Könnten die Vereinigten Staaten ihre Hilfe im Bereich der Bevölkerungspolitik verbessern, und wenn ja, in welcher Form und durch welche Einrichtungen - bilateral, multilateral, privat?

Die Studie sollte dem Anliegen des Präsidenten Rechnung tragen, dass die Bevölkerungspolitik ein menschliches Anliegen ist, das eng mit der Würde des Einzelnen zusammenhängt, und dass das Ziel der Vereinigten Staaten darin besteht, eng mit anderen zusammenzuarbeiten, anstatt zu versuchen, anderen unsere Ansichten aufzuzwingen.

Der Präsident hat angeordnet, dass die Studie vom Ausschuss der Staatssekretäre des Nationalen Sicherheitsrats durchgeführt wird. Der Vorsitzende des Ausschusses der Staatssekretäre wird gebeten, die Studie zusammen mit den Handlungsempfehlungen des Ausschusses bis spätestens 29. Mai 1974 zur Prüfung durch den Präsidenten vorzulegen.

Henry A. Kissinger

Link: https://www.nixonlibrary.gov/sites/default/files/virtuallibrary/documents/nssm/nssm_200...
Video: https://video.twimg.com/ext_tw_video/1522373704692518916/pu/vid/480x270/hjPVDO0PV95MXFJ...

Kissingers Plan von 1974 für einen Völkermord durch Lebensmittelkontrolle

von Joseph Brewda

Am 10. Dezember 1974 stellte der Nationale Sicherheitsrat der USA unter Henry Kissinger eine geheime 200-seitige Studie fertig, "National Security Study Memorandum 200: Implications of Worldwide Population Growth for U.S. Security and Overseas Interests". [1] In der Studie wurde fälschlicherweise behauptet, dass das Bevölkerungswachstum in den sogenannten am wenigsten entwickelten Ländern (LDCs) eine ernsthafte Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstelle. Die NSSM 200 wurde im November 1975 von Präsident Gerald Ford als offizielle Politik angenommen und enthielt einen verdeckten Plan zur Verringerung des Bevölkerungswachstums in diesen Ländern durch Geburtenkontrolle und - implizit - auch durch Krieg sowie Hungersnot. Brent Scowcroft, der zu diesem Zeitpunkt Kissinger als nationaler Sicherheitsberater abgelöst hatte (dieses Amt sollte Scowcroft auch in der Bush-Regierung bekleiden), wurde mit der Umsetzung des Plans beauftragt. CIA-Direktor George Bush wurde angewiesen, Scowcroft zu unterstützen, ebenso wie die Minister für Staat, Finanzen, Verteidigung und Landwirtschaft.

Die Scheinargumente, die Kissinger vorbrachte, waren nicht originell. Eine seiner wichtigsten Quellen war die Royal Commission on Population, die König Georg VI. 1944 eingesetzt hatte, um zu prüfen, welche Maßnahmen im nationalen Interesse ergriffen werden sollten, um die künftige Bevölkerungsentwicklung zu beeinflussen. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass Großbritannien durch das Bevölkerungswachstum in seinen Kolonien ernsthaft bedroht war, da "ein bevölkerungsreiches Land für die industrielle Produktion entscheidende Vorteile gegenüber einem dünn besiedelten Land hat." Die kombinierten Auswirkungen des Bevölkerungswachstums und der Industrialisierung in den Kolonien, so warnte die Kommission, "könnten sich entscheidend auf das Prestige und den Einfluss des Westens auswirken", insbesondere auf die "militärische Stärke und Sicherheit".

Das NSSM 200 kam ebenfalls zu dem Schluss, dass die Vereinigten Staaten durch das Bevölkerungswachstum im ehemaligen Kolonialsektor bedroht seien. Besonderes Augenmerk wurde auf 13 "Schlüsselländer" gelegt, an denen die Vereinigten Staaten ein "besonderes politisches und strategisches Interesse" hätten: Indien, Bangladesch, Pakistan, Indonesien, Thailand, die Philippinen, die Türkei, Nigeria, Ägypten, Äthiopien, Mexiko, Brasilien und Kolumbien. Das Bevölkerungswachstum in diesen Staaten sei besonders besorgniserregend, da es ihre relative politische, wirtschaftliche und militärische Stärke schnell erhöhen würde.

Zum Beispiel Nigeria: "Nigeria ist bereits das bevölkerungsreichste Land des Kontinents, mit geschätzten 55 Millionen Einwohnern im Jahr 1970, und seine Bevölkerung wird bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf 135 Millionen anwachsen. Dies deutet auf eine wachsende politische und strategische Rolle Nigerias hin, zumindest in Afrika." Oder Brasilien: "Brasilien dominiert den Kontinent demographisch eindeutig". Die Studie warnte vor einem "wachsenden Machtstatus Brasiliens in Lateinamerika und auf der Weltbühne in den nächsten 25 Jahren".

Lebensmittel als Waffe

Kissinger befürwortete mehrere Maßnahmen, um dieser angeblichen Bedrohung zu begegnen, allen voran die Geburtenkontrolle und entsprechende Programme zur Bevölkerungsreduzierung. Er warnte auch davor, dass "die Bevölkerungswachstumsraten wahrscheinlich deutlich ansteigen werden, bevor sie zu sinken beginnen", selbst wenn solche Maßnahmen ergriffen würden.

Eine zweite Maßnahme war die Einschränkung der Nahrungsmittellieferungen an die betroffenen Staaten, teilweise um die Einhaltung der Geburtenkontrollpolitik zu erzwingen: "Es gibt auch einen Präzedenzfall dafür, dass die AID [U.S. Agency for International Development] und beratende Gruppen bei der Beurteilung des Hilfebedarfs die Leistung der Familienplanung berücksichtigen. Da das Bevölkerungswachstum eine wichtige Determinante für den Anstieg des Nahrungsmittelbedarfs ist, sollte bei der Zuteilung der knappen PL 480-Ressourcen berücksichtigt werden, welche Schritte ein Land im Bereich der Bevölkerungskontrolle und der Nahrungsmittelproduktion unternimmt. In diesen sensiblen Beziehungen ist es jedoch wichtig, sowohl im Stil als auch im Inhalt den Anschein von Zwang zu vermeiden."

"Zwangsprogramme könnten erforderlich sein und wir sollten diese Möglichkeiten jetzt in Betracht ziehen", heißt es in dem Dokument weiter, und es wird hinzugefügt: "Würden Nahrungsmittel als Instrument nationaler Macht betrachtet werden? ... Sind die USA bereit, Lebensmittelrationierungen zu akzeptieren, um Menschen zu helfen, die ihr Bevölkerungswachstum nicht kontrollieren können/wollen?"

Kissinger sagte auch die Rückkehr von Hungersnöten voraus, die den ausschließlichen Rückgriff auf Programme zur Geburtenkontrolle unnötig machen könnten. "Das rasche Bevölkerungswachstum und die rückläufige Nahrungsmittelproduktion in den Entwicklungsländern haben zusammen mit der drastischen Verschlechterung der weltweiten Ernährungslage in den Jahren 1972 und 1973 ernste Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit der Welt, sich im nächsten Vierteljahrhundert und darüber hinaus angemessen zu ernähren, aufkommen lassen", berichtete er.

Die Ursache für das kommende Nahrungsmitteldefizit war jedoch nicht natürlich, sondern ein Ergebnis der westlichen Finanzpolitik: "Kapitalinvestitionen für Bewässerung und Infrastruktur sowie die organisatorischen Anforderungen für eine kontinuierliche Verbesserung der landwirtschaftlichen Erträge übersteigen möglicherweise die finanziellen und administrativen Möglichkeiten vieler LDCs. Für einige der am stärksten unter Bevölkerungsdruck stehenden Gebiete gibt es kaum oder gar keine Aussicht auf Deviseneinnahmen, um die ständig zunehmenden Importe von Nahrungsmitteln zu decken."

"Es ist fraglich", so Kissinger hämisch, "ob die Geberländer bereit sein werden, die Art von massiver Nahrungsmittelhilfe zu leisten, welche die Importprognosen auf langfristiger Basis erfordern." Folglich war "eine große Hungersnot, wie sie seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr aufgetreten ist - eine Hungersnot, von der die Welt dachte, sie sei für immer verbannt", absehbar - eine Hungersnot, die tatsächlich eingetreten ist.

Link: https://larouchepub.com/other/1995/2249_kissinger_food.html
[1] https://pdf.usaid.gov/pdf_docs/PCAAB500.pdf


National Security Study Memorandum 200: Plan zur weltweiten Entvölkerung
Link: https://www.hli.org/resources/nssm-200/

National Security Study Memorandum 200
Bevölkerungskontrolle zur nationalen Sicherheit
Link: http://flegel-g.de/NSSM-200.html

Monsanto, MON810 und die CSU
Link: http://www.flegel-g.de/Genmanipulation-und-politik.html

--
Grüße

=> Nr. 1 Bürostuhlvirologe, Top Fearpr0n-Covid-Verschwörungsterrorist, ungespikter Irrer <=
---
[image]
I'm not the devil, but I won't be your hero.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung