Ich gehe davon aus.

nereus, Montag, 11.10.2021, 08:11 (vor 11 Tagen) @ Morpheus1103 Views

Hallo Morpheus!

Doch dieses Thema ist viel zu mächtig als es in einem Dreizeiler abzuhandeln.

Du schreibst: Anfang Juli wurde mir klar, dass Geld eben nicht nur Mittel zur Unterdrückung der Menschheit war, wie es im ersten Buch noch überwiegend nachzulesen ist. Mir wurde, nachträglich gesehen, klar gemacht, Geld war die Grundlage, die uns Menschen erst Freiheit ermöglichte.

Geld ist für mich materialisiertes Vertrauen.
Versprechen für Leistung und Zahlung werden in umlauffähigen „Urkunden“ - dem Geld - gespeichert.
Damit werden Grenzen überschritten, die in der Tat neue Freiheiten ermöglichen, aber auch neue Gefahren mit sich bringen.
Die neue Freiheit bezieht sich meiner Ansicht nach auf die Vergrößerung des persönlichen Aktionsraums, der lokalen Einschränkungen entgegenwirkt (z.B. Fernhandel).
Die neue Gefahr ist das zeitliche Strecken des Vertrauens, das später vergessen, verdrängt oder gar bestritten wird (z.B. hundertjährige Staatsanleihen).
In der kleinen Gemeinschaft kann nicht so viel und so lange betrogen werden, wie in einem Staat oder der Welt.
Viel Geld – bezogen auf den Durchschnittsmenschen – ist daher für mich auch ein Indikator für viel Betrug, denn grundsätzlich müssen die Zahlungsversprechen auch leistbar sein und dürfen nicht auf unbekannte Andere oder die nächste Generationen (mit diversen Ausnahmen) übertragen werden.

Das bedeutet bei einem neuen Geld müssen klare Fristenregelungen her, denen sich ALLE zu unterwerfen haben. Das bedeutet dann wiederum Zwang. [[freude]]

Zu Deinen Botschaften und Mitteilungen aus anderen Sphären kann ich wenig sagen, da ich dazu noch keinen direkten Kanal öffnen konnte. Ich nehme es erst einmal zur Kenntnis.

Also können nur wir Menschen in den westlichen Demokratien die Welt vor dem Untergang retten.

Bist Du sicher, daß genau das Dir kommuniziert wurde?
Warum der Westen?
Die westliche Demokratie basiert auf vollen Bäuchen und dicken Geldbörsen bzw. sozialer Sicherheit.
Gemeinschaftlich demokratisch sind dort nur die Ansprüche. Die Pflichten werden gerne individuell weitergereicht.
In diesem Sinn agieren Diktaturen gemeinschaftlicher, was jetzt allerdings kein Plädoyer für eine Diktatur sein soll.

Als ich am 21.9. indirekt die Frage stellte, wie und warum die Menschen sich plötzlich für ihre Freiheit interessieren sollten, bekam ich die völlig überraschende Antwort: „Wieso ich mich das denn fragen würde? Denn Millionen von Menschen „im Westen“ hätten gerade ihr Leben riskiert, um nur ein ganz kleines bisschen Freiheit zu bekommen.“

Wie ist das zu verstehen? [[hae]]
Die meisten Impflinge wissen überhaupt nichts über die Gefahren des Impfens oder verdrängen sie ganz bewußt.
Wenn sie ihr Leben riskiert haben dann in der absoluten Überzahl nur unbewußt.
Doch kann es unbewußte Freiheit überhaupt geben?

Wenn ich nicht merke, daß der Gefängniswärter die Tür nicht mehr abgeschlossen hat oder gar in Rente ging, werde ich für immer Gefangener bleiben.

Das soll für den Anfang zunächst genügen.

Übrigens, was @Mephisto auch immer zu und über Gott schreibt ist meistens unendlich dumm.
Möglicherweise ist aber genau das die Aufgabe, die ihm Gott übertragen hat. [[zigarre]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.