LiFePo4 Akkus ... mkT

igelei, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Montag, 11.01.2021, 16:30 (vor 15 Tagen) @ Das Alte Periskop1034 Views

Hallo Igelei!

Hast Du auch einen Tipp für mich?
Unser WR kommuniziert NUR mit LiIo-Batterien die will ich aber nicht, zu teuer und brandgefährlich.

LiFePo4 Akkus sind zwar teurer, aber dafür sicher. Außerdem viel zyklenfester als Blei-Gel und gut anpassbar. Hab 3x24Volt mit je 100 Ah. Aber wieso sollte der Wechselrichter nur mit LiIo arbeiten?
Bleigel hatte ich auch mal, aber die waren nach 2 Jahren platt.

Mit der PV-Anlage (3,2 kWp) könnte ich diese manuell aufladen und den Strom bereithalten für den Tag x. Wir brauchen den Strom nur für Beleuchtung und für den Dunstabzug des holzbefeuerten Küchenherds (zugleich unsere Heizung), damit wir uns ggf. etwas kochen können. Aber wie kann ich mich dann vom toten Netz (öffentlichen Versorger) abkoppeln und das Hausnetz mit der Batterie bedienen?
Grüße freundlichst
D.A.P.

Einfach am Sicherungskasten 2 Ebenen legen, was selbstversorgt werden soll ist dabei eine Ebene, was nur externes Netz ist, die andere. Nun vor die Ebene der Selbstversorgung noch ein Relais mit entweder Ausgang Wechselrichter oder Aussennetz. Da muss man einmal gucken, was hinten dranhängt, falls es nicht gut dokumentiert ist. Und vielleicht noch ein Tip: Kühltruhe bzw Kühlschrank sind auch nicht ganz unwichtig <img src=" />

MfG
igelei


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.