Aufkaufen der Eurozone Staatsanleihen durch die EZB = Auflösung der Deckung des Euros durch die Wirtschaftsleistung

BerndBorchert, Samstag, 23.01.2021, 13:05 (vor 187 Tagen) @ Sorrento2508 Views
bearbeitet von BerndBorchert, Samstag, 23.01.2021, 14:00

Hallo Sorrento, wie ist das Wetter in Kampanien, und wie ernst nehmen die Süditaliener die Corona-Maßnahmen? ich nehme an, vernünftig, d.h. weitestgehend ignorierend.

Sorry für die unberechtigte Kritik oben - obwohl ich Englisch spreche, hatte ich das Wort slate=Schiefertafel noch nie gehört.

Die Idee, dass die EZB die ihr inzwischen gehörenden Schulden der Euro-Länder streichen soll, kam in den letztem Monaten schon öfters vor
https://www.welt.de/finanzen/plus222464238/Jens-Ehrhardt-Das-Beste-waere-wenn-man-jene-...
https://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/homo_oeconomicus/gastkommentar-homo-oecon...

Dein geposteter Artikel vergleicht die von der EZB schon aufgekauften Schulden mit der jährlichen Wirtschaftsleistung der Euro-Länder: 25%. Das ist aber ein bisschen wie Äpfel mit Birnen: Man sollte besser es mit den Gesamtschulden der Euro-Länder vergleichen: Das sind aktuell ca. 12-13 Billionen Euro
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/198377/umfrage/staatsverschuldung-in-der...
und die Bilanzsumme der EZB, deren Aktiva vor allem aus den Staatsanleihen bestehen, liegt aktuell bei ca. 7 Bill.
https://www.boerse-muenchen.de/suedseiten/8309/Ausblick-2021_-Kurz-gefragt-_-kurz-geant...
D.h. es sind schon deutlich mehr als 50% der eigenen Staatsschulden der Euro-Länder von der EZB aufgekauft.

Das heißt, die Verbindung des Geldes (Euro) über das Zentralbankgeld (ZB-Euro) über die Staatsanleihen, bei der bei den regulären Repo-Geschäften (im Gegensatz zu den Offenmarkt-Geschäften) zu jedem ZB-Euro 1-zu-1 ein Euro Staatsschulden gegenübersteht, und weiter in Verbindung zu der Sicherheit der Staaten für das geliehene Geld, nämlich Steuern kassieren zu können, letztendlich die Verbindung des Geldes zu der wirklichen Wirtschaftsleistung (die meisten Steuern kommen aus Einkommen und MWSt.), wird Stück für Stück aufgelöst. Wir sind seit 2008 (und verstärkt seit 2015) schon über die Hälfte dieses Auflösungsprozesses hinaus. Oder anders gesagt: durch die EZB Offenmarkt-Aufkäufe der letzten Jahre hat der Euro schon die Hälfte seiner Verbindung zur Wirtschaftsleistung verloren. Mehr als die Hälfte eines Euros ist inzwischen schon so gedeckt, wie sich das die Gold- und Bitcoin-Anhänger vorstellen: nämlich durch nichts mehr.

Was wir da im Moment bei der EZB sehen, dürfte das größte Experiment der Wirtschaftsgeschichte sein - mit uns Bürgern als lebendes Objekt: nämlich das Schuldgeld von der Wirtschaftsleistung zu entkoppeln.

Mehr als 50% eines Euros inzwischen schon "losgelöst": Warum gibt es keine Inflation? Liegt es an den 0% Zinsen? Ist der wahre Grund für die 0% Zinsen das Verdecken und Hinauszögern der Konsequenzen der massiven Anleihe-Aufkäufe?

Bernd Borchert

An dem Chart der EZB-Bilanzsumme unten kann man schön sehen, wie bis 2008 Offenmarkt-Geschäfte verboten waren und ein neuer Euro nur 1-zu-1 gegen einen Euro Staatsanleihen erzeugt werden konnte. Bis 2014 wurden die Offenmarkt-Käufe von der EZB fast vollständig rückabgewickelt, um dann ab ca. 2015 massiv wieder einzusteigen, bis >7 Bill. aktuell.

[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.