Vlt. sollten wir die Begriffe "Eiszeit" und "Eiszeit" ein wenig definieren.

Olivia, Dienstag, 12.10.2021, 13:52 (vor 7 Tagen) @ Das Alte Periskop261 Views

Bei einer echten Eiszeit dürften große Teile Nordeuropas und auch D unter Eis liegen. Von welchen Temperaturen geht man aber bei einer "kleinen Eiszeit" aus? Und wie sind die sonstigen "Umgebungsbedingungen"?

Niedrigere Temperaturen könnte man mithilfe von Technik überstehen. Man könnte, wenn man sich intensiv mit der Umsetzung dieser Thematik beschäftigt, auch Nahrung anbauen. Das wird aber einen hohen Einsatz verlangen, der es vmtl. nicht erlaubt, die Bevölkerung, soweit sie nördlich lebt, zu ernähren.

Wenn es zu einer größeren Eiszeit kommen sollte, dann müßte Europa umgehend verlassen werden. Die Reisekolonnen kann man sich vorstellen. Da sind dann vmtl. unsere Migrantenkolonnen nichts dagegen. Nur diesmal geht es in die andere Richtung.

Kein Wunder, dass sich alle Politker in Bezug auf den "Klimawandel" so bedeckt halten und den größten Schwerpunkt auf das Wort "menschengemacht" legen.

Sollte dazu noch eine leichte Achsenverschiebung unseres eigenen Planeten kommen (ich meine, dass Putin einmal angedeutet hat, dass "manche denken, dass"), dann schaut die Angelegenheit wieder anders aus, denn die Erdgewässer werden sich anders anordnen.

Wie genau, das kann man zwar auch an verschiedenen Stellen nachlesen - nur: ob das stimmt, das wissen ebenfalls die Götter...

Also, wenn man schon von Eiszeit und Klimawandel spricht - ich denke, dass dies ein Thema ist, das viele interessiert - dann sollte man doch auch zusammentragen, WAS sich da - eigenen Vorstellungen nach - in etwa abspielen würde. DANN und NUR DANN sind evtl. Vorbereitungen möglich. Ob die etwas nützen? Wer weiß das schon?

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.