EMA warnt vor zu häufigen "Auffrischungsimpfungen"

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Mittwoch, 12.01.2022, 11:27 (vor 8 Tagen) @ Wayne Schlegel1791 Views

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat heute vor genau diesen häufigen "Auffrischungsimpfungen" gewarnt, wie sie sich die Regierung offenbar für die Zukunft vorstellt.

https://de.rt.com/europa/129790-probleme-mit-immunreaktion-ema-warnt/

Es bestehe nämlich die Gefahr, dass das Immunsystem geschwächt werden könnte, wenn im Abstand weniger Monate gegen die ständigen Mutationen eines Virus geimpft würde.

Das ist ja auch der Grund, warum man bislang nicht gegen Coronaviren geimpft hat. Sie mutieren extrem schnell und sind deshalb kein geeignetes Ziel für Impfstoffe. Gegen Corona müsste demnach noch häufiger geimpft werden, als gegen die Grippe. Aber schon bei der saisonalen Grippeimpfung zeigen deren erbärmlichen Wirkungsdaten, dass man gegen solche Viren praktisch nicht mit Impfungen vorgehen kann. Der Virus mutiert so schnell, dass ein fertig entwickelter Impfstoff in seiner Wirksamkeit bereits stark eingeschränkt ist, wenn er endlich verabreicht werden kann.

Impfungen gegen Coronaviren sind völlig sinnlos (außer für die Pharmaindustrie).

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.