Lt. S. Ritter gingen die "Friedensbemühungen" mit den arabischen Staaten VOR dem Anschlag davon aus, dass KEIN "störendes" palästinensisches Element mehr vorhanden war.

Olivia, Samstag, 03.02.2024, 12:47 (vor 25 Tagen) @ nereus1637 Views
bearbeitet von Olivia, Samstag, 03.02.2024, 12:50

Wären daher - nach seiner Ausage - die Verhandlungen zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen worden, dann wären die Palästinenser "raus" gewesen.
Ritters Einschätzung nach konnte das nur durch den Anschlag am 7.10.23 und die nachfolgenden Massaker der Israelis abgewendet werden. Er meint, dass aufgrund der in Israel vorherrschenden Doktrin die Art und Weise der israelischen "Antwort" fast zu 100% vorhersagbar gewesen wäre. Vermutlich nicht nur deshalb, sondern auch aufgrund der bereits früher praktizierten Vorgehensweisen und aufgrund der Tatsache, dass die Regierung rechtsextreme Nazis in ihren Reihen hat. Nazis sind immer leicht zu manipulieren.

Jetzt fragt man sich: Was sind die weiteren Hintergründe?

Bidens Ansage an die israelischen Siedler wird in den USA als Wahlkampftaktik eingeschätzt. Er muss seine unter 40-jährigen Parteisoldaten befrieden, denn die sollen überwiegend hinter den Palästinenser stehen.

Dazu muss man wissen, das NIEMAND genau weiß, welche Kräfte hinter der Biden-Puppe stehen. Wir sehen nur die Akteure....

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung