Meinetwegen ist es auch ein stückweit Feigheit, aber vor allem ist es Pragmatismus.

BerndBorchert, Dienstag, 19.01.2021, 12:57 (vor 42 Tagen) @ Otto Lidenbrock1808 Views
bearbeitet von BerndBorchert, Dienstag, 19.01.2021, 13:33

Ich hab keine Lust, täglich Diskussionen zu führen. Oder - ohne Diskussion, aber noch schlimmer - von bekannten oder unbekannten Leuten als verantwortungslos angesehen zu werden, auch wenn ich sicher bin, dass deren Urteil über die Gefährlichkeit falsch ist und nur durch Lüge und Manipulation zustande gekommen ist.

Es ist eine Abwägung. Wenn diese Maske alles ist, dann mache ich es mit. Im Vergleich zu sagen wir einem Krieg ist das ja nichts, 1 zu 1000 sage ich mal.

Aber mit der Impfung steht eine neue Abwägung an. Mal sehen, wie die bei mir ausfällt.

Ich erkenne auch, dass es eine Salami Taktik des Systems (Medien+Regierung+UNO/WHO/RKI) sein könnte, und wir mit zuerst Einschränkungen, und dann Maske, und dann Impfung noch nicht am Ende der Salami angelangt sein könnten.

Bernd Borchert

PS. Du kannst davon ausgehen, dass mindestens 10%, wenn nicht 20%, die Maske wie ich aus reinem Pragmatismus tragen und sich sicher sind, dass Covid19 nicht anderes ist als Grippe.
Dazu kommen diejenigen, die sich zwar nicht sicher sind, aber an der Medien/Regierungs-Linie ernsthaft zweifeln: "Stimmt das denn wirklich mit der Gefährlichkeit? Und bringen die Maßnahmen überhaupt was? Und sind die medizinischen und wirtschaftlichen Konsequenzen der Maßnahmen nicht insgesamt schädlicher?". Das dürfte ein große Gruppe sein. 20-30% Prozent schätze ich. Die wichtigste Gruppe, denn die könnte das Zünglein an der Waage spielen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.