Eine Entschuldigung und eine recht interessante Analyse.

nereus, Sonntag, 10.01.2021, 10:40 (vor 16 Tagen) @ paranoia2636 Views

Hallo paranoia!

Das Du diese Biden-Idiotie schon ins Gelbe gestellt hattest, war mir nicht bewußt.
In der Regel verweise ich bei Infos auf die schon vorhandene Quelle.
Tut mir leid.

Als kleines Trostpflaster [[zwinker]] gebe ich daher eine Einschätzung zum Besten, die auf libreidee.org von einem, der es wissen könnte, getätigt wurde.
Ich bin an einigen Stellen anderer Meinung halte aber die große Linie für passend und vor allem der Mittelteil ist exzellent.

Trump 'benutzt und enstorgt', um unsere Hoffnungen zu zerstören

Quelle: https://www.libreidee.org/2021/01/trump-usato-e-gettato-per-rottamare-speranze-le-nostre/

Der Artikel ist etwas länger und wem das zu anstrengend ist, der möge sich anderen Dingen zuwenden.
Manchmal lassen sich Dinge nicht nur in 2 oder 3 Sätzen sagen.

In den Jahren vor Trump hatte die Abfolge von schrecklichen Präsidenten (die Bushs, Clintons, Obama) das amerikanische Volk zermürbt. Sie konnte ihren globalistischen Interventionismus nicht mehr ertragen, der die eigentlichen Interessen der Vereinigten Staaten opferte und die FED und den Militarismus begünstigte. Was tun Sie also in solchen Fällen? Sie nehmen einen "neuen" Charakter, der vielleicht unpolitisch erscheint (wie unser Berlusconi).

Es ist immer derselbe Deep State, der handelt, der sagt: Ich muss wieder meine "Söldner" haben können, die Untertanen, die bisher regiert haben.
Es sind Familien, Gruppen, Freimaurer, Menschen, die von bestimmten religiösen Orden abhängig sind: seit langen Jahren vorbereitet, sehr gut darin, die globalistische Politik der Versklavung, der Veränderung der Kultur, der Elektromagnetisierung der Welt zu machen. Nur, dass die Menschen ihnen ab einem bestimmten Punkt nicht mehr vertrauen.

Religiöse Orden – die sind das also. @Diogenes Lampe wird es zumindest erfreuen. [[freude]]

Und so sagt die Macht: Lasst uns so tun, als ob ein "Neuer" herauskommt.
Aber sie muss eine Eigenschaft haben: Sie muss lächerlich, seltsam, voller Laster sein.
Er muss kritisierbar sein: denn von dem Tag an, an dem er an die Macht kommt, muss er kritisiert werden. Man muss sagen können:
Es stimmt, dass dieser viele gute oder zumindest populäre Themen vertreten hat, die im Gegensatz zu allen Missständen der Macht stehen, aber inzwischen fangen wir an, ihn zu "beschmutzen".
Wollen Sie sehen, dass wir, indem wir ihn "beschmutzen", es früher oder später schaffen, auch die Themen zu beschmutzen, für die man sich eingesetzt hat?

Wollen Sie sehen, daß dadurch - so die Überlegung der Machthaber - die Menschen nach und nach zu unseren Themen zurückkehren? Aber in der Zwischenzeit, sagen sie, schicken wir es (das Volk) weiter: denn die Leute verlassen die Herde, und wir müssen sie zurück in die Herde bringen.
Was wird dann benötigt?
Ein Charmeur: Und dann ist da noch Trump. Genauso wie Grillo die Rolle des Charmeurs gespielt hat, bei uns.
Die Themen der 5 Sterne waren zudem besser als die von Trump: wunderbar, libertär. Transparenz, lasst uns die Gebäude aufdecken, keine Impfstoffe, keine Tav oder Tap.
Wie es ausgegangen ist, haben wir gesehen. Aber der Trick war erfolgreich:
Schicken Sie den Komiker los, brechen Sie die Probleme auf, schaffen Sie sich eine Anhängerschaft, und verraten Sie dann die Sache.
Im Jahr 2016 beginnt der Betrieb in Amerika auf die gleiche Weise. Trump macht populistische Züge: auf Einwanderer, auf die Spekulationen, die um das Klimaproblem entstanden sind. Er erkennt die chinesische Bedrohung und die reale iranische atomare Bedrohung und bekämpft sie.

Aber alles wird immer lächerlich gemacht, von den großen Medien: das ist ein Typ mit einer blonden Tolle, er ist komisch, er lehnt sich an die extreme Rechte. Wie kann er glaubwürdig sein?
Und dann: wer weiß, wie er sein Geld gemacht hat, wahrscheinlich hat ihm Putin geholfen, usw...
Alles Elemente, die kraftvoll wahr sind: Tatsächlich wurde er gerade deshalb ausgewählt, weil er erpressbar ist. So wie Berlusconi zu seiner Zeit.

Dann muß die Erpressbarkeit aber auch benannt werden, wenn sie als Tatsache in den Raum gestellt wird.

Woraufhin Sie vom ersten Tag an dazu übergehen, seinen Konsens unerbittlich zu untergraben. Der Konsens ist wahrscheinlich immer noch da, und die Wahl wurde manipuliert: wenig oder viel, Wahlen werden immer manipuliert.
Aber es gibt ein Problem:
Trump wehrt sich. Tut er das, weil er es herausgefunden hat, oder weil er es noch nicht herausgefunden hat?

Ich fürchte, er hat es nicht herausgefunden, weil er kein Adler ist.
Aber er wehrt sich: Er macht Dinge, die die Leute mögen, aber nicht die Macht.

Er ärgert sich über die FED, die im Grunde von den Rothschilds und ihren Verbündeten im internationalen Finanzwesen kontrolliert wird.
Er nimmt China übel, das - für die dunklen Mächte - zum neuen Werkzeug des Weltimperialismus bestimmt ist. Er nimmt die Auswüchse der globalistischen Propaganda (Greta Thunberg) über die menschliche Rolle bei der globalen Erwärmung aufs Korn.
Trump will keine unkontrollierte Einwanderung, und die Leute finden das gut: Aber auch hier übertreibt der Präsident - in der Form, im Stil - und wird deshalb angegriffen.
Doch er bleibt diesen Ideen treu: Er will Amerika wieder auf die Beine bringen, angefangen bei der heimischen Industrie.

Doch nach und nach bestimmen die Skandale, der Spott, eine Erosion, die sie schwächt und ein Ergebnis hervorbringt, auf das dann, bei den Wahlen, nicht schwer einzugreifen ist. Seltsame Auszählungen, Geisterwahlen:
Nichts ist unmöglich für den Tiefen Staat. Alles wird dann von der Justiz "arrangiert", die eines der wichtigsten Kontrollinstrumente ist, die dem Tiefen Staat zur Verfügung stehen.

Das sollten sich vor allem die gelben Leser hinter die Ohren schreiben, die sich so etwas nicht vorstellen können.

Die westliche Justiz wird in der Regel nur dann gerecht, wenn die Gerechtigkeit den Gegner der herrschenden Strömung trifft. Und das ist die Gegenwart: Trump, so denken sie, muss in eine Falle gelockt werden.
Eine Falle, die ihn total "beschmutzen" wird: indem wir ihn "beschmutzen", werden wir auch alle Themen "beschmutzen" (sogar die "guten"), die gegen die Globalisten, die Demokraten, die Jesuiten-Freimaurer sind.

Als wollten sie sagen: Wir haben es nicht auf Trump abgesehen, sondern auf die Themen, auf die die öffentliche Meinung hereingefallen ist. Diejenigen, die wir einreißen wollen, wenn wir die Leute dazu bringen wollen, die Politik von Trumps Gegnern wieder zu mögen (weil sie leiser, besser, scheinbar sauberer ist): sie werden es nicht einmal merken, die Rückkehr der alten Politik. Sie werden sie nicht mögen, aber sie werden denken: Trump war schlimmer.

Dazu muss eine abschließende Pantomime montiert werden, die stark und effektiv ist. Und so wird der Wahlkampf ausgenutzt:
Trump wendet sich mehr und mehr den extremistischen Rändern zu (Q-Anon, Proud Boys), also der subversiven und lächerlichen Rechten, die sogar die öffentliche Meinung der Republikaner ein wenig erschrecken kann. Ein extremistischer, fast nazistischer Aspekt wird hervorgehoben, und die harten Gesichter des armen Mannes Trump helfen, ihn als Hitler mit blonder Tolle darzustellen: eine Gefahr, für die Demokratie.

Aber welche Gefahr besteht, wenn er im Weißen Haus ist und der Tiefe Staat ihn daran hindert, fast alles zu tun und ihn zwingt, ständig Berater und Minister zu wechseln? Niemand hat schließlich getan, was er gesagt hat: Sie alle waren dem traditionellen Tiefen Staat gegenüber loyaler als dem Präsidenten.
Also: Man lässt ihn die überfüllten Kundgebungen mit diesen vier lächerlichen, als gefährlich dargestellten Katzen aufblasen, und dann - nachdem alle Richter Trumps Versuche, das Wahlergebnis juristisch zu kippen, zum Scheitern gebracht haben - kommt der kulminierende Tag, der der parlamentarischen Beglaubigung, nach dem nichts mehr gemacht werden kann.

Was macht Trump?
Er kündigt eine große Demonstration an: Er lädt seine Leute ein, auf die Straße zu gehen und aus Protest zum Kapitol zu marschieren.
Und genau da macht der Plan klick.

Die Demonstranten dürfen ungestört vorrücken, und jemand führt sie an. Das passiert immer: In Italien passierte es, als es die Strategie der Spannung gab. Die Geheimdienste (italienisch, englisch, israelisch, amerikanisch) haben alle subversiven Bewegungen infiltriert, um sie benutzen zu können: Ich töte Menschen, ich bombardiere sie, ich entführe sie, damit die Menschen Angst haben und es mir leichter fällt, sie zu regieren, Regierungen in bestimmte Richtungen zu schicken, Maßnahmen zu ergreifen, die Menschen weniger frei zu machen.

Die Geheimdienste machen nichts anderes: Während des Moro-Falles war der Chef der Roten Brigaden ein ehemaliger Faschist, der von den Diensten unterwandert war, und bei der strategischen Ausrichtung der Roten Brigaden war man auf den Mossad angewiesen, einer auf die CIA, einer auf die britischen Dienste und so weiter.
Sie sagen es uns nie, aber so funktioniert es: und für einen Geheimdienst ist es sehr einfach, Bewegungen zu infiltrieren, die aus unvorbereiteten und fanatischen Jugendlichen bestehen. Und es ist sehr einfach, die Sprossen der Gruppe zu erklimmen, bis hin zum Kommando: es ist sehr einfach.
Warum sollten sie es nicht tun? Und in der Tat tun sie das immer.
Verstehen Sie jetzt, wer an der Spitze dieser Gruppen von Fanatikern stand, die am 6. Januar auf dem Weg zum Capitol Hill waren? Menschen, die von genau den Leuten abhängig waren, die beschlossen hatten, die Pantomime zu veranstalten.

Es funktioniert: Die Polizei lässt es geschehen, die Nationalgarde taucht nicht auf, und so werden die Scheiben eingeschlagen.
Ein lächerlicher Überfall, der aufhörte, lächerlich zu sein, als jemand die Todesfälle schuf und es dramatisch machte (sonst wäre es eine Farce geblieben).
Das Ende der Demokratie? Der Angriff auf Institutionen?
Aber nein: Vier Katzen kamen herein, sagten ein paar dumme Sachen und gingen dann nach ein paar Zusammenstößen wieder. Die Schwere des Phänomens kam von denen, die auf Augenhöhe schossen und zielten.

Ich stelle mir Trump vor, wie er an einen letzten vehementen, aber friedlichen Akt der Demonstration denkt, um wenigstens Oppositionsführer zu bleiben. Ich kann mir Trumps Gesicht vorstellen, als er sah, dass die Polizei die Demonstranten vorgelassen und ihnen sogar erlaubt hat, das Parlament zu betreten.
Wenn er ein wirklich kluger Mensch ist, muss er gemerkt haben: da, ich werde verarscht. Von diesem Moment an können ihn seine Berater nicht mehr erreichen.
An diesem Punkt vertraut er niemandem mehr und weiß nicht, wohin er sich wenden soll.
So vergeht einige Zeit.
Deshalb taucht er erst wieder im Fernsehen auf, nachdem Biden ihn aufgefordert hat, einzugreifen. Schließlich beschließt Trump, die Nationalgarde hinzuzuziehen. Aber es ist eindeutig die Reaktion eines Verlierers.

Hier bin ich anderer Meinung.
Ich gehe eher davon aus, daß man in diesem Moment Trump "abschaltete" und ihn ganz bewußt als Entscheider neutralisierte.
Die merkwürdige Rolle von Pence wurde vor Tagen auf der gleichen Plattform schon einmal beschrieben.
Doch das bleibt am Ende auch nur Spekulation.

In der nächsten Minute ist alles vorbei: Staatsoberhäupter, Journalisten, Professoren.
Die schwerste Beleidigung für die amerikanische Demokratie. Natürlich: Es war genau geplant, dass etwas montiert werden musste, das wie "die schwerste Beleidigung der amerikanischen Demokratie" aussieht. Um es glaubhaft zu machen, musste es dramatischer gemacht werden: Deshalb lassen sie diese armen Leute dann wissentlich sterben. Und natürlich ist das alles Trumps Schuld: Selbst die Rechten distanzieren sich jetzt weltweit von ihm.

Es ist zu groß: ein Angriff auf das Parlament, organisiert von Trump?
Nein: Trump hatte für einen Protestmarsch geworben, der bis an die Vorderseite des Hauses gehen würde, nicht ins Innere. Den zu leichten Zutritt hat er wohl nicht organisiert.
Alle schreien Putsch: ein Putsch, der so gemacht wird?
Seien wir ernsthaft. Mit diesen vier Schuften, angeführt vom "Schamanen mit Hörnern", kann man keinen Putsch veranstalten.
Für einen Putsch braucht man mehr als die Hälfte der Geheimdienste, man braucht den größten Teil der Streitkräfte, den Generalstab. Sie brauchen Teile des FBI, der CIA und der NSA. Sie brauchen die Finanzen und die wirklichen Mächte auf Ihrer Seite.
Und doch wird diese Lüge - der Putschversuch - von allen Medien berichtet, von denen, die uns täglich mit ihrer Version des Virus belästigen.

Nicht Trump hat versucht zu putschen, sondern die dunklen Mächte haben geputscht: nicht nur gegen Trump, sondern auch gegen einen großen Teil der öffentlichen Meinung, der jetzt wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehrt.

Und der Schlag galt vor allem all jenen Themen (jenen Idealen, jenen Interessen), die sich gegen den Worldismus richteten, gegen die "wissenschaftlichen Päpste", gegen die WHO, gegen eine verkommene UNO, gegen eine von einer obszönen Gruppe geführte EU, gegen ein neoimperialistisches China.

Alle entmachtet: schon während der Trump-Präsidentschaft, und jetzt mit dieser letzten Pantomime. Jetzt geht es zurück zum Alten, zu der Tradition, die die Amerikaner zu hassen begannen: die der Bushs, der Clintons, der Obamas.
Alles unechte Gutmenschen, wie die europäischen unechten Gutmenschen.
Wie Joe Biden, "der Großvater von Amerika". Schauen Sie sich die Videos an, in denen er Familien empfängt: Würden Sie Biden ein Kind anvertrauen? Würden Sie ihn in die Nähe eines solchen lassen? Der "Großvater Amerikas" ist überzeugend, aber nur in der Form: Als es um den Irak ging, war er ein unerbittlicher Kriegstreiber, einer der schärfsten. Jetzt spielt er den Guten: Das haben diese amerikanischen Demokraten schon immer getan. Eine samtige Erscheinung, die grausame Handlungen verdeckt.

Es ist nicht so, dass die andere Machtpyramide, die republikanische und konservative, besser ist: Sie ist nur weniger gut darin, Böses zu tun. Es ist verwirrender: und deshalb, in diesem Stadium, weniger gefährlich. Es ist das klassische Spiel der dunklen Pyramiden, des Teilens und Herrschens, der Macht.
Ein Spiel, das mit seinen Pantomimen und seiner Theatralik, die von den Medien pünktlich aufgegriffen wird, dazu neigt, uns zu hypnotisieren.

Es ist ein Spiel, das uns ablenken will, wenn sie uns in Wirklichkeit unsere Freiheit nehmen wollen, wenn sie uns hyper-impfen und hyper-besteuern wollen, sowie wenn sie den Lehrplan ändern, die Umwelt verwüsten, die Welt elektromagnetisieren wollen.
Es lenkt uns ab, das Spiel der Machtpyramiden, wenn sie uns zu Sinnesautomaten machen wollen. Das wollen sie, aber wir widersetzen uns: Deshalb sind sie gezwungen, immer wieder neue zu erfinden.

Die Menschheit erwacht in der Tat: Nach und nach wächst der Impuls, das Wohl der Umwelt, der Menschen um uns herum zu wollen.
Wir wollen keine Einschränkung der Freiheit, wir wollen gute Ideale: eine gesunde Pädagogik, eine gute Medizin, die der Gesundheit nicht schadet.

Sie versuchen, uns abzulenken, um uns ihrer menschenfeindlichen Politik zu unterwerfen.
Was sollen wir tun?
Sicherlich keine Staatsstreiche in Amerika oder im Palazzo Chigi, auch nicht im Vatikan, oder in Deutschland.
Aber wir können eine Sache tun, die sie am meisten stört: innerlich weiterhin frei sein.
Kritisieren Sie sie, schauen Sie sie an.
Prangern Sie in jeder Hinsicht, ohne Böswilligkeit, an, was sie tun: prangern Sie es einfach als etwas an, das nicht getan werden soll. Empört zu sein und doch gelassen zu bleiben, um das tun zu können, was diese Mächte am meisten stört: Gutes um uns herum zu tun.

Nicht in ihre Fallen zu tappen, Ideale zu pflegen, den Nächsten zu lieben.
Unsere Aufgabe ist horizontal, überall um uns herum: Steigern wir unsere Fähigkeit, Gutes zu tun, und wir werden diesen Kampf gegen die Mächte gewinnen, deren einzige Absicht es ist, uns zu hypnotisieren, um uns gefangen zu nehmen.
Lassen Sie uns frei bleiben, um Gutes zu tun: Das Wichtigste ist, den Stimmen der Macht in den Medien keine Glaubwürdigkeit zu schenken, weil wir wissen, dass sie uns täuschen wollen.
Lasst uns in Gruppen zusammenkommen, um Gutes zu tun.
Aus diesen Gruppen wird eines Tages eine neue Gesellschaft geboren werden. Eine neue Politik, eine neue Gemeinschaft: besser und gesünder.

(Fausto Carotenuto, Auszug aus der Video-Intervention "Failed coup or successful Deep State maneuver?", veröffentlicht auf "Gewissen im Netz" am 7. Januar 2021. Carotenuto war viele Jahre lang strategischer Analyst für den NATO-Geheimdienst).

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.