Unheilvolle Gemengelage

Rain, Montag, 25.03.2024, 11:25 (vor 29 Tagen) @ Konstantin1066 Views

Lieber Konstantin,

erlaube mir ein paar Worte zur Gesamtsituation:

Du kämpfst meiner Ansicht nach einen aussichtslosen Kampf, weil Du Deinen Gegner falsch einschätzt, die Hintergründe nicht kennst und Dich in eine Lage gebracht hast, die Du aus Deinem eigenen Erleben nur zum Teil siehst.

Es besteht hier eine Gemengelage aus Reichsbürgertum, Kollektivismus, globale Steuerung und Kinderschutz.

Ich fang mal an mit Reichsbürger:

Ich hab mit dem Thema seit vielen Jahren zu tun, die Reichsbürger sind überwiegend Spinner, die das System ablehnen. Das kann man durchaus tun, man kann auch das System bekämpfen, das tun die Grünen auch, aber die Reichsbürger versuchen das von Anfang an über das Justizsystem. Die Justiz ist ein Herrschaftsinstrument, das zum Teil versucht, Ruhe in das System zu bringen, indem es Werkzeuge stellt, um ein gedeihliches Zusammenleben zu sichern. Zum anderen Teil schützt es die Mächtigen.

Die Mehrzahl der Richter sind treue Staatsbürger, stützen das System aus vollem Herzen, nutzen die Gesetze rechtmäßig und arbeiten sehr viel und fleißig. Dann kommen Reichsbürger und streuen Sand in das Getriebe, mit Auslegungen von Einzelnormen, die abenteuerlich sind. Das nervt die Richter, mich im Übrigen auch. Die Reichsbürger haben dann die Methode gefunden, Mahnbescheide gegen Richter in Malta (glaube ich) zu beantragen, die man schnell bekommt aber sich schwer verteidigen kann. Damit stellen sie eine absolute Gefahr für Richter dar, die deshalb mittlerweile auch sehr heftig reagieren.

Offensichtlich giltst Du als Reichsbürger. Höchste Gefahr für Dich und heftigste Abwehrreaktionen der Behörden und Gerichte. Das Schicksal des Prinz Reuß kennt jeder.

Dann das Thema Impfen. Die Mehrzahl der Richter glaubt an die Wirksamkeit von Impfungen, hält Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, für eine Gefahr für ihre Kinder.

Der richtige Weg wäre tatsächlich gewesen, geschmeidig den Amtsarzt drüber gucken zu lassen, der bestätigt hätte, daß Deine Kinder gesund sind.

Kollektivismus: Wer einen Landsitz hat, damit zumindest von der Ernährung her unabhängig ist, läßt sich schwer einhüten. In Deutschland sind Landsitze kaum umsetzbar, schon deshalb weil in diesem dicht besiedelten Land schwer ein Hektar zu finden ist, der bewirtschaftet werden kann. Die Beschwernisse sind enorm, es fängt schon an, wenn man Hühner halten will. Die müssen angemeldet werden, geimpft werden, teilweise eingestallt werden. Verkaufen darf man die Eier auch nicht offiziell. Zum Landsitz gehört ein Haus, das ist im Außenbereich nur in Ausnahmefällen erlaubt. Der Gedanke ist, Zedern anzubauen, die Nüsse zu verkaufen, damit Geld zu machen. Dazu ist der Landsitz tatsächlich zu klein. Honig kann man selbstverständlich ernten, viel Hobbyimker, die ich kenne, haben nach kürzester Zeit wieder aufgehört, unter Verlust, selbstverständlich. Luxus kann man mit Landsitzen nicht erwirtschaften, und dazu gehören schon Operationen. Gut, das will und braucht nicht jeder, man kann durchaus auf niedrigem selbsterwirtschaftetem Niveau leben. Das ist aber genau das, was Sozialisten nicht wollen.

Das Wichtigste, und das haben vermutlich die Mehrzahl der Menschen, die die Bücher gelesen haben, nicht verstanden, ist, daß in den Büchern die globale Steuerung beschrieben ist. Es geht in den Büchern nicht um das Leben in der Natur, es geht darum, wie man steuert. Wie man global steuert.

Und das ist das Dilemma dieser Bücher: Diejenigen, die die Botschaft verstehen, brauchen die Botschaft nicht mehr, diejenigen, die die Botschaft nicht verstehen, bleiben an der Oberfläche und kämpfen an der verkehrten Stelle mit verkehrten Mitteln und den verkehrten Zielen.

Dein Verdienst ist allerdings, daß Du mit Deinem Kampf um Akteneinsicht Mittel bindest, die Aufmerksamkeit auf Dich ziehst, sozusagen einen Nebenkriegsschauplatz eröffnet hast. Damit bewegst Du Dich auf einer Linie mit den Demonstranten gegen die Coronamaßnahmen. Erheblichster Aufwand für viele und mininaler Effekt, aber Ablenkung und damit Schutz für diejenigen, die auf der Steuerungsebene arbeiten.

Um mit Dr.Berninger zu reden: Das Schmankerl kommt zum Schluß.

Akteneinsicht kann jeder bekommen, allerdings am Sitz der Behörde oder des Gerichts. Man vereinbart einen Termin, bekommt die Akte in einem Raum, sieht sich die Akte an und macht sich Notizen.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung