Korrigiere mich, wenn ich falsch liege

stocksorcerer, Donnerstag, 18.05.2023, 17:37 (vor 432 Tagen) @ sensortimecom2965 Views

Klima bedeutet am Ende doch nichts anderes als Wandel. Es ist nicht statisch und soll auch nicht statisch sein! Es ist ein regelmäßiger Shift über den gesamten Planeten mit Auswirkungen, die sich immer wiederholen. Grönland war mal eisfrei. Die Nordwestpassage war nicht immer unter Eis begraben. Wir leben in einer abklingenden Eiszeit, sagte ein Meteorologe kürzlich.

Das IPCC stellt das Klima dar, als wäre das der Untergang der Welt, dabei ist es am Ende bloß das Eingeständnis, dass der Mensch der Natur nicht befehlen kann ohne mit unkalkulierbaren Risiken zu spielen. Die bescheuerte Idee einer Elite-Universität mit zahlreichen Flügen und dem Ausbringen von Schwefelverbindungen in der Atmosphäre über der Arktis den Pol abkühlen zu wollen zeigt mir eindeutig, dass der Mensch in seiner Kontrollwut am Ende nicht weiß, was er tut. Und das sollte Thema der ÖRR sein und nicht das Gesundbeten aller Narrative, die ihm angetragen werden.

Mehr CO2 wäre für das Pflanzenwachstum, nach allem was ich bis dato gelesen habe, sogar gut. Ich halte die Modelle am Ende für reine Abzockemodelle. Wenn man befürchtet, dass der Wasserspielgel un zwei Zentimeter steigt innerhalb eines Zeitraumes X, dann soll man an den nötigen Stellen halt Deiche bauen oder sich darauf einstellen, dass irgendwann einmal der Keller volläuft.

Gruß
stocksorcerer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung