Hmmm ...

Steppke, Samstag, 19.11.2022, 18:55 (vor 12 Tagen) @ eesti2225 Views
bearbeitet von Steppke, Samstag, 19.11.2022, 19:43

Die Ukraine ist so korrupt, dass ich nicht weiß, was (Kauf)Verträge dort wert sind. Kann gut sein, dass man dort über Nacht seine Investition verliert (und ein Azov-Schlägertrupp das mit "Nachdruck durchsetzt").

Desweiteren spekuliere ich im kommenden Winter auf eine russische Großoffensive. Die Teilgeneralmobilmachung hat über 350000 Soldaten zusammengezogen, die gerade ausgerüstet werden.

Kann gut sein, dass die dann gleich bis Lemberg durchmarschieren.

Ob (Kauf)Verträge oder "Besitz" danach noch Gültigkeit haben, ist fraglich.

Desweiteren kann Deine gekaufte Immobilie als ukrainisches "Scharfschützennest" mißbraucht werden und die Russen bombardieren dann das ganze Gelände per Artillerie oder Luftwaffe ... und übrig bleibt nur Asche.

Irgendeine ukrainische Behörde hat gerade die (nichteinziehbaren/nichtmännlichen) Ukrainer aufgefordert sich den Winter über, ins Ausland zu begeben (für 3 bis 4 Monate), da sie davon ausgehen, dass die komplette Energieversorgung zusammenbrechen wird.

Eine Investition dort kann ein Jackpot werden aber auch ein Totalverlust ...

Und wenn die Russen die gesamte Ukraine einnehmen, wovon ich ausgehe, da sie nur dadurch einen jahrelangen Abnutzungskrieg verhindern können, wird die EU danach auch Zahlungen und Banken aus/in der Ukraine sanktionieren und Du bekommst Deine Mietzahlungen nicht, selbst wenn Deine Immobilie noch "steht" und Du Mieter hast. Denn dann wird auch UA von SWIFT "abgeklemmt".

Und vielleicht wirst Du dann noch rechtliche Probleme bekommen, weil Du "beim Feind" investiert hast/bist und Deine Investition wird einfach eingefroren oder gleich beschlagnahmt.

Denkbar ist da alles.

mMn


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung