Schnüffel Dich gesund zum Zweiten

b.o.bachter, Sonntag, 18.10.2020, 20:43 (vor 43 Tagen) @ helmut-1736 Views

Hallo helmut-1,

Die Rede war von Chlordioxid und von Benzin.

Es geht darum, sich ein paar Tropfen davon ins eine und von der anderen Substanz ins andere Nasenloch zu Träufeln (spritzen ist zuviel gesagt)

Nach meinen gesammelten Infos müsste das reichen, um durch die anschließende Einatmung jegliches Covid-Ungetüm zur Strecke zu bringen.

@Inventor präsentierte uns die Benzinschnüffelei als einfaches und effektives Mittel zur Virenzerstörung, bleibt aber leider auch auf Nachfrage eine Erklärung zum Ursprung dieser Erkenntnis schuldig, womit es leider bei einer bloßen Behauptung bleibt.

Daher mein Bitte: Lässt Du uns Deiner gesammelten Informationen teilhaftig werden?

Vielleicht liest Du hier mal nach, was ich an Dich gerichtet nun ergänze. Das Inhalationen Wirkung haben (heilend und schädigend) ist nicht neu und insofern erscheint mir der Gedanke nicht abwegig, Viren, noch bevor diese auf die Lunge gehen, durch die Inhalation eines diese zerstörenden Mittels auf eine verträgliche Last zu reduzieren.
Es wäre doch der Knaller in der Geschichte der Menschheit, wenn es ein solches Mittel gäbe. Nach einer möglichen Exposition mal eben einen Zug durch Nase und Mund -> innere Desinfektion erledigt. Nur welches Mittel könnte es sein?
Diese Fragestellung betrifft ein Thema, von dem ich so gar keine Ahnung habe und ich verfüge auch nicht über Verbindungen, die dazu hilfreich sein könnten und auch nicht über Gelegenheiten, dem selber auf den Grund zu gehen. Gleichwohl bin ich mir ziemlich sicher, dass ein Nachweis einfach zu erbringen sein müsste, denn wenn das Verfahren wirkt, brauchten doch nur die Erreger den Dämpfen von diversen "Mitteln" ausgesetzt zu werden und danach darauf untersucht zu werden, ob die Erreger noch erregend sind.
@Inventor behauptet, Benzindampf würde dies leisten, was unter dem Elektronenmikroskop erkennbar wäre. Ich habe aber gerade keines zur Hand und auch nicht in Aussicht. zu Benzin finde ich z.B. dies:

Beim Beschneiden sollen die Werkzeuge, (Schere und Säge) mit Benzin regelmäßig desinfiziert werden, damit der Baumkrebs nicht von einem Baum zum anderen übertragen wird.

aber auch das:

Im Unterschied zu anderen Lösungsmitteln wie Ethanol oder Isopropanol ist Benzin nicht zur Desinfektion geeignet.

und das:

In Benzin können keine Mikroorganismen überleben, daher ist Wundbenzin steril. Es wirkt jedoch nicht als Desinfektionsmittel, da Benzin keine Bakterien abtöten kann.

Was kann Benzin denn nun? Andere Frage: Wenn Benzin kein guter Kandidat wäre, wäre es dann vielleicht Alkohol, der ja viruzid wirkt? Braucht man je ein spezialisiertes Riechfläschchen gegen Bakterien, Viren, Pilze, sonstwas?

So viel der Vorrede. Nachdem Du Dich von dem Projekt des Infektionsversuches abgewendet hast, den ich ohnehin für nicht aussagekräftig halte, wie wäre es, wenn Du statt dessen Dein Bestreben und Vermögen, den Dingen auf den Grund zu gehen, auf obige Fragestellung richtest? Es könnte ein Dienst an der Menschheit sich dabei durch Dich erweisen.

Apropos Versuche: Was machen Deine Brennversuche mit dem ausgesonderten Eichenbalken in Sachen Notre-Dame?

Viele Grüße!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.