Wie siehts mit den einzelnen Volkswirtschaften - weltweit - aus, nach Corona

helmut-1, Siebenbürgen, Freitag, 11.09.2020, 21:10 (vor 7 Tagen)2372 Views
bearbeitet von helmut-1, Freitag, 11.09.2020, 21:18

Denke mir, dass man das in einem Wirtschaftsforum schon fragen kann, wie es so auf der Welt zugeht, in den verschiedenen Ländern. Dass diese ganze Corona-Idee einen Niedergang der Volkswirtschaften zur Folge hat, dürfte klar sein. Ich denke mir aber, dass es von der jeweils spezifischen Situation eines Landes abhängt, wie der in dem entsprechenden Land Lebende diesen Niedergang verspürt.

Deshalb meine Frage gerade an diejenigen, die im Ausland leben, - wie siehts nun tatsächlich aus? Was hat sich im Lebensrhythmus zu vorher geändert, wie spürt man den derzeitigen status quo? Meine Bitte an die verschiedenen Kommentatoren, CalBaer, etc. um kurze Übersicht, damit man sich ein Bild machen kann.

Was in den Zeitungen steht, ist eines, wie es in Wirklichkeit aussieht, kann durchaus auch was anderes sein.

Über Rumänien habe ich aus meiner Sicht schon ein Bild gezeichnet.

https://dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=534573

Nun habe ich einen Bericht aus Thailand bekommen, der äußerst aufschlussreich ist:

Die Lage hier:

Es kommen hier jetzt kritische Stimmen auf nach dem Motto: Für 58 tote Bürger die das Virus in sich trugen, und die vom Alter und vom Zustand her ohnehin bald gestorben wären, hat man einen schweren volkswirtschaftlichen Schaden angerichtet. Milliardenverluste finanziell und Millionen von Arbeitslosen produziert. Untermauert wurde dies durch die Tatsache, dass von den knapp 3.500 infizierten Bürgern alle wieder genesen sind. Auf Grund von 2 Einzelfällen (die Einzigen in 100 Tagen) von zu späte erkannten Infizierten wurden über 3.000 Bürger die eventuell Kontakt zu diesen beiden Personen hatten getestet, alle ohne Erlebnis. Ich persönlich rechne damit, dass sich hier im Land noch eine große Anzahl infizierte Bürger befindet, welche aber keinerlei Anzeichen aufweisen. Sie haben nicht einmal Fieber, anderenfalls würden sie sich präventiv untersuchen / testen lassen. In den Filialen der Discounter Kette 7Eleven bei uns verzichtet man auf das Fiebermessen, da ergebnislos.

Die Tourismusbranche brachte pro Jahr bis zu 20% des BIP, dazu die Einnahmen aus dem Rotlichtmilieu, eine nicht unerhebliche Summe, welche sofort wieder in die Wirtschaft zurückfließt und Mehrwertsteuer generiert.

Das angedachte Modell die Ferieninsel Phuket zu retten, da die Kurve fast ausschließlich vom Tourismus lebt, wurde verschoben und wird wohl in die Tonne gekloppt. Man gedachte unter bestimmten Bedingungen ein kleines Kontingent von Langzeittouristen aus bestimmten Ländern zuzulassen z.B. aus Australien und Neuseeland. Hat sich erledigt, denn die lassen z.Zt. keine Urlauber nach Thailand ausreisen. Es besteht aber weltweit unter Touristen der Urlaubswunsch nach Thailand zu kommen. Das derzeitig angesagte Urlaubsland, eben weil keine Coronafälle mehr vorliegen, denn eventuell Infizierte werden ja bei der Einreise oder danach enttarnt.

Jedoch die derzeitigen Bestimmungen sind krass. Außer dem Papierkrieg vorab und dem Flugticket zu Freudenhauspreisen wird es nach Ankunft so richtig teuer, und das gilt für alle, also auch für Thai Bürger die von außerhalb wieder einreisen. Werden diese Bestimmungen nicht gänzlich aufgehoben, wird es auch im nächsten Jahr kaum Touristik hier geben, und es werde nie wieder die Zahlen der Vorjahre erreicht werden. Jedoch nach aktuellen Aussagen denkt man gar nicht daran diese scharfen Bestimmungen zu lockern, ganz im Gegenteil, es kam gerade eine weitere kostspielige Vorschrift dazu. Und Aussagen sinngemäß wie diese: Wenn unter 5 Millionen Touristen 5 infizierte Personen sind, so müssen wir weiterhin alles tun, damit sich diese gefährliche Seuche nicht wieder ausbreitet.

Daher der Disput zwischen den entsprechenden Ministerien, zumal laut Umfragen ein %tual größerer Teil der Bevölkerung für die Beibehaltung dieser Bestimmungen ist. Panik für nix! Der Gesundheitsminister und führende Virologen sind der gleichen Ansicht. Ein neuer Finanzminister wurde vor 3 Wochen ernannt, der ist nach 7 Tagen zurückgetreten, man sucht krampfhaft einen Neuen.

Stelle mir gerade vor, welch einen Aufschrei es bei den Gutmenschen in D geben würde, sofern ein Politiker die gleichen Einreisebestimmungen wie hier fordern würde, die übrigens nicht nur in Thailand eingeführt wurden, was den Erfolg brachte. Mongolei: Seit Januar strengste Kontrolle bei Einreise, sofern überhaupt jemand einreisen durfte. Ergebnis: 300 infizierte Personen gefunden, keine Todesfälle.

Für uns hier lebende Ausländer hat Covid nur Vorteile. Das wird ein schöner verkehrsarmer und ruhiger Winter bei uns an den Strandabschnitten. Dumpingpreise überall, teils bis zu 80% Rabatt. Die ohnehin überbewerte Landeswährung wird schwächer, das ergibt gutes Geld durch den besseren Wechselkurs.

Noch eine Bemerkung zum letzten Absatz:

Das wird ein schöner verkehrsarmer und ruhiger Winter bei uns an den Strandabschnitten. Dumpingpreise überall, teils bis zu 80% Rabatt.

Das ist in Rumänien umgekehrt. Da sich die meisten Rumänen nicht mehr aus dem Land trauen, bleiben die meisten hier und verbringen ihren Urlaub im Land. Der Effekt: Die kleineren Pensionen mit beschränkter Personenzahl sind hoffnungslos ausgebucht und haben ihre Preise bis teilweise um 100% erhöht. Die großen Hotels aber haben Probleme mit der Auslastung. Da ist eine geringe Nachfrage.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.