Die gefunden Mechanismen führen die Forscher in der Studie auf

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Donnerstag, 21.03.2024, 15:22 (vor 28 Tagen) @ helmut-11541 Views

Ich war gestern zu faul, diese aus dem PDF übersetzen zu lassen. tkp.at hat diese aber in einem Artikel aufgeführt:

https://tkp.at/2024/03/21/forscher-warnen-vor-blut-transfusionen-von-geimpften-spendern/

Tabelle 1 des Papiers fasst die sechs wichtigsten Bedenken zusammen, die die Forscher im Zusammenhang mit der Verwendung von Blutprodukten von Empfängern des Covid-mRNA-Impfstoffs ermittelt haben.

1. Spike-Protein-Kontamination
Das Spike-Protein, das Antigen des SARS-CoV-2- und des genetischen Impfstoffs, hat bereits verschiedene toxische Wirkungen gezeigt, u. a. auf die roten Blutkörperchen und die Thrombozytenaggregation, die Amyloidbildung und die Neurotoxizität, schreiben die Forscher in ihrem Papier.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Spike-Protein selbst für den Menschen giftig ist. Es wurde auch berichtet, dass das Spike-Protein die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Daher muss das aus dem Genimpfstoff stammende Spike-Protein unbedingt aus den Blutprodukten entfernt werden.

2. Kontamination mit Amyloid-Aggregaten und durch Spike-Proteine gebildete Mikrothromben
Es ist noch nicht klar, wie sich die von den Spike-Proteinen gebildeten Amyloid-Aggregate und Mikrothromben zu sichtbaren Thromben entwickeln. Einmal gebildete Amyloid-Aggregate lassen sich jedoch möglicherweise nicht ohne weiteres abbauen und müssen daher aus Blutprodukten entfernt werden.

3. Ereignisse, die auf ein geschwächtes Immunsystem des Spenders zurückzuführen sind, und Immunanomalien aufgrund von Immunprägung oder Klassenwechsel zu IgG4 usw., die sich aus der Verabreichung mehrerer genetischer Impfstoffe ergeben
Wenn die Immunfunktion eines Spenders durch eine Genimpfung beeinträchtigt ist, besteht das Risiko, dass der Spender eine (subklinische) Infektionskrankheit hat oder mit einem pathogenen Virus infiziert ist und eine Virämie oder andere Zustände entwickelt hat, selbst wenn der Spender keine subjektiven Symptome hat.

Aus diesem Grund sollten Angehörige der Gesundheitsberufe, die chirurgische Eingriffe, einschließlich Blutentnahmen und Organtransplantationen, durchführen und Blutprodukte verwenden, mit dem Blut von Empfängern genetischer Impfstoffe vorsichtig umgehen, um eine Infektion durch Blut zu verhindern.

Außerdem müssen alle Angehörigen der Gesundheitsberufe über diese Risiken informiert werden.

4. Lipid-Nanopartikel („LNP“) und pseudouridinierte mRNA (nur mRNA-Impfstoffe)
Im Falle von mRNA-Impfstoffen können LNPs und pseudouridinierte mRNA im Blut der Empfänger verbleiben, wenn das Blut nach der Genimpfung ohne ausreichenden Aufschub abgenommen wird.

LNPs sind hochgradig entzündlich und haben sich selbst als thrombogen erwiesen, was ein Risiko für Transfusionsempfänger darstellt. LNPs selbst haben eine starke Adjuvans-Aktivität und können ein Adjuvans-induziertes Autoimmun-Syndrom (ASIA-Syndrom“) auslösen.

Ein zusätzliches Risiko besteht darin, dass, wenn die pseudouridinierte mRNA in das Blut des Empfängers aufgenommen wird, während sie noch in LNPs verpackt ist, im Körper des Empfängers zusätzliches Spike-Protein produziert werden kann.

5. Kontamination mit aggregierten roten Blutkörperchen oder Blutplättchen
Das Spike-Protein führt dazu, dass rote Blutkörperchen und Blutplättchen aggregieren, so dass diese Aggregate in das Blut des Empfängers gelangen, wenn sie nicht aus dem Blutprodukt entfernt werden.

6. Gedächtnis-B-Zellen, die IgG4 produzieren, und von ihnen produziertes IgG4
Große Mengen (Serumkonzentration typischerweise über 1,25-1,4 g/L) nicht-entzündlicher IgG4-positiver Plasmazellen können chronische Entzündungen wie fibroinflammatorische Erkrankungen verursachen.

IgG4 ist ein Antikörper und das Akronym für Immunglobulin G4.

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung