Bei einer Sekte ist die Frage: Cui Bono? nur sehr schwer zu beantworten.

Plancius, Sonntag, 17.03.2024, 12:30 (vor 37 Tagen) @ Brutus1534 Views

Ich muss gestehen, ich bin immer noch ein Suchender bei der Antwort auf die Fragen:

- Welchen Sinn macht das Ganze?
- Wer profitiert davon?
- Wer sind die Strippenzieher?

Es gibt so einige Apologeten abseits des Mainstreams, die meinen, die Strippenzieher gefunden zu haben. Mein Beispiel hierfür ist immer der Publizist Ernst Wolff. Er sieht am Ende der Strippen immer Blackrock und Vanguard. Darauf baut er sein ganzes Theoriegebäude und seine Weltsicht auf. Das ist für mich leider vereinfachtes, marxistisches, linkes Denken. Und so einfach ist es leider nicht, deshalb bin ich ja immer noch ein Suchender.

Um die Zirkelschlüsse des Cui bono? zu durchbrechen und einem nackten ökonomischen Interesse zu entgehen, wird immer öfter der Begriff der "Sekte" angewandt.

Eine Sekte kann man eben keine vordergründige Rationalität unterstellen. Sektenmitglieder sind einem kollektiven Wahn unterworfen, der auf einer fixen Idee beruht, für die es keine rationale Begründung gibt.

Vor Jahren gab es mal den Fall dieser berüchtigten Sekte, die den Weltuntergang kommen sah und deshalb kollektiv einschließlich des Sektenführers im Regenwald von Guyana Selbstmord begangen hat.

Wie soll man das Verhalten dieser Menschen rational erklären, wo sie doch selbst ihrem höchsten Gut - ihrem Leben - ein Ende bereitet haben?

Wer profitiert davon?

Darauf gibt es eben keine schlüssigen Antworten.

Die heutigen Sektenmitglieder hängen eben der fixen Idee an, dass CO2 schädlich für unser Klima ist und alles andere hat sich eben dem Primat unterzuordnen, dass der anthropogene CO2-Ausstoß reduziert wird, koste es was es wolle.

Hier ist natürlich die Frage berechtigt, wer diese fixe Idee in die Welt gesetzt hat?

Vanguard und Blackrock, Bill Gates, die Illuminaten, Freimaurer, Rockefeller usw. können es nicht gewesen sein. Ende der 80er Jahre wurde das anthropogene CO2-Problem selbst in meinen Klimatologie-Vorlesungen an einer DDR-Uni thematisiert. Und der überwiegende Teil der Wissenschaftler im Ostblock hat sich auch dieser fixen Idee verschrieben. Und man kann nun wirklich den Ostblock-Wissenschaftlern nicht unterstellen, dass sie Handlanger von Blackrock und den anderen genannten Konsorten waren.

Die Antwort auf diese Frage ist viel komplizierter. Deshalb bin ich immer noch auf der Suche.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung