Wie kommst du denn auf das schmale Brett?

Kaladhor, Münsterland, Dienstag, 17.01.2023, 14:15 (vor 20 Tagen) @ Revoluzzer2964 Views

... oder die Russen riskieren ernsthaft zu verlieren.

Ich tippe mal darauf, dass Russland davon noch viel weiter weg ist als Ende 1941, als die Wehrmacht 20km vor Moskau stand. Was soll das also?

Was da geschrieben ist, ist alles richtig, aber in 6 Monaten / einem Jahr wird die Rüstungsproduktion im Westen deutlich gestiegen sein - und weiter ansteigen. Den Völkern des Westens kann man da noch viel Wohlstand aus dem Leib schneiden.

Und? Erstens müssen diese sechs Monate überhaupt erst mal überbrückt werden, denn aktuell verbraucht die Ukraine bspw. Munition sehr viel schneller als die überhaupt im Westen produziert werden kann. Das dürfte also schon sehr schwer werden, außer der Westen verkündet offiziell, dass jetzt auf Kriegswirtschaft umgestellt wird… was dann auch erstmal den westlichen Völker schmackhaft gemacht werden muss. Und zweitens sollte man bedenken, dass Russland bislang zum größten Teil nur altes Sowjetmaterial eingesetzt hat, und das auch vorwiegend bedient durch Milizen aus den Oblasten Luhansk, Donezk usw. Hauptsächlich unterstützt die russische Armee durch seine Luft- und Raketenstreitkräfte sowie mit Drohnen.
Ich rechne damit, dass sobald die ersten Westpanzer eingesetzt werden, auch die ersten T-14 an der Front auftauchen werden. Und erst dann kann man eventuell Aussagen darüber treffen, wie es wohl ausgehen könnte.

Wenn Russland mit einem entscheidenden Feldzug zu lange wartet, dann steigt das Risiko für Russland dramatisch und die Kosten und Schäden für uns alle noch viel mehr.

Die Kosten und Schäden bei uns sind in erster Linie selbst verschuldet!
Inwieweit das Risiko für Russland steigen sollte, erschließt sich mir allerdings nicht.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung