NAtO-Panzer - Erwartung und Realität aus russischer Sicht

eesti, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Dienstag, 17.01.2023, 03:05 (vor 16 Tagen)7819 Views

Original:
https://dzen.ru/a/Y8QJAIRssWAjBsWk


NATO-Panzer: Erwartung und Realität

Wenn es um neue Lieferungen von etwas bisher Ungesehenem geht, entstehen sofort Gespräche, kann eine weitere "Wunderwaffe" etwas bewirken und verändern? Dies ist seit den Tagen der Javelins und Bayraktars der Brauch. Wo sind sie also? Sie endeten, ohne irgendetwas zu beeinflussen.

Für Javelin-Komplexe und Artillerie-155-Millimeter-Granaten wird es unter Berücksichtigung der Investitionen fünf Jahre dauern, um die Bestände aufzufüllen, für Stinger MANPADS - sechs, heißt es in der CSIS-Prognose.

Kiew verbraucht vom Westen gelieferte Artilleriegranaten etwa doppelt so schnell wie die USA und ihre Verbündeten sie produzieren. Bei diesem Tempo können sie die amerikanischen und europäischen Reserven im Sommer oder Herbst auf ein kritisches Niveau senken.
Das Wall Street Journal
Von Bayraktars hat man schon lange nichts mehr gehört oder gesehen, sie wurden in den ersten Monaten abgeschossen. Das ist alles Hoffnung für die NATO-Panzer. Aber auch hier unterscheidet sich die harte Realität etwas von den Erwartungen.

Die Situation mit Panzern ist noch schlimmer als mit anderen Waffen. Alle möglichen Javelins erreichten dort zumindest die Front. Aber es gibt große Zweifel, dass NATO-Panzer tatsächlich geliefert werden, selbst wenn das Bündnis ein solches Versprechen macht. Dieser Moment wurde unter der Sowjetunion erdacht.

Die UdSSR entwarf einst Brücken in Osteuropa so, dass leichtere sowjetische Panzer sie nach Westen passieren konnten, aber schwerere NATO-Panzer nicht in der Lage waren, in die entgegengesetzte Richtung zu passieren. Darüber hinaus wurden viele sowjetische Panzer und Schützenpanzer entwickelt, um Wasserhindernisse zu überwinden, aber NATO-Panzer haben keine solche Fähigkeit.

Das gilt insbesondere für Polen, weil es auch einmal zu Osteuropa gehörte und sich seitdem infrastrukturell nichts grundlegend geändert hat. Hier ist ein Zitat von Breaking Defense:

Mit einem Gewicht von mehr als 60 Tonnen sind der Kampfpanzer M1 Abrams und die meisten seiner NATO-Cousins - der britische Challenger II, der deutsche Leopard II und sogar der französische Leclerc - für viele Brücken nicht mehr sicher, wo sie vom Bündnis dringend benötigt werden.
Ich empfehle, all das zu lesen ArtikelWeil sie ziemlich neugierig ist. Ich habe nur einen kurzen Auszug gegeben, um zu verstehen, dass es ein großes Problem gibt, wie man diese schweren Panzer über eine Reihe von Flüssen weit über den Dnjepr hinaus bringt, da unsere Strategen selbst unter der UdSSR ein mögliches Szenario eines Konflikts mit der NATO durchdacht und auf die Idee gekommen sind, Brücken zu bauen, damit NATO-Panzer sie nicht passieren können.

Und selbst heute haben unsere Generäle einen anderen Punkt geschickt durchdacht und ihn zu unserem Vor- und Nachteil für die NATO gemacht. Ich meine das Problem der Logistik und das eigentliche Einsatzgebiet. Je länger der Weg nach vorne, desto höher die Logistikkosten - Finanzierung des Transports von Ausrüstung, Gehältern und Verpflegung des entsprechenden Personals, Treibstoff und Versorgungskosten.

Die Fähigkeit der NATO, Truppen logistisch schnell in das riesige Gebiet zu verlegen, das vom Europäischen Kommando verwaltet wird, hat sich seit dem Ende des Kalten Krieges verschlechtert, sagte das Bündnis in einem Bericht.
Unabhängig davon lohnt es sich, über den Kraftstoff zu sprechen, mit dem es bereits schwierig war, und nach der Einführung der Preisobergrenze könnte sich die Situation noch weiter verschlechtern. Darüber hinaus arbeiten viele Raffinerien mit russischen Ölqualitäten und andere werden für sie nicht geeignet sein. Gleichzeitig ist Russlands Logistikarm viel kleiner, und es ist billiger für uns, Lieferung und Logistik durchzuführen.

Wenn wir der Logistik eine Krise in der europäischen Wirtschaft aufzwingen, dann wird das Problem noch offensichtlicher, wie man vor dem Hintergrund der Krise und des Haushaltsdefizits eine vollwertige Lieferung von schwerem Gerät und seine weitere Wartung und Reparatur einsetzt. Wie man Wasserhindernisse auf dem Weg an die Front überwindet und wo man zusätzliches Geld für all das findet. Schließlich braucht allein die Unterstützung der Bevölkerung jetzt eine Billion Euro im Jahr, die in den Haushalten des wohlhabenden Europas nicht vorgesehen waren.

Das nächste Problem ist, wie man die Zustimmung Deutschlands zur Lieferung deutscher Panzer erhält. Die Polen können natürlich nur ihre in Deutschland hergestellten Panzer schicken, die sie im Dienst haben. Mehrere andere Länder des Bündnisses könnten sich sogar Polen anschließen und Panzer gegen den Willen und das letzte Wort Deutschlands liefern.

Aber schließlich gehen Tanks ständig kaputt, und sie brauchen Ersatzteile und Reparaturen der entsprechenden Spezialisten. Das heißt, ohne die Zustimmung Deutschlands wird es keine deutschen Ersatzteile und Spezialisten geben und daher die Fähigkeit, die Reparatur und Wartung deutscher Panzer zu organisieren. Und ohne Reparatur und Wartung geht der eigentliche Sinn ihrer Lieferung verloren. Also müssen wir die Deutschen töten.

Was ist das Problem daran, Deutschlands Lieferungen zu brechen? Das Hauptproblem sind die Polen, die mit den deutschen Reparationszahlungen von 1,3 Billionen Dollar für den Zweiten Weltkrieg zittern. Und sie zittern immer härter. Wenn Deutschland bereit ist, seine Panzer und Ersatzteile für sie zu übergeben und Spezialisten zu schicken, um sie zu warten, wird es selbst unbewaffnet sein, und die Polen werden die Deutschen einfach besetzen und sie zwingen, Reparationen zu zahlen.

Daher sind die Deutschen von Beginn des Konflikts an sehr vorsichtig in Bezug auf Nachschub und lassen sich eine Reihe von Ausreden einfallen, um weniger Waffen zu schicken oder gar nicht zu liefern. Obwohl die Vereinigten Staaten sie mit aller Macht unter Druck setzen und sie immer noch zwingen, sich gemeinsam mit allen an den Lieferungen zu beteiligen.

Das nächste Problem, das von den Deutschen selbst geäußert wurde, ist, dass ihre Panzer nicht in funktionsfähigem Zustand sind. Und höchstwahrscheinlich ist dies ein echtes Problem und keine weitere Entschuldigung. Panzer lagerten lange Zeit ungenutzt, da sich Deutschland nach dem Ende des Kalten Krieges sicher fühlte und wenig Geld in seine Verteidigung investierte. Trump beschimpfte sogar die Europäer und zwang sie, mehr zu investieren.

Hier ist, was die Deutschen über die mögliche Entsendung von Panzern sagten:

Auch wenn morgen entschieden wird, dass wir unsere Leopard-Panzer schicken können, wird die Lieferung etwa Anfang nächsten Jahres erfolgen. Sie werden komplett zerlegt und dann wieder zusammengebaut. Rheinmetall konnte die Tanks nicht ohne Auftrag reparieren, da sich die Kosten auf mehrere hundert Millionen Euro beliefen. Rheinmetall kann dies nicht im Voraus finanzieren.
Anfang nächsten Jahres ist 2024. Was ist, wenn es zu spät ist? Vielmehr wollen die gerissenen Deutschen zwischen zwei Feuer schlüpfen. Auf der einen Seite gehen sie nicht offen gegen den Willen Washingtons vor und weigern sich formell überhaupt nicht, Panzer zu stationieren und zeigen Flexibilität in dieser Angelegenheit. Auf der anderen Seite werden sie die Panzer nach längerer Lagerung reparieren, in Dienst stellen und den Polen erneut Reparationen verweigern und die reparierten Panzer zu ihrer Verteidigung zurücklassen.

Und nicht umsonst wird so viel über die Energiekrise in Europa gesagt und geschrieben und dabei besonders Deutschland in den Fokus gerückt. Viele rufen immer noch aus, dass sie sagen, was kümmern wir uns um die Europäer? Aber davor gibt es einen Punkt, und zwar einen sehr wichtigen. Die Energiekrise traf vor allem die Industrie, einschließlich der Waffenproduktion.

Die Herstellung von gepanzerten Fahrzeugen ist besonders energieaufwendig. Und nach der Explosion der Nord Streams hatte Europa die Wahl, was es für sehr begrenzte Vorräte an Flüssiggas ausgeben sollte - seine Bevölkerung nicht einfrieren oder Waffen genieten zu lassen? Es ist jetzt offensichtlich, dass Europa sich für Ersteres entschieden hat, was bedeutet, dass es hauptsächlich notwendig ist, Waffen zu liefern, die in energiebezogeneren Jahren produziert wurden.

Neben der Energie liegt das Problem auch in den Produktionsanlagen, die für Friedenszeiten und kleine Scharmützel mit Barmännchen konzipiert wurden.

Zum Beispiel wurden "Javelins", die in die Vereinigten Staaten geliefert wurden, 1994 produziert. Das heißt, im Laufe des Jahres wurde viel aus Lagerhäusern ausgegeben, die vor fast 30 Jahren produziert wurden. Mit Panzern, eine ähnliche Geschichte, und die versprochenen Maschinen wurden in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts produziert, und dann wurden sie nur modernisiert.

Es gibt also eine große Kluft zwischen der Geschwindigkeit, mit der Waffen produziert werden, und der Geschwindigkeit, mit der sie in einem hochintensiven Konflikt ausgegeben werden, für den die verfügbaren Kapazitäten nicht ausgelegt sind. Und sie brauchen auch viel Energie, die sie sparen müssen. Die EU verabschiedete einen Plan zur Senkung des Gasverbrauchs um 15 % in diesem Jahr. Weil es nicht einmal für die friedlichen Bedürfnisse der einfachen Menschen ausreicht. Zu diesem Zweck wurde ein solches Gesetz verabschiedet, um rollende Stromausfälle zu vermeiden.

Es ist unmöglich, nicht über die Erfahrungen mit dem Einsatz von NATO-Panzern in anderen Konflikten zu sprechen. Deutsche Leopard-Panzer waren bei der Türkei im Einsatz, die sie im Konflikt in Syrien einsetzte. Dann waren selbst die gewöhnlichsten Militanten in der Lage, mehrere Dutzend Panzer von ATGMs zu verbrennen oder sie auf Minen zu zünden. Amerikanische Abrams wurden auch leicht von ATGMs im Konflikt im Jemen zerstört - und wieder wurde dies von gewöhnlichen Rebellen getan.

Es ist also keine wundersame Waffe. Und basierend auf den Erfahrungen dieser Konflikte kamen Experten zu dem Schluss, dass diese Panzer allein besonders anfällig sind - ohne die Unterstützung von Infanterie und anderen Waffen. Aber wie Sie oben sehen können, gibt es ein Problem mit Hilfswaffen - sie gehen einfach aus, ebenso wie Munition für sie.

Ein paar Worte sollten auch über die Ausbildung von Tankern gesagt werden. Für NATO-Panzer müssen die Menschen separat ausgebildet werden. Und das schon seit geraumer Zeit. Der Film "Devyatayev" kommt mir in den Sinn. Hast du das gesehen? Dort wollte ein gefangener sowjetischer Pilot mit einem deutschen Flugzeug aus dem deutschen Lager fliehen.

An der Abholzungsstelle sah er, wie eines der deutschen Flugzeuge abgeschossen wurde, kletterte ins Cockpit und war einfach fassungslos. Es gab eine Reihe von Instrumenten und Sensoren - und das alles auf Deutsch. Und wie nutzt man das alles? Dann drehte er die Platten von den Instrumenten und lernte lange Zeit heimlich vor den Wachen die Namen darauf, um zu verstehen, wie man ein deutsches Flugzeug benutzt.

Aber es reicht nicht, Namen zu lernen. Wie unsere Panzerfahrer sagen, ist eine sehr wichtige Fähigkeit, die manchmal den Ausgang einer Schlacht bestimmt, die Fähigkeit, das Auto und die kleinsten Details seines Verhaltens und seiner Kontrolle zu fühlen. Und dies wird durch monatelange echte Erfahrung im Einsatz im Kampf gesammelt. Die Beherrschung der NATO-Panzer von Grund auf ist also ein langer und schwieriger Prozess.

Schließlich ist ein weiteres Problem die Vorbereitung der USA auf einen Krieg mit China:

Die USA rüsten sich aktiv auf, was China beunruhigen sollte. Das Indo-Pacific Command umfasst derzeit 375.000 Militärs und Zivilisten, die bereits in der Region stationiert sind, und der neue US-Verteidigungshaushalt sieht Milliarden von Dollar für neue militärische Infrastruktur und strategische Initiativen im Pazifik vor.
China ist ein viel ernsteres Problem für die Vereinigten Staaten. Offiziell wird China in US-Dokumenten als Problem Nr. 1 bezeichnet, und jetzt werden alle Kräfte, Geld und Waffen auf die neu geschaffene AUKUS-Allianz gegen China gerichtet. Und mit Russland hatte Biden eine unangenehme Peinlichkeit - die Amerikaner hatten nicht vor, sich so tief in diesen Konflikt einzumischen und hofften mehr auf Sanktionen, die aus irgendeinem Grund nicht funktionierten.

Biden braucht kaum einen verlorenen Konflikt an zwei Fronten. Und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die USA irgendwie, mit oder ohne Scham, herauskommen werden, um sich auf China zu konzentrieren. Außerdem interessieren sie sich nicht mehr so sehr für die NATO wie früher. Schließlich war Europa früher solvent, um Waffen von den Amerikanern zu kaufen. Und jetzt ist Europa verarmt, und es gibt kein Geld für teures amerikanisches Spielzeug.

Und die NATO wurde geschaffen, um Europa Waffen zu verkaufen und damit Geld zu verdienen. Es stellt sich jedoch immer noch die große Frage, wer am meisten profitiert hat. Schließlich saßen die Europäer mit Hilfe der NATO auf dem Hals der Vereinigten Staaten, reduzierten ihre Militärausgaben und entwickelten stattdessen die Wirtschaft, indem sie sich hinter der militärischen Macht der Vereinigten Staaten versteckten. Daher Trumps Skandal mit den Europäern, damit sie die Militärausgaben auf mindestens 2% des BIP erhöhen.

Und jetzt ergibt sich folgendes Bild: Die Amerikaner konzentrieren ihre Kräfte auf den Kampf gegen China, und Europa bleibt mit Russland allein. Gleichzeitig gehen ihr viele Arten von Waffen und Munition aus, und es gibt keine überschüssige Energie und umfangreiche Kriegsproduktionskapazitäten für die Herstellung neuer Waffen in großen Mengen. Und es gibt auch innere Widersprüche, wegen denen dasselbe Deutschland Angst hat, die letzten Waffen abzugeben.

Dabei handelt es sich insbesondere um schwere Panzer, die theoretisch noch über nicht dafür vorgesehene Brücken an die Front geliefert werden müssen. Und vorher Probleme nach längerer Lagerung in Lagern sortieren und beseitigen. Und all dies ist keine Wundertechnik, die, selbst wenn sie irgendwie die Front erreichte, dazu neigt, durch die Hände gewöhnlicher Barmännchen zu brennen, ganz zu schweigen von den Fähigkeiten der regulären Armee.

Tatsächlich ging es in dem Artikel nicht nur um Panzer, sondern wenn man das Bild breiter betrachtet, sieht es noch interessanter und vollständiger aus. Ich habe versucht, meine Meinung auf bestimmte Fakten und Expertenzitate zu stützen, und ich hoffe, dass diese Überprüfung ziemlich objektiv war.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung