Anmerkung zu: "...während die IgG-Antikörper gegen diese Regionen den Hirnstamm durchaus erreichen." / @Olivia

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 16.11.2022, 19:33 (vor 14 Tagen) @ Ikonoklast1921 Views
bearbeitet von Ikonoklast, Mittwoch, 16.11.2022, 19:57

Sehen Sie sich ein Beispiel für das Problem an, mit dem wir es zu tun haben: Menschen, die sich mit diesem Virus infizieren, entwickeln Antikörper, die mit Hirnstamm-Antigenen kreuzreaktiv sind. Da es jedoch eine Blut-Hirn-Schranke gibt, erreichen die IgM-Antikörper diese Hirnstamm-Antigene nie, während die IgG-Antikörper gegen diese Regionen den Hirnstamm durchaus erreichen. Daraus ergibt sich, dass die IgG-Antikörper mit einer Schädigung des Hirnstamms einhergehen, die zu Atemproblemen führt, während dies bei den IgM-Antikörpern nicht der Fall ist.

Siehe auch hier:

Blick in die Zukunft: Warum wir zukünftig Nukleokapsidproteine in Organgeweben finden werden

Also nicht wundern, wenn in Zukunft Nukleokapsidproteine in Organgewebe gefunden wird. [[sauer]]

@Olivia:

Dies gilt insbesondere für die Adenovirus-Impfstoffe, die die Muskelzellen gut infizieren können. Die Lipidpartikel des mRNA-Impfstoffs scheinen mehr auf Endothelzellen abzuzielen als die Adenovirus-Impfstoffe. Das Ergebnis ist, dass die Adenovirus-Impfstoffe noch schlechter eine IgM-Antwort auslösen als die mRNA-Impfstoffe.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung