jessicar.substack.com deepl.com-Übersetzung: Nature-Papier von TAU spricht laut Wahrheit in Diskussion

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 16.11.2022, 19:41 (vor 12 Tagen) @ Ikonoklast1903 Views

Nature-Papier von TAU spricht laut Wahrheit in Diskussion
Eine sehr prägnante Zusammenfassung der Ergebnisse...

Am 7. November 2022 wurde in Nature eine brandneue Arbeit mit dem Titel "Viral load dynamics of SARS-CoV-2 Delta and Omicron variants following multiple vaccine doses and previous infection" veröffentlicht.1 Die Arbeit wurde von vier Mitarbeitern der Universität Tel Aviv in Israel durchgeführt.

Diese Arbeit befasst sich mit vielen wichtigen Fragen, wie z. B. den Schwankungen der Cut-off-Werte, die bei der quantitativen Polymerase-Reverse-Transkriptions-Kettenreaktion (RT-qPCR) zur Bewertung des COVID-19-Status verwendet werden. Diese Technik wird verwendet, wenn das Ausgangsmaterial RNA ist, wie es bei SARS-CoV-2 der Fall ist. Die meisten Ergebnisse in der Studie beruhen auf der Tatsache, dass die Autoren die RT-qPCR-Technik als Ersatz für die Viruslast und sogar für die Infektiosität verwenden. Dem möchte ich widersprechen.

In der folgenden Abbildung kann man das Konzept des Zusammenhangs zwischen Viruslast und Ct veranschaulichen. Vom Konzept her sieht es gut aus, aber in der Realität (abgesehen vom Kontext des Labors) funktioniert es meiner Meinung nach nicht. Ich habe immer noch das Memo, das in den kanadischen Atlantikprovinzen verteilt wurde und in dem den PCR-Technikern empfohlen wird, einen Ct-Wert von 45 zu verwenden. Nach diesem Ct müsste jeder keine nachweisbare Viruslast haben, da diese Parameter negativ korreliert sein sollen.

Ein wichtiger Faktor, der die Infektiosität beeinflusst, ist die Viruslast (VL), die negativ mit den Zyklusschwellenwerten (Ct) der quantitativen Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (qRT-PCR) korreliert.

[image]
https://logicalbiological.com/sars-cov-2-the-value-of-ct-values/.

Bei der RT-qPCR handelt es sich um eine DNA-Amplifikationstechnik, die in keiner Weise einen diagnostischen Test darstellt. Das hat es nie und wird es auch nie. Sie kann einfach als Technik zur Amplifikation potenziell vorhandener DNA aus einer Probe verwendet werden. Wenn mehrere Primer verwendet werden, geeignete Cut-offs eingesetzt werden und die PCR in Verbindung mit einer anschließenden Sequenzierung durchgeführt wird, kann eine Entität möglicherweise identifiziert werden, aber auch dies wird niemals eine Diagnose der Infektiosität der besagten Entität ermöglichen. Die Identifizierung einer solchen Entität, wie z. B. eines Virus, sagt nur etwas über das Vorhandensein viraler DNA aus, nicht aber über die Replikationskompetenz, zum Beispiel.

Von einem RT-qPCR-Lauf, bei dem nach wahrscheinlich mehr als 30 Zyklen "DNA" gefunden wurde (der höchste im Ergebnisteil der Arbeit angegebene Ct-Wert lag bei <28), auf ein "positives" Ergebnis in Bezug auf eine Krankheit (COVID-19) zu schließen, ist für mich mehr als lächerlich. Mir ist klar, dass die Diagnose COVID-19 oft auf eine Kombination aus dieser "Methode" und dem Vorhandensein eines oder mehrerer von einem Arzt festgestellter Symptome zurückgeführt wird, aber ich finde sie außerhalb eines spezifischen Laborkontextes trotzdem nicht im Entferntesten zuverlässig. Diese höchst brillante DNA-Verstärkungstechnik in einen so genannten "Test" umzuwandeln, den man am Drive-Thru machen kann, während man seinen Double Spicy Chicken Crunch Burger holt, und der, wenn er "positiv" ausfällt, zu einem Hausarrest führen kann, ist absoluter Wahnsinn. Und wer kauft und sammelt diese Abstriche"? Aber ich schweife ab.

Die Autoren dieses Nature-Artikels schreiben, dass "[die SARS-CoV-2]-Viruslast ein wichtiger Faktor ist, der die Infektiosität beeinflusst, []und daher] kann ihr Labor-Surrogat, die qRT-PCR-Zyklusschwelle (Ct), verwendet werden, um die infektiöse Komponente der Impfstoffwirksamkeit zu untersuchen", Ich würde jedoch bestreiten, dass dieser Wert jemals als Surrogat für die Viruslast (VL) in einem Szenario mit Massentests verwendet werden könnte, und wenn dies der Fall wäre, würde er sich niemals als Grundlage für solche Idiotien wie Abriegelungen, Bewegungseinschränkungen für gesunde Menschen oder Zwangsinjektionen eignen.

Nun zum Abschnitt "Diskussion" des Papiers. Ich möchte mich hier sehr kurz fassen.

Diese Studie zeigt, dass die mutmaßliche Impfimmunität gegen SARS-CoV-2 insgesamt nur einen vernachlässigbaren Langzeiteffekt (>70 Tage) auf den Ct-Wert hat, ein gängiges Surrogat für VL und Infektiosität. Dieses Ergebnis ist höchstwahrscheinlich auf die Kombination von Impfstoffabbau und Impfstoffumgehung zurückzuführen. Angesichts mehrerer prominenter Veröffentlichungen, in denen die Wirksamkeit von Impfstoffen bei der Vorbeugung von Morbidität und Krankenhausaufenthalten für Omicron beschrieben wird, muss die Rolle aktueller Impfkampagnen bei der Nutzung der potenziellen Infektiosität von COVID-19 über einen Zeitraum von mehr als zwei Monaten neu bewertet werden. Folglich sollten bei der Planung von Auffrischungsimpfkampagnen verschiedene Aspekte des Impfnutzens wie Prävention und Verringerung der Übertragung (einschließlich der Dauer des Schutzes), schwere Erkrankungen und Sterblichkeit berücksichtigt werden. Die Entscheidungsträger sollten abwägen zwischen (i) einem vernünftigen Einsatz der Impfstoffressourcen, (ii) einer Verringerung der Krankheitslast, insbesondere in Hochrisikopopulationen, (iii) einer falschen Beruhigung und einem promiskuitiven Verhalten aufgrund der kurzlebigen sterilisierenden Immunität, die Impfkampagnen ohne angemessene Kommunikation mit der Öffentlichkeit als kontraproduktive epidemiologische Restriktionsmaßnahme erscheinen lassen könnte. Weitere Studien sollten den unterschiedlichen Nutzen von SARS-CoV-2-Impfstoffen bei der Linderung von Krankheiten und der Verhinderung der Ausbreitung des Erregers bewerten. Sollte sich das Fehlen einer sterilisierenden Immunität als konsistent erweisen, könnte dies erhebliche Auswirkungen auf die globale Pandemiebereitschaft, die Einführung von Impfungen und die medizinische Ungleichheit haben. Die nachgewiesene kurzlebige und schnell abklingende Immunität einerseits und die begrenzte Auswirkung auf die Bevölkerung andererseits könnten dazu führen, dass Auffrischungsimpfungen nur für Hochrisikogruppen erforderlich sind, was unmittelbare Auswirkungen auf Impfkampagnen und Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens beim Wiederauftreten der Krankheit hätte.

Nun möchte ich noch einmal widersprechen, dass der Ct-Wert als Surrogat für die VL und die Infektiosität eines Virus verwendet werden kann. Aber unsere Meinungsverschiedenheit in diesem Punkt schmälert nicht den Wahrheitsgehalt der nachfolgenden Aussagen der Autoren. Und ja, ich sehe die Ironie.

Sie machen eine äußerst wichtige Bemerkung zu den Vorteilen der Immunisierung - das ist das, was die meisten Menschen als "Impfung" kennen - "wie die Verhinderung und Verringerung der Übertragung (einschließlich der Dauer des Schutzes), schwerer Erkrankungen und der Sterblichkeit", und ja, ich könnte nicht mehr zustimmen. Dies sollten die Ziele eines potenziell erfolgreichen Impfschemas/einer erfolgreichen Einführung sein. In Klammern wird die "Dauer des Schutzes" genannt, aber das ist für mich vielleicht der wichtigste Punkt von allen. Der Grund dafür ist, dass eine natürliche Immunität - eine Immunität, die anstelle einer "Impfung" beispielsweise als Reaktion auf einen fremden Krankheitserreger entsteht - in den meisten Fällen zu einer lang anhaltenden (lebenslangen), dauerhaften und robusten Immunität und einem Schutz vor einer erneuten Ansteckung führt.

Der "Schutz", den diese COVID-19-Injektionspräparate bieten, ist bestenfalls kurzlebig und unterminiert bzw. umgeht sogar das angeborene System, das mit heftigen Schleimhaut-Immunmediatoren arbeitet und einen unglaublichen Schutz bietet. Es sollte unbedingt erforderlich sein, vor einer weltweiten Verabreichung zweifelsfrei nachzuweisen, dass ein Impfstoffkandidat einen dauerhaften Schutz bietet. Diese COVID-19-Impfungen bieten keinen solchen Schutz und verhindern auch nicht die Übertragung, wie bereits mehrfach bewiesen wurde.

Die Autoren stellen richtig fest, dass die Entscheidungsträger beim Einsatz von Impfstoffen umsichtig vorgehen und sich auf Hochrisikogruppen konzentrieren müssen und die Öffentlichkeit auf keinen Fall anlügen dürfen. Das ist richtig.

Sie behaupten zu Recht, dass wir die Strategie überdenken müssen - und zwar nicht nur überdenken, sondern Techniken einsetzen, die die Ausbreitung von Krankheiten WIRKLICH verhindern. Solche Techniken sind z. B., sich auf den Schutz von Menschen zu konzentrieren, die Schutz brauchen, wie z. B. Kranke. Sie schreiben: "[Es sollte eine Neuausrichtung der Ressourcen erfolgen, mit] unmittelbaren Auswirkungen auf Impfkampagnen und Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit beim Wiederauftreten von Krankheiten."

Dem kann ich nur zustimmen. Meine Interpretation dieser Aussage wäre folgende:

Die Auswirkungen auf Impfkampagnen sollten darin bestehen, die Impfkampagne zu beenden. Vollständig.

Die Auswirkung auf die öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen: sollte die Verbesserung der tatsächlichen öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen beinhalten, indem

1. alle relevanten Daten/Studien transparent gemacht werden

2. Beendigung der unaufhörlichen Verbreitung von unwahren Banalitäten wie dem Mantra "sicher und wirksam".

3. Aufhebung der Zensur von zensiertem Material

4. Beendigung aller Mandate und der Nötigung der Öffentlichkeit, einer Agenda zu dienen, die keine wissenschaftliche Grundlage hat

5.Beseitigung von Bürokraten und Drittpartei-NGO-Mitgliedern aus Machtpositionen (insbesondere im Parlament) und deren Ersetzung durch qualifizierte, unbelastete Fachleute

Beweisen Sie mir das Gegenteil. Vielen Dank für das Papier, Jungs. Machen Sie weiter so.

_______________________

1

Woodbridge Y, Amit S, Huppert A, Kopelman NM. Dynamik der Viruslast von SARS-CoV-2 Delta- und Omicron-Varianten nach mehreren Impfstoffdosen und früherer Infektion. Nat Commun. 2022 Nov 7;13(1):6706. doi: 10.1038/s41467-022-33096-0. PMID: 36344489; PMCID: PMC9640564.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung