rintrah.nl deepl.com-Übersetzung: Wie konnten die Impfstoffe dazu führen, dass die Menschen mit einer schwachen, von IgG dominierten Antikörperreaktion zurückblieben?

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 16.11.2022, 19:29 (vor 13 Tagen)3229 Views

Wie konnten die Impfstoffe dazu führen, dass die Menschen mit einer schwachen, von IgG dominierten Antikörperreaktion zurückblieben?

Ich habe inzwischen eine Reihe von Beiträgen verfasst, in denen ich die meiner Meinung nach wichtigsten Probleme dargelegt habe, die dazu führten, dass die Impfstoffe die SARS-COV-2-Pandemie verschlimmerten. Den meiner Meinung nach bisher besten Beitrag zu diesem Thema finden Sie hier (Anmerkung: Übersetzung hier). Meiner Meinung nach besteht das größte Problem mit den von uns eingesetzten Impfstoffen darin, dass sie hauptsächlich eine IgG-Antikörperreaktion auslösen, während unser Körper von Natur aus eine IgM-Antikörperreaktion gegen schnell mutierende Atemwegsviren entwickelt.

Die höhere Affinität der IgG-Antikörper, die gegen dieses Virus eingesetzt werden, verhindert dann die Affinitätsreifung unserer IgM-Antikörper. Um es einfacher auszudrücken: Es gibt große Antikörper (IgM-Pentamer/Hexamer) und es gibt kleine Antikörper (IgG-Monomer). Die großen Antikörper haben einen Haufen von Teilen, die an ein Viruspartikel binden, aber um die Bindungsqualität zu verbessern, müssen diese Antikörper erst einmal ihre eigentliche Aufgabe erfüllen. Wenn man eine Antikörperreaktion mit den kleinen Antikörpern auslöst, entstehen Probleme, die dazu führen, dass viele dieser kleinen Antikörper überall auf dem Virus fest binden und die großen Antikörper daran hindern, dort zu binden, um ihre eigene Bindungsqualität allmählich zu verbessern. Wenn die großen Antikörper das Rennen um die Bindung am Anfang verlieren, verpassen sie die Chance, sich im Laufe der Zeit zu verbessern.

Dieses spezielle Problem würde ich vor allem bei denjenigen Menschen erwarten, die vor der Impfung nie wirklich mit dem Virus in Berührung gekommen sind. Es gibt noch andere Probleme mit diesem Impfstoff, die eher unabhängig vom Zeitpunkt der Exposition zu sein scheinen. So scheint das Problem der antikörperabhängigen Verstärkung der Infektion eher unabhängig von der vorangegangenen Exposition zu sein: Wir wissen, dass das Antikörperrepertoire unabhängig von der vorangegangenen Infektionsgeschichte ähnlich aussieht, mit Bindung an Stellen wie der N-terminalen Domäne, wo eine Konformationsänderung ausgelöst wird, die zur Verstärkung der Infektion dient.

Was ich heute jedoch erklären möchte, ist, wie die Bevölkerung bei dieser IgG-dominierten Antikörperreaktion hängen geblieben ist. Der Grund dafür ist relativ einfach. Es gibt einen Unterschied zwischen den großen IgM-Antikörpern und den kleinen IgG-Antikörpern. Die IgM-Antikörper können im Allgemeinen nicht in Ihr Gewebe eindringen. Diese Antikörper sind im Blut vorhanden und tauchen in der Lunge und in anderen Schleimhäuten auf, aber sie sollen nicht in den übrigen Organen auftauchen.

Dies ist aus mehreren Gründen sinnvoll. Da sie beispielsweise die Plazentaschranke nicht passieren können, ist sichergestellt, dass das Baby bei einer Infektion mit einem Atemwegsvirus nicht mit einer Vielzahl von Antikörpern konfrontiert wird, die sich an sein Gewebe binden und Schaden anrichten können: Die IgM-Antikörper beseitigen alle Viruspartikel, die im Blut auftauchen, so dass die Frau und das Baby geschützt sind. Wenn Sie eine IgG-dominierte Antikörperreaktion gegen ein solches Virus hätten, würden diese Antikörper die Plazentaschranke passieren und beim Baby auftauchen, das durch diese Antikörper sehr wohl einen gewissen Schaden erleiden könnte.

Mit diesen Impfstoffen setzen wir Ihr Immunsystem dem Spike-Protein an einer Stelle aus, an der man das Spike-Protein normalerweise nicht erwarten würde: Im Deltamuskel. Um dieses fremde Protein dort loszuwerden, muss man tief in den Muskel eindringen, wo die IgM-Antikörper normalerweise nicht hinkommen. Im Wettlauf um die Bindung dieses Spike-Proteins haben die IgG-Antikörper also einen großen Vorteil.

Dies gilt insbesondere für die Adenovirus-Impfstoffe, die die Muskelzellen gut infizieren können. Die Lipidpartikel des mRNA-Impfstoffs scheinen mehr auf Endothelzellen abzuzielen als die Adenovirus-Impfstoffe. Das Ergebnis ist, dass die Adenovirus-Impfstoffe noch schlechter eine IgM-Antwort auslösen als die mRNA-Impfstoffe.

Bei einer natürlichen, milden Infektion liegt der Schwerpunkt auf Antikörpern gegen das Fusionspeptid, was eine gute Strategie ist. Die Impfstoffe hingegen haben eine breitere Reaktion gegen die NT-Domäne und die CT-Domäne, allerdings mit einem einheitlichen Escape-Muster (was bedeutet, dass es für das Virus sehr einfach und nützlich ist, sich um diese Reaktion herumzuentwickeln, indem es diese Regionen verändert). Bei ausreichender Anzahl von Impfungen wird auch eine Reaktion auf die gesamte rezeptorbindende Domäne beobachtet.

Das ist doch großartig, oder? Diese Antikörper werden aufhören, an den ACE2-Rezeptor zu binden? Die ursprüngliche Variante des Virus, die sich überall ausbreitet und auf der die Impfstoffe beruhen, hat sich so entwickelt, dass es für den Körper kostspielig ist, Antikörper gegen die Rezeptorbindungsdomäne einzusetzen: Die gesamte Region ist voll von Sequenzen, die im menschlichen Körper vorkommen, so dass eine breite und starke Antikörperreaktion gegen diese Region alle möglichen Probleme der Autoimmunität hervorrufen würde.

Warum haben diese Impfstoffe eine so hohe Rate an unerwünschten Wirkungen, die mit jeder weiteren Impfung schlimmer werden? Ein Grund dafür ist, dass wir versuchen, eine Immunreaktion gegen eine Version des Virus hervorzurufen, die unseren eigenen Proteinstrukturen irgendwie sehr gut ähnelt. Die natürliche Immunität konzentriert sich, wenn sie die Rezeptorbindungsdomäne ins Visier nimmt, auf die Teile, die aus irgendeinem Grund bei der Person, die diese natürliche Immunantwort entwickelt, nicht wie körpereigene Proteine aussehen. Dies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, und so ist es für das Virus viel schwieriger, diesen Reaktionen zu entgehen.

Im Laufe der Zeit hat das sich verändernde Antikörperrepertoire der menschlichen Bevölkerung dazu geführt, dass sich SARS-COV-2 in einer Weise weiterentwickelt hat, die die ACE2-Affinität erhöht und gleichzeitig die Ähnlichkeit mit unseren eigenen Proteinen verringert hat. Das ist gut für uns, denn es bedeutet, dass unsere IgM-Antikörper mehr Teile der RBD auswählen können, gegen die sie eine Immunität entwickeln können, aber das geht natürlich nur, wenn man nicht mit einer hochaffinen, von IgG dominierten Antikörperreaktion zu kämpfen hat, die an Stellen bindet, an denen IgM gerne binden würde.

Wir stehen nun vor der tragischen Situation, dass ganze Bevölkerungsgruppen mit IgG-dominierten Antikörperreaktionen feststecken, die oft autoreaktiv sind (jeder zeigt nach der Impfung Anzeichen von Herzschäden) und vor allem: JEDES MAL, WENN MAN DEM VIRUS WIEDER AUSGESETZT IST, ZURÜCKGERUFEN WERDEN!

Sehen Sie sich ein Beispiel für das Problem an, mit dem wir es zu tun haben: Menschen, die sich mit diesem Virus infizieren, entwickeln Antikörper, die mit Hirnstamm-Antigenen kreuzreaktiv sind. Da es jedoch eine Blut-Hirn-Schranke gibt, erreichen die IgM-Antikörper diese Hirnstamm-Antigene nie, während die IgG-Antikörper gegen diese Regionen den Hirnstamm durchaus erreichen. Daraus ergibt sich, dass die IgG-Antikörper mit einer Schädigung des Hirnstamms einhergehen, die zu Atemproblemen führt, während dies bei den IgM-Antikörpern nicht der Fall ist.

Es lohnt sich, diese Frage zu stellen: Wir haben jetzt einen Haufen junger Frauen, die drei Mal mit diesen Impfstoffen geimpft wurden und eine IgG-dominierte Antikörperreaktion aufweisen, die mit einer Reihe menschlicher Antigene kreuzreaktiv ist. Diese Antikörper können die Plazenta passieren, was die IgM-Antikörper, die der Körper normalerweise bildet, nicht können. Was wird mit ihren Kindern geschehen? Ich gehe davon aus, dass diese Frauen Kinder mit Autismus und anderen Störungen zur Welt bringen werden, die u. a. mit einer Entzündung des Gehirns verbunden sind, und zwar in höherem Maße als früher.

Das Erstaunlichste ist, dass wir mit den ständigen Wiederholungsimpfungen jetzt den Punkt erreichen, an dem die IgG-Antikörper der Geimpften von IgG3 zu IgG4 wechseln, was normalerweise der am wenigsten häufige IgG-Antikörper im menschlichen Serum ist. Dabei handelt es sich um entzündungshemmende Antikörper, die das Komplement nicht aktivieren und im Allgemeinen mit Immuntoleranz in Verbindung gebracht werden.

Mit anderen Worten: Die IgG-dominierte Immunantwort hochgeimpfter Menschen zeigt Anzeichen dafür, dass sie das Virus einfach nur toleriert, anstatt die wichtige Aufgabe zu erfüllen, die IgG-Antikörper normalerweise erfüllen, nämlich die Alarmglocken für den Rest des Immunsystems zu läuten.

Ich muss fragen: Was glauben die Leute, was passieren wird, wenn wir eine Reihe von Menschen haben, deren Immunsystem gelernt hat, das Spike-Protein zu tolerieren? Ich nehme an, dass dies einen großen Beitrag zur Erklärung dieser Situation leisten würde:

[image]

Zusammen mit dem geheimnisvollen Muster der Paxlovid Rebounds in der ständig erhöht.

Ich kann das gar nicht genug betonen: Diese Mittelsmänner haben das menschliche Immunsystem dazu gebracht, das falsche Werkzeug für die Aufgabe einzusetzen, indem sie eine erste Exposition mit dem Spike-Protein an einem Ort herbeiführten, den die IgM-Antikörper nicht erreichen können. Wenn man die Natur sehr genau studiert, sollte man großen Respekt vor ihren winzigen Details entwickeln. Wenn man diesen Respekt nicht hat, fängt man an, Probleme zu verursachen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung