Das ist richtig. Wenn alle über denselben technologischen und bürokratischen Level verfügen (und gerade bei letzterem brauchen wir, glaube ich, vor China keine große Angst zu haben)

Mephistopheles, Datschiburg, Donnerstag, 04.08.2022, 17:25 (vor 6 Tagen) @ sensortimecom979 Views

Nicht umsonst kam ja auch Schumpeter auf die Idee mit der "kreativen Zerstörung".

Nur aber: je neuer die Technologie ist (und, im Laienjargon gesagt: "je schwerer sie verbesserbar ist") - desto härter fällt der Billiglohn- und Billigpreis-Hammer der östlichen Konkurrenz runter auf die westlichen Produzenten. Zumal ja auch keine Einfuhrbeschränkungen und Handelshemmnisse mehr sein dürfen, seit Anfang der 90er (WTO/ Uruguay-Round). Du weist ja: Die Maurer, die damals federführend bei diesen Deals waren, glaubten felsenfest dran, dass der menschliche Wissens- und Technologie-Fortschritt (und somit auch deren Patentierbarkeit) weiter geht bis St. Nimmerlein...

..dann kommt es natürlich auf die billigere Energie an. Und da hatten wir gegenüber China doch gewisse Startvorteile. Die Pipelines nach Europa sind schon fertig.

Hatten wir. Die überaus weitschauende moralingetriebene Intelligenz unseres gewählten Führungspersonals hat dieses Problem gelöst.

Unter diesen Voraussetzungen bleibt nur, wenn wir den Wohlstand einigermaßen erhalten wollen, ein Ende der Globalisierung undd Aufteilung in Eurasien, Okzitanien und Ostasien, wenn wir nicht auf Jahrhunderte (das wäre die Alternative) in dark ages untergehen möchten.Das ist es, was derzeit au dem Spiel steht.

[image]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung