Was allgemein angenommen wird, läuft im DGF unter dem Kapitel Micky-Maus Ökonomie (reiche Forenhistorie vorhanden)

Miesepeter, Donnerstag, 04.08.2022, 11:42 (vor 14 Tagen) @ BerndBorchert1669 Views
bearbeitet von Miesepeter, Donnerstag, 04.08.2022, 11:45

Den 1. Fall nennt @sensortime unten Stagflation, und der 2. Fall, das ist das, was allgemein als Inflation bezeichnet wird, nicht nur umgangssprachlich, sondern auch politisch und volkswirtschaftlich. Und das nicht nur im Deutschen, sondern in allen westlichen Sprachen, und vielleicht ist es sogar schon ein Lehnwort im Chinesischen und Arabischen.

Eben aus der Erkenntnis heraus, dass politisch und volkswirtschaftlich gerne eine (evtl. ursächliche) Geldmengenausweitung (Schulden/Guthaben-Ausweitung) mit der Teuerung (einer möglichen Folge) an sich in einen Topf geworfen wird (womöglich um von den tatsächlichen Ursachen abzulenken), werden diese beiden Phänomene im DGF seit langer Zeit mit ihrem distinktiven Terminus versehen.

Das geht zurück auf die österreichische Schule und auf Milton Friedman, die bereits beide Phänomene differenziert haben (allerdings dann vereinfachte Schlussfolgerungen daraus zogen). Austrians und Monetarismus waren frühe prägende Einflüsse auf Dottore, welcher seinerseits wiederum den Diskurs in diesem Forum geprägt hat wie kein anderer.

Daher gilt hier bzw in der deb. Betrachtung:
Inflation = Aufblähung der Geldsumme (bzw. der monetisierten Schulden/Guthaben im engeren Sinn, aller Schulden/Guthaben im weiteren Sinn)
Teuerung = Ansteigen der Preise (diese kann ihrerseits viele Ursachen haben, wie Beo2 richtigerweise darstellt, umgekehrt muss eine Inflation der monetisierten oder aller Schulden/Guthaben auch nicht zwangsläufig/unmittelbar zu einer Teuerung führen)

Gruss,
mp


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung