Leserzuschrift: Neurologische Langzeiterscheinung als SARS-2 Biowaffe! "27 Millionen Infizierte ohne Geruch und Geschmack". Analyse & Betreuung durch BMJ

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 31.07.2022, 13:48 (vor 16 Tagen) @ Ikonoklast1431 Views

Anmerkung: Weiterführende Links im Original-Link.

https://www.veteranstoday.com/2022/07/30/neurological-long-covid-as-sars-2-bio-weapon-2...

Neurologische Langzeiterscheinung als SARS-2 Biowaffe! "27 Millionen Infizierte ohne Geruch und Geschmack". Analyse & Betreuung durch BMJ

Nach einer Analyse von Forschern der Universität Singapur, die in den letzten Tagen im British Medical Journal veröffentlicht wurde, leiden 5 % der Covid-Patienten immer noch an Anosmie oder Ageusie In einer anderen Studie wurden die von drei italienischen Fachärzten vorgeschlagenen Therapien

"In dieser Meta-Analyse mit parametrischer Heilungsmodellierung von Zeit-zu-Ereignis-Daten von 3699 Patienten aus 18 Studien haben wir eine große Belastung durch langfristige, selbstberichtete Geruchs- und Geschmacksstörungen festgestellt, wobei etwa 5 % der Patienten anhaltende Funktionsstörungen entwickeln. Dieses Ergebnis könnte zu der zunehmenden Belastung durch lange Covid" beitragen.

Dies schrieb Professor Benjamin Kye Jyn Tan von der Yong Loo Lin School of Medicine, National University of Singapore, zusammen mit anderen asiatischen Forschern in einer Studie, die am 27. Juli im British Medical Journal veröffentlicht und anschließend in einem wissenschaftlichen Leitartikel von drei italienischen Spezialisten analysiert wurde. (Link zu den Studien auf Englisch am Ende des Artikels).

Die Studie erhält einen noch alarmierenderen Wert, wenn sie die mit diesen Folgen der SARS-Cov-2-Infektion verbundenen Risiken hervorhebt.

"Diese Faktoren werfen wichtige klinische Fragen auf, die für Patienten und Ärzte von Bedeutung sind, da anhaltende Geruchs- und Geschmacksstörungen als fokales neurologisches Defizit betrachtet werden könnten und sich lange nach der Genesung von Covid-19 auf die Lebensqualität und den allgemeinen Gesundheitszustand auswirken können. Betroffene Patienten sind oft verzweifelt, da diese Beeinträchtigungen den Genuss von Lebensmitteln beeinträchtigen und Hygieneprobleme in Form von Körpergeruch und Mundgeruch verursachen können. Geruchs- und Geschmacksstörungen können auch mit depressiven Symptomen, Unterernährung, kognitivem Abbau und Sterblichkeit in Verbindung gebracht werden".

"Veränderungen des Geruchs- und Geschmackssinns sind bei Covid-19-Patienten weit verbreitet. Im Durchschnitt berichten 40-50 % der Betroffenen über diese Symptome, und bis zu 98 % zeigen bei objektiven Tests eine olfaktorische Funktionsstörung. Diese chemosensorischen Beeinträchtigungen sind oft die einzigen Warnsymptome und die stärksten Prädiktoren für eine SARS-CoV-2-Infektion. Zu den Störungen dieser Sinne können eine verminderte (Hyposmie oder Hypogeusie) oder fehlende Funktion (Anosmie oder Ageusie), verzerrte (Parosmie oder Parageusie) oder faulige Empfindungen (Kakosmie oder Kakogeusie) oder sogar Halluzinationen (Phantosmie oder Phantogeusie) gehören", heißt es weiter in der Untersuchung.

Aber vor allem stellen Professor Tan und die anderen Spezialisten einen wirklich beunruhigenden Aspekt fest: "Im Zusammenhang mit Covid-19 wurde die Geruchsdysfunktion als möglicher Marker für eine beschleunigte neurodegenerative Erkrankung postuliert, und dieses Symptom ist ein wichtiges Merkmal von Long Covid".
LANGES COVID UND DNA-VERÄNDERUNG DURCH DIE SARS-2-BIOWAFFE

Diese Überlegung erinnert an die Überlegungen des deutschen Genetikers Walter Doerfler aus Köln, der in seiner Studie über Genseren auf DNA-Basis (Astrazeneca und J&J) und Boten-RNA (Pfizer-Biontech und Moderna) die Wahrscheinlichkeit bestätigte, dass sie die menschliche DNA verändern könnten (wie auch kürzlich von einem Wissenschaftler des berühmten MIT - Massachusetts Institute of Technology in Cambridge - bekräftigt), aber gleichzeitig hervorhob, dass SARS-Cov-2 selbst dieselben genetischen Veränderungen beinhalten könnte, Damit wurden alle Thesen maßgeblicher Virologen und Geheimdienstexperten über den künstlichen Ursprung dieses Virus als bakteriologische Waffe mit einer durch ein hochgiftiges Spike-Protein verstärkten Viruslast wirksam legitimiert.

Ein Artikel in Science bestätigte auch zahlreiche Ähnlichkeiten zwischen dem Long Covid der Infizierten und den ähnlichen Formen, die von den Geimpften als unerwünschte Reaktion auf Genseren entwickelt werden.

Die Forschungen des französischen Biologen Luc Montagnier, Nobelpreisträger für Medizin 2008, die nach seinem Tod posthum von seinen Mitarbeitern veröffentlicht wurden, haben die Zusammenhänge zwischen den gefährlichen Prionen, die durch das Spike-Protein der Impfstoffe entstehen, und den neurodegenerativen Krankheiten endlich gut erklärt.

Deshalb hat das, was der medizinische Forscher von der Universität Singapur geschrieben hat, einen bahnbrechenden Wert, auch wenn es eine grundsätzliche Einschränkung impliziert: "Da sich die Pandemie im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat, insbesondere im Hinblick auf Impfstoffe, Behandlungen, Abschirmungen, Masken und Varianten, könnte die inhärente klinische und methodische Heterogenität der eingeschlossenen Studien die Verallgemeinerung einschränken".

Diese variable Gefährlichkeit und Tödlichkeit des Erregers wurde von dem französischen Bioingenieur Pierre Bricage, NATO-Berater und Experte für bakteriologische Waffen, im Zusammenhang mit der Konstruktion des Covid-19-Virus im Labor gut erklärt, was nun auch vom Vorsitzenden der Covid-19-Kommission der berühmten britischen Fachzeitschrift The Lancet, Jeffrey D. Sachs, unterstützt wird, und mit genetischen Beweisen durch eine internationale Studie untermauert wird, die auch von dem italienischen Virologen Giorgio Palù, Präsident der italienischen Arzneimittelbehörde (AIFA), unterzeichnet wurde.

Aber all diese Überlegungen sollten natürlich in den notwendigen multidisziplinären medizinischen Untersuchungen analysiert werden, von denen wir derzeit nicht wissen, ob sie schon durchgeführt wurden, und daher ist die hypothetische Korrelation zwischen neurologischen Störungen durch Long Covid und genetischen Veränderungen durch toxische Spike nur unsere freie wissenschaftliche Spekulation...

Schauen wir uns an, was die beiden im BMJ veröffentlichten Studien im Detail schreiben.
FRAUEN SIND DEM RISIKO DES GESCHMACKSVERLUSTS AM STÄRKSTEN AUSGESETZT

"Frauen hatten ein geringeres Risiko, ihren Geruchs- und Geschmackssinn wiederzuerlangen. Bei Patienten mit einem höheren anfänglichen Schweregrad der Störung und bei Patienten mit verstopfter Nase war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihren Geruchssinn wiedererlangten, ebenfalls geringer. Während die meisten Patienten ihren Geruchs- oder Geschmackssinn innerhalb der ersten drei Monate wiedererlangen dürften, könnte eine größere Teilpopulation von Patienten lang anhaltende Funktionsstörungen entwickeln. Diese Patienten müssen rechtzeitig erkannt, individuell behandelt und langfristig auf Folgeerscheinungen untersucht werden. Unsere Ergebnisse dürften für Allgemeinmediziner und HNO-Ärzte bei der Beratung von Patienten mit Geruchs- und Geschmacksstörungen nach Covid-19 von großer Bedeutung sein".

Professor Tan und die anderen Forscher aus Singapur fügten hinzu, sie hätten den Kern des Problems erfasst, da drei italienische Ärzte, die sich auf Beschwerden spezialisiert haben, sofort einen aufschlussreichen Leitartikel verfassten.

"Die verknüpfte Meta-Analyse von Tan und Kollegen vermittelt ein klares Bild von der Herausforderung, vor der die Menschen stehen. Etwa 5 % der Menschen berichten sechs Monate nach Covid-19 über Geruchs- und Geschmacksstörungen, und angesichts der Tatsache, dass bis Juli 2022 weltweit schätzungsweise 550 Millionen Covid-19-Fälle gemeldet wurden, wird eine große Zahl von Patienten wegen dieser behindernden Krankheiten Hilfe suchen. Die Gesundheitssysteme sollten daher bereit sein, diese Patienten zu unterstützen, die sich oft isoliert fühlen, wenn ihre Symptome von den Ärzten übersehen werden".

Dies schreiben die Wissenschaftler Paolo Boscolo-Rizzo, Professor für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an der Fakultät für Medizin, Chirurgie und Gesundheitswissenschaften der Universität Triest, Jerry Polesel von der Abteilung für Krebsepidemiologie des Onkologischen Referenzzentrums von Aviano (CRO) IRCCS und Luigi A. Vaira, Kieferchirurg an der Fakultät für Medizin, Chirurgie und experimentelle Wissenschaften der Universität Sassari.

Nach ihren Berechnungen gäbe es also weltweit noch etwa 27,5 Millionen Menschen, die von einer ähnlichen Störung durch Long Covid betroffen sind.

"Die Behandlung chemosensorischer Störungen ist immer noch frustrierend, da nur wenige evidenzbasierte Optionen zur Verfügung stehen. Die Kenntnis der pathogenetischen Mechanismen des durch SARS-CoV-2 verursachten Riechverlusts kann eine solidere Grundlage für die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien bilden. Obwohl eine Beteiligung des Riechkolbens und der zentralen Riechbahnen nicht ausgeschlossen werden kann, deuten die meisten Hinweise darauf hin, dass das Virus auf die Stützzellen des Riech-Neuropithels abzielt. Diese Zellen - und nicht die Riechneuronen - exprimieren die molekulare Struktur, die für das Eindringen des Virus erforderlich ist".

"Eine aktuelle Studie von hoher Qualität deutet darauf hin, dass virale oder zelluläre Komponenten, die von infizierten Stützzellen freigesetzt werden, zu einer weit verbreiteten Herunterregulierung der Geruchsrezeptoren und ihrer Signalkomponenten in den Geruchssinneszellen führen. Daher sollte das primäre Ziel der Behandlung der Post-Covid-19-Anosmie das olfaktorische Neuroepithel sein", fügen die Ärzte hinzu, die dann einige therapeutische Methoden vorschlagen, ohne jedoch Impfstoffe als Waffe zum Schutz gegen diese Störung zu erwähnen.
DEN GESCHMACK FINDEN: RIECHTRAINING UND STEROIDE

"Ein Riechtraining, das so bald wie möglich nach dem Auftreten der Symptome beginnt, ist die einzige krankheitsspezifische Intervention mit nachgewiesener Wirksamkeit bei der Behandlung der postinfektiösen Riechstörung. Das erstmals 2009 von Thomas Hummel vorgeschlagene Riechtraining nutzt die einzigartigen Regenerationsfähigkeiten des Riechneuroepithels. Den Patienten wird geraten, zweimal täglich über mehrere Monate hinweg 15 Sekunden lang an einer Abfolge von vier stark riechenden Düften - in der Regel Rose, Eukalyptus, Zitrone und Nelke - zu schnuppern und zu versuchen, sie zu identifizieren", heißt es in dem im BMJ veröffentlichten Text von Professor Boscolo-Rizzo und seinen Kollegen Polesel und Vaira.

"Neben der Verwendung von nasalen Steroiden, die darauf abzielen, die durch SARS-CoV-2 ausgelöste Entzündung zu heilen, haben andere Behandlungen, die in kleinen klinischen Studien einen gewissen, wenn auch marginalen Nutzen gezeigt haben, intranasales Vitamin A und Ergänzungen mit Alpha-Liponsäure und Omega-3-Fettsäuren umfasst. Da sich das olfaktorische Neuroepithel im verborgenen hinteren Dach der Nasenhöhle befindet, könnten spezifische Verabreichungssysteme, die Medikamente in die olfaktorische Region bringen, die Wirksamkeit der intranasalen Behandlungsmöglichkeiten verbessern".

"Die große Zahl von Menschen mit lang anhaltender chemosensorischer Dysfunktion nach Covid-19 bietet eine einzigartige Gelegenheit, neue Behandlungen in großen multizentrischen Studien zu testen. Verantwortliche im Gesundheitswesen, politische Entscheidungsträger und Forschungsförderer sollten sich der außerordentlichen Bedeutung einer guten chemosensorischen Funktion für das Wohlergehen der Menschen bewusst sein, angemessene Mittel zur Unterstützung der chemosensorischen Forschung bereitstellen und medizinische Fachkräfte unterstützen, die mit einer außergewöhnlichen Zahl von Patienten mit Geruchs- und Geschmacksstörungen konfrontiert sind", so die Ärzte, die in ihrer Analyse auch auf die Gefahren dieser Störung hinwiesen.

"In zahlreichen Studien wurde immer wieder festgestellt, dass die subjektive Bewertung die tatsächliche Prävalenz von Geruchsstörungen im Vergleich zu psychophysischen Tests eher unterschätzt. Mit diesen psychophysikalischen Tests, bei denen stiftähnliche Geruchsspender zum Einsatz kommen, können Geruchsschwellen sowie die Fähigkeit zur Geruchsunterscheidung und -identifizierung gemessen werden. In einer kürzlich durchgeführten Fall-Kontroll-Studie mit Patienten ein Jahr nach Covid-19 haben wir festgestellt, dass Teilnehmer, die nach eigenen Angaben ihren Geruchsverlust vollständig behoben hatten, statistisch signifikant niedrigere psychophysikalische Geruchswerte aufwiesen als Personen ohne Covid-19-Vorgeschichte, die nach Geschlecht und Alter gematcht wurden", fügten die medizinischen Wissenschaftler hinzu.

"Obwohl eine unbewusste Veränderung des Geruchssinns die Lebensqualität nicht beeinträchtigt, setzt sie den Menschen möglichen Risiken aus. Neben dem Essverhalten, der Ernährung und der sozialen Kommunikation sind sowohl Geruch als auch Geschmack entscheidend für lebenswichtige Funktionen wie die Warnung vor Gefahren in der Umwelt, einschließlich Bränden, giftigen Dämpfen, ausströmendem Gas und verdorbenen Lebensmitteln", heißt es abschließend in der italienischen Studie, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Grüße

Zum Foren-Freud geadelt [[top]]
---
Aktueller denn je:
"Höllensturz der Verdammten"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung