Schau du auf die Länder, die mit Lockdown mehr Tote haben als Schweden

Rybezahl, Sonntag, 05.07.2020, 00:13 (vor 42 Tagen) @ SchlauFuchs443 Views
bearbeitet von Rybezahl, Sonntag, 05.07.2020, 00:52

Hallo,

Den Trick versuchst du hier.

Von den Zahlen her kann man sagen, das sie mehr oder weniger im erwartbaren Rahmen liegen

Ja LOL ey.

und weisst du auch warum? Weil in Deutschland "die Welle abgeflacht wurde".

Ist dir eigentlich klar, dass du nur das stupide Propaganda-Argument repetierst, welches ständig von der Presse und den hoffnungslos indoktrinierten Massen wiederholt wird? Sogar ich, der die weitgehend gleichgeschaltete Presse meidet, so gut es geht, sogar ich habe das mitbekommen. Erstaunlich nur, dass du es erst jetzt offen aussprichst.
Kommt man sich da nicht zumindest ein wenig wie ein Pawlowscher Hund vor?

I) Selbst wenn es einen signifikanten Ausschlag aus dem vorgezeichneten Trend gegeben hätte, etwa wie bei einer sehr schlimmen Grippe, selbst dann hätte das einen Lockdown nicht rechtfertigen können. Eine spanische Grippe hätte das evtl. noch rechtfertigen können, aber das liegt schlicht nicht vor.

II) Selbstverständlich sterben zunächst weniger Menschen, wenn man einen Lockdown macht. Das ist selbstverständlich und auch dann so, wenn kein Virus kursiert. Auch dann sterben weniger Menschen. Dafür sterben dann mehr Mensch, wenn der Lockdown aufgehoben wird, was zum Beispiel daran liegt, dass sich Risikogruppen plötzlich mit Viren konfrontiert sehen, oder weil feierwütige Jugendliche sich einem erhöhten Risiko aussetzen, nachdem sie den Hausarrest ausgestanden haben.

III) Wie schon geschrieben, haben vier Länder mit Lockdown mehr Tote zu vermelden, als Schweden ohne Lockdown zu vermelden hat. Und überhaupt ist das eine lächerliche Lachnummer: wenn es 10.000 Tote in Schweden gibt bis Jahresende, dann liegt die Sterblichkeit gemessen an der Bevölkerung bei 0,1%. Auf das ganze Jahr verteilt, du kannst das also noch „durch Zwölf“ rechnen. Ich gehe aber davon aus, dies wird übergangen und ignoriert, denn der Lockdown muss einfach richtig und wichtig gewesen sein. Schließlich habe ich das hier in diesem Faden schon geschrieben und es hat keine Früchte getragen.

Es ist mir ein echtes Rätsel, wie erwachsene Menschen diesen Schwachsinn noch rechtfertigen wollen, um sich mit diesem ruinösem Verhalten auch noch gut fühlen zu können. Toller, braver Bürger, hast ja so viele Menschen beschützt und vor dem Ableben bewahrt. Ein echtes Vorbild! Ist es das?

Nein, ich glaube, in ihrem tiefsten Inneren, das, was man Seele nennt, da haben sich diese Menschen längst für den kollektiven und individuellen Tod entschieden, sie wollen es „aus tiefstem Herzen“ und verstecken es vor ihrem Alltags-Ego, weil das eine unerträgliche Erkenntnis wäre.

Darum komme ich ganz gut klar mit der Situation und fühle mich tatsächlich geborgen im Sein - wenn ich nicht gerade über diese idiotische Politik nachdenke. Und damit es gesagt ist: Ich bin nicht betroffen vom Lockdown, jedenfalls noch nicht, denn langfristig werden alle darunter leiden. Ich kämpfe also nicht für meinen eigenen Bauch, könnte auch einfach gar nichts sagen, wenn ich anders könnte, als ich kann.

Ja, aber derjenige ist ein Paradebeispiel von jemandem der wegen mutwilligem Fehlverhalten stirbt. Das ist Selbstzerstörerisches Verhalten. Aber wenn du Covid19 bekommst und andere ansteckst weil du keine Maske tragen willst und nicht zuhause bleiben willst und weiter zur Arbeit gehen willst, dann vergleicht sich das eher mit jemandem der mit 100 durch die Fußgängerzone rast.

Was hier gerade läuft ist selbstzerstörerisches Verhalten, aber das hast du noch nicht gemerkt. Wirst du aber merken.

Klar, und die wären statistisches Hintergrundrauschen, die wuerde man innerhalb der zu erwartenden Toten finden. Es gibt sicher auch welche die ohne Covid gestorben wären und mit Covid gestorben sind. Aber wenn die statistischen Kurven eine untypische Übersterblichkeit indizieren, ist es toericht, die Augen zu schließen und zu sagen die wären alle auch ohne Covid gestorben.

Tja, es gibt aber keine untypische Übersterblichkeit, jedenfalls noch nicht. Und das liegt nicht am Lockdown. Im Gegenteil, der Lockdown wird eine untypische Übersterblichkeit induzieren, nur wird das dann im schlimmsten Fall niemand mehr bemerken können, weil es für die nächsten Jahrzehnte keine Geschichtsschreibung mehr gibt, falls der Planet diesen Amoklauf überlebt.

Ja, aber etwa zehnmal bis zwanzig mal so häufig wie bei Grippe!

Beleg?

Neuseeland arbeitet daran die Grenzen zu Ländern zu öffnen die ähnlich erfolgreich waren, und auf alle Ewigkeit muss es auch nicht sein, sondern nur bis der Rest der Welt den Job erledigt hat.

Viel Glück!

Nicht in Neuseeland, wie sind Nahrungsexporteur :P Wir können uns selbst ernähren, und mit ein wenig #8-Wire bekommen wir auch unsere Raffinerie dazu, unser eigenes Erdöl zu raffinieren.

Ich wünsche auch den Neuseeländern alles Gute. Ich freue mich für dich.

Bei anderen Krankheiten fällt der Antikörpertiter auch aber bei weitem nicht so schnell, und nicht hin zu nicht nachweisbar. Man könnte heute noch nachweisen dass ich Masern-Antikörper habe, gut 30 Jahre nach meiner Infektion.

Es verhält sich mit Covid-19 wie mit allen anderen Erkältungskrankheiten auch. Da ist überhaupt nichts ungewöhnlich!

Faschismus ist etwas anderes als die Empfehlung Masken zu tragen. Der Begriff sollte vorsichtiger eingesetzt werden.

Doch, der Begriff Faschismus ist sehr angebracht, denn genau dahin bewegen wir uns gerade. Und das Heim-KZ ist der beste Beweis dafür. Warte es einfach ab, du wirst es sehen.

Es grüßt der
Rybezahl.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.