Egal ob Gott/Seele oder Befreiung: hier geht es um die günstigen Umgebungsbedingungen

heller, Mittwoch, 11.05.2022, 07:53 (vor 13 Tagen) @ Greenhoop505 Views

Die Diskussion zwischen NST und Olivia könnte interessant sein, geht aber m.E. an der Bedrohung durch die WEF-Pläne vorbei.

Der Satz von Olivia
"Hier das Leitbild: SAMARITER.......... dort das Leitbild: laß ihn/sie liegen, es ist sein/ihr Karma..."
zeigt recht deutlich das Missverständnis der Westler vom Karma und von Mitgefühl und Weisheit.

Egal ob nun an einen Schöpfergott und Einzelseelen (evtl. noch als Ausstülpung von Gott?) glaubt oder daran, dass das Ich eben eine Erscheinung ist wie das Wetter:
in der Great Reset Diskussion geht es ja eher um die Ausgestaltung der Umgebung, in der wir unserem Gott oder der Befreiung von Samsara näher kommen können.
Und wenn diese Umgebungsbedingungen das Ego stärken
(egal ob in der Überfluss-Traum-Welt der "Reichen", in der Mangel-Hunger-Welt der Ärmsten, in der Macher-Neid-Welt der Besserwisser, oder der Kampf-Hass-Welt des Krieges),
dann ist der Weg zum gelösten Sein eben sehr viel schwieriger. Frei nach Brecht: "Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (wobei mir hier "Moral" nicht passt).

Wenn also Leute mit einem fetten Egotrip sich anschicken, den Rest der Welt in eine Zwangsjacke zu stecken, und dieser Rest sich nicht rechtzeitig wehrt, dann werden m.E. die Bedingungen für Befreiung auf diesem Planeten für längere Zeit sehr schwierig - sowohl für die Gottgläubigen als auch für diejenigen im buddhistischen Kontext.

Nischen wird es allerdings immer geben.

Auch im Buddhismus ist heilsame Aktivität angesagt (es geht mitnichten darum, sich in Nabelschau vom Rest der Welt abzuseilen). Aber es geht nicht darum, Samsara schöner zu machen, sondern kein Öl ins Feuer nachzugießen.

Soweit meine 2 Cent.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung