Viel interessanter als die Frage

Mephistopheles, Datschiburg, Dienstag, 10.05.2022, 21:59 (vor 15 Tagen) @ Greenhoop640 Views

... über den Sinn des Lebens und er mag noch so viele kluge Bücher darüber lesen, am Ende sollte eine eigene Schlussfolgerung gezogen werden. Als Erb-Hugenotte bin ich weder Protestant (ungetauft), noch fühle ich mich irgendeiner Religion zugehörig, respektive verbunden. Mir muss auch kein Anthroposoph, seine Religion erklären, wie er/sie zu seiner/ihrer nicht nachweisbaren Erkenntnis gekommen ist, um Ideen und Erkenntnisse in eine höchst persönliche Gedankenwelt münden zu lassen. Raymond A. Moody (Leben nach dem Tod) sind nette "Erfahrungsberichte", die zumindest insofern nützlich sind (für Anfänger), sich mit der Möglichkeit eines Lebens nach dem Tod (mit allen Begleiterscheinungen) beschäftigen zu können.

...nach dem Leben nach dem Tod finde ich die Frage nach dem Leben vor der Geburt.
Schließlich bestehen wir alle aus Materie und Energie und Strings und Wellen seit 14,2 Milliarden Jahren; so viel ist jedenfalls mal sicher. Was ist in diesen 14,2 Milliarden Jahren, während der wie aus Materie und Energie bestanden, mit uns geschehen? Un wo waren die Entitäten Während des Urknalls und der kosmischen Inflation?

Im Übrigen unterscheide ich zwischen dem einem möglichen Schöpfer und den Entitäten, die die Götter genannt werden.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung