Auch hier nicht das Ganze betrachtet, Vorschlag gelingt nicht

solstitium, Mittwoch, 20.01.2021, 21:10 (vor 41 Tagen) @ Linder1057 Views

Moin Lindner, das ist nicht ganz richtig.

Der Planet hat ein Ablaufdatum.
Alles sich selbst überlassene zerplatzt am Ende der vier Mrd. Jahre sang und klanglos nahezu ohne Zeugnis jemals existiert zu haben im Universum, siehe Mars-Vegetation von der Du auch nichts mehr findest.

An ihm kannst Du darüber hinaus erkennen, dass die Lebenszeit der Sonne sogar der berechenbare Maximalwert ist, der von der planeteneigenen Lebensdauer (Kerntemperaturabhänig) schlicht rechts überholt wird. (je kälter desto schwächer das Magnetfeld, desto geringer der Schutz vor Sonnenwind, der vom starken magnetfeld effekitv abgelenkt wird. Der Sonnenwind seinerseits bläst die Atmosphäre schlicht vom Planeten weg ins All auf nimmer wiedersehen! Wer nicht weiß, wie das aussieht, schaue sich mal einen Kometen an! Diese sind für uns üebrhaupt nur noch deshalb sichtbar, weil die stark elliptische Bahn deren Verdampfungszeit (und ~Sichtbarkeit) in großer Sonnennähe vergleichsweise minimiert hat.)

Somit überlässt Du die wirkliche Erhaltung der Natur nämlich außerirdischen Fremden, die dereinst in Spitzbergen die dort verwahrten gesammelten Samen a) finden und b) wissen, was man, außer anzünden, noch damit treiben kann, sowie c) bei sich zu Hause Lebensbedingungen und Gesetze haben diese fremde Lebensmasse überhaupt zum Leben erwecken zu dürfen und d) ein grundsätzliches legitimes Interesse daran haben.

Von Transportmöglichkeit ganz zu schweigen.
Ja und die Spezies Mensch ist in Spitzbergen genauso wenig eingelagert wie ein einziges reproduktionsfähiges Genmaterial einer auf Indonesien endemischen und von ausschließlich der Grünenpolitik Europas, insbesonders Deutschlands entweder bereits vernichteten oder stark bedrohten Art.
https://www.shantitravel.com/de/reise-guide/indonesien/eine-ubersicht-von-indonesiens-t...

Was nützt also die Abwesenheit des Menschen, wenn der Mensch allein bisher bewies, dass er, erst mal zu Forschungszwecken und kurzzeitig, Leben außerhalb der Heimaterde realisieren kann.

Die Erde existiert nicht Alle Zeit. Genau so wenig existiert die Natur auf der Erde alle Zeit. Es gibt ein definiertes Enddatum.

Brutal ausgedrückt, ist es belanglos, wenn dieses Enddatum netto nur 1% der ehemaligen Arten oder eben 100% dieser „erreichen“.

Wenn aber die fähigste, weil des Denkens mächtige Art des Planeten, Millionenfach ihren Kopf erkennbar nur dafür verwendet, dass der Abstand zwischen den Ohren gleich bleibt, und statt zu denken, auf propagandistische kapitalistisch initiierte Parolen hereinfällt oder gar nachplappernd aufspringt – dann sind wir hinsichtlich der Erhaltung irdischen Lebens in der Ganzheit des Verständnisses gedanklich noch ganz am Anfang, vielmehr noch vor der Startlinie!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.