Lieber Konstantin, Nerven behältst du, indem du sie aufgibst. Betrachte "Dich" von Außen und spiele den Konstantin würdevoll zu Ende. Siehe Link.

Der gestiefelte Kater, Mittwoch, 20.03.2024, 11:05 (vor 35 Tagen) @ Konstantin2154 Views

Als Antwort auf deine Frage fällt mir das >>> Gespräch zwischen Arjuna und Krishna auf Kurukshetra (aus der Githa Vahini). <<< Ich hatte den Dialog mal für meine Schüler zusammengefasst. Das würde vielleicht helfen, wenn du dir die Zeit nimmst, dich mal mit der spirituellen Seite eines notwendigen Kampfes zu befassen.

Wer immer noch nicht ganz glauben mag, dass wir das erfolgreich ohne Anwalt durchziehen, der möge doch einfach zuschauen kommen!

Wer in einem "Rechtsstaat" in so einfachen Fällen wie deinem einen Anwalt benötigen würde, um seine Rechte durchzusetzen, der würde sich nicht in einem Rechtsstaat befinden (i.S.v. "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit").

Das Problem dabei ist, dass sich der Staat in den seltesten Fällen an die Gesetze hält.

Dieser Auffassung sind äußerst viele Menschen. Ich auch. Er hält sich da an Gesetze, wo es um den täglichen Betrieb der Mühle geht, also bei Kündigungsschutzklagen, Mietrechtsgedöhns, typisch deutscher "Nachbarschaftspflege", Verkehrsdelikten usw. Aber sobald es ans Eingemachte geht:

  • um illegale Praktiken von Behörden,
  • um indigene Lebensweisen (welche das gesamte zivilisatorische Glaubenssystem gefährden, deswegen u.a. auch der Kampf gegen diese Anastasia-Romane),
  • um Banken,
  • um's große Geld im Allgemeinen,
  • um Kinderschänderei, oder um das dreckige Tagesgeschäft der Geheimdienste, wozu mittlerweile auch die routinemäßige Zuführung von Organen und Kindern zählt (u.a. systematisch über Jugendämter, zwecks siehe Jessie Marsson, also Thema Rituelle Gewalt),
  • also insbes. da, wo es um die Menschenwürde geht,

da wird "er" stumm, taub, korrupt. Wobei "er" natürlich all jene Menschen sind, die so handeln. Corona hat es eh bewiesen, meine drei Verfassungsklagen auf die Menschenwürde wurden bis heute nicht bearbeitet.

zieh deine Klagen, Einsprüche etc.pp. zurück .... trenne dich von allen womit sie dich erpressen können, notfalls auch von Frau und Kind. ES IST DEIN LEBEN WAS SIE ZERSTÖREN. Letzendlich verlierst du eh beides weil du irgendwann dann ein Wrack bist.

Genau, was er will, er, der Chef des Verfassungsschutzes Thomas Haldenwang (definitiv ein Hochgradfreimaurer, geht in dem Amt nicht ohne), seine Vorgänger, seine Nachfolger, seine Verbündeten und ihre meist namenlosen Dienstdeppen darunter. Die unteren Trottel in den Behörden wissen freilich nicht für wen und was sie arbeiten, ruchlose Bauernopfer, die für eine monatliche Überweisung so ziemlich alles tun.

P.S. JA ICH WEIß WOVON ICH HIER REDE und HABE ES GENAUSO GETAN, LEIDER ETWAS ZU SPÄT aber besser spät als nie.

Worte eines Loosers, eines Verlierers. Sogar von Frau und Kind soll er sich trennen? Geht's noch? Sich trauen, so einen "Ratschlag" zu verschriftlichen? Aber klar, vom Umfeld erzogen ... Deutscher eben: Maul halten und Schwanz einziehen. Land der Versager, Jammerlappen, Verräter und Arschkriecher, das sind sie die drei deutschen Länder: Schweiz, Österreich und Deutschland. Ständig dreht es sich nur um einen vermeintlichen Lebensstandard, während sich alle gegenseitig lächelnd über den Tisch ziehen, einer inkompetenter als der andere. Alle schön am Rödeln, keine Zeit zum Denken. Diener.

Also das Führen eines Schwertes gegen so ein Pack wäre und ist mir stets innere Genugtuung, und zwar ganz unabhängig vom Ausgang einzelner Schlachten. Es ist ganz natürlich, dass man üblicherweise die eigene Betroffenheit zum Anlass nimmt, denn da hat man es handfest und muss nicht spekulieren wer es verdient und wer nicht, kann also zuverlässig Gerechtigkeit walten lassen, und sei es nur damit, dass man den Käuflichen kräftig auf die Nerven geht.

Kinder als Geiseln sind alte Tradition. (Geiselnahme ist heute einfach nur hinterhältig verkompliziert mit Jugendamt und dem Anschein der Rechtsstaatlichkeit.) Siehe Tacitus:

"Schwestersöhne sind dem Oheim nicht minder wert als dem
Vater. Etliche halten dieses Blutsverhältnis noch für heiliger
und enger und fordern, wenn sie Geiseln nehmen, besonders
solche Kinder, als hätten sie damit das Gewissen stärker und
die Familie in weiterem Kreise verpflichtet." (Tacitus Germania Kap. 20)

"Denn ihre Frauen gefangen
zu denken, ist ihnen ganz unerträglich, und das geht so weit, daß
Völkerschaften, die unter ihren Geiseln auch adlige Mädchen
stellen müssen, wirksamer gebunden sind." (Tacitus Germania Kap. 7)

Immerhin wurde die Geiselnahme bislang "nur" angedroht. Das nennen wir humanistischen Fortschritt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung