Nicht ganz korrekt

Weiner, Sonntag, 21.11.2021, 18:38 (vor 13 Tagen) @ Miesepeter544 Views

Hallo Miesepeter,

ich kann Deine Ausführungen ganz mittragen und verweise auf meine parallelen Beiträge von heute. Nur eine kleine Anmerkung darf ich machen:

Oblomow hat in seinem treffenden Hinweis auf Carl Schmitt daran erinnert, dass man es bei grundlegenden politischen Konflikten nicht mit Wettbewerbern, Konkurrenten oder Gegnern zu tun hat, sondern mit FEINDEN.

Der Begriff "Feind" kommt erst dann in Betracht, wenn - wie Du richtig sagst - ein Konflikt entstanden ist und dieser 'sehr ernsthaft' wird.

Diejenigen, die aktuell die Macht haben (mein Begriff dafür: die ELITE), sehen die Masse der Menschen eher als Ausbeutungsobjekt an. Die Menschen sind für sie wie Ackerfrüchte mit Unkraut. Das Unkraut vernichtet man (oder lässt es austrocknen, siehe Afrika ...), die Ackerfrüchte erntet man. Da ist nichts von Feindschaft zu sehen. Eher weiß man, dass die Ackerfrüchte gut gepflegt werden müssen und schlägt besonders daraus viel Profit (siehe Unterhaltungsindustrie, Modebranche, Gesundheitsindustrie, Tourismus etc. etc.).

Erst wenn die Masse, weil man sie vielleicht zu hart anfasst, mal widerständig wird, dann erst muss sich die ELITE neue Gedanken über die Pflege der Ackerfrüchte machen. Wenn dann ein paar Pflanzen dabei sind, die plötzlich Stacheln bekommen und distelig werden, dann wird man dieses Unkraut sehr schnell ausreissen. Von Feindschaft ist in diesem Stadium noch lange nicht die Rede. Eher von Verachtung und Ärger. Die ELITE ist absolut überlegen. Die einzigen Feindschaften, die sie kennt, spielen sich innerhalb der ELITE ab.

Feindschaft (zwischen Bauer und Ackerfrucht) wird erst dann relevant, wenn jemand einen direkten Angriff auf die ELITE fahren würde. Dafür gibt es zwei prinzipielle Wege. Entweder man (1) isoliert die ELITE, und dazu muss man sie in personam kennen. Oder man nimmt (2) der ELITE ihr Vermögen und ihr Eigentum weg. In fast allen Staaten gibt es verfassungsmäßig das Instrument der Enteignung durch den Staat ...

Für diejenigen, die hier weiter nachdenken wollen, darf ich zwei historische Beispiele bringen. In den 1940er Jahren gab es einen, der mit massiver Waffengewalt den Angloamerikanern die Macht nehmen wollte. Und es gab einen, fast gleichzeitig, der einer Fraktion der Angloamerikaner ihr fettestes Pfund wegnehmen wollte. Der erste war nicht erfolgreich, der zweite hat tatsächlich gewonnen. Aus dem Rückblick von heute betrachtet, waren jedoch beide Versuche letztlich vergebens.

Das war, für das Gelbe Forum, das Rätsel der Woche -

von Weiner


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.