Die Romantik vom wilden Menschen

Miesepeter, Donnerstag, 11.02.2021, 13:03 (vor 90 Tagen) @ Mephistopheles1111 Views

Der höhere IQ ist ausschließlich eine Aussage über die bessere Anpassung an die Zivilisation. Er sagt jedoch nichts, absolut nichts darüber aus, unter natürlichen, also evolutionären Bedingungen zu überleben und sich fortzupflanzen.

Hat aber nicht der höhere IQ die Zivilisation erst geschaffen, als Antwort, um unter natürlichen, also evolutionären Bedingungen zu überleben und sich fortzupflanzen? Und das, über einige tausend Jahre, doch so erfolgreich, dass viele menschliche Gemeinschaften, die nicht darauf setzten, im evolutionären Wettbewerb schlicht untergegangen sind.

Das ist zumindest der Anschein. Die Frage ist, WANN das praktische Element startet, nicht OB. Wer kann noch ein Wildschwein (gibt es in Deutschland neuerdings wieder massenhaft) erlegen, wenn die letzte Kugel verschossen und die letzte Patrome aufgebraucht ist? :-)

Der höhere IQ wird nicht versuchen, das Wildschwein mit eigenen Händen zu erlegen, sondern er wird wieder nach Werkzeugen sinnen, mit welchen er seine mangelnden körperlichen Fähigkeiten überkompensieren kann.
Wenn das nicht gelingt, wird er versuchen, mittels passenden Worten und schönen Geschichten eine Rotte kräftigerer, aber einfacherer Männer zu organisieren, welche die Aufgabe der Tötung von Vieh und Feind für ihn erledigen.

Wird das immer funktionieren? Zwangsläufig ist es nicht, aber die Empirie der letzten 5000 Jahre ist ausreichend aussagekräftig, um die Möglichkeit eines erneuten Sieges von Zivilisation über das "natürliche Menschsein" nicht von der Hand zu weisen.

Gruss,
mp


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.