Danke für Deine Interpretation des Märchens vom Rumpelstilzchen. Da muss ich natürlich gegenhalten.

Oblomow, Leipzig, Freitag, 31.07.2020, 11:01 (vor 6 Tagen) @ Mephistopheles1053 Views
bearbeitet von Oblomow, Freitag, 31.07.2020, 11:26

Psychoanalyse

Sigmund Freud deutete den Traum einer jungen Frau nach dem Besuch ihres Mannes: Über eine steile Treppe durch eine kleine Tür kommt ein Männchen mit Glatze und roter Nase in ihr braunes Zimmer und tanzt komisch herum. Es ähnelt ihrem Schwiegervater, dann fällt ihr Rumpelstilzchen ein. Carl Gustav Jung bestätigt, dass der Geist in Träumen von Frauen oft groteske Zwergformen hat. Im Traum wie im Märchen tritt er auf, wenn guter Rat fehlt. Greis und Knabe gehören zusammen, sie bilden den Mercurius der Alchemie. Dabei weiß man nie, ob ein Geist moralisch gut ist.[10] Für Ottokar Graf Wittgenstein ist das Stroh ein Bett, das Männchen der Penis, vom Gold weiß die Jungfrau noch nichts. Zu -stilzchen assoziiert er stehlen, stelzen, stolz, stolzieren, steif, wie der Gang des Storches, der die Kinder bringt. Charlotte Bühler und Josephine Bilz sehen einen Reifungsprozess vom Mädchen zur Mutter. Für Wilhelm Salber geht es hier um ewiges Ersehnen von Idealzuständen, was als fremdbestimmtes Labyrinth von Tätigkeiten erlebt wird. Es entsteht ein Spiel zwischen totaler Hingabe und Vernichtung – die entschiedene Tat erreicht das Ersehnte, beendet aber die Bewegung.

Quelle: Wikipedia

Ich verstehe zwar nur Bahnhof, das liegt aber an meiner Blödheit und notorischen Begriffsstutzigkeit. Sicher kannst Du mir weiterhelfen.

__________________________________________-

Eigentlich ging es ja nicht um Dich, sondern um den (mindestens) doppelten Blick auf die Geschichte. Andererseits kann man ja alles irgendwie interpretieren und letztlich schreibt ja auch der brilliante Wort- und Gedankenakrobat @D.L. seine Märchen und so passt dann doch wieder alles, denn das Leitthema des Gelben scheint ja sicherlich Narzissmus und die Heilung durch Schreiben (&Antworten) verso Aufklärung ist ooch geil zu sein. Da Tempranillo gerade fehlt, möchte ich an dieser Stelle verkürzt sein Denken mal so zurück ins Bewusstsein rufen: Ceterum censeo: americam esse delendam. Und jetzt gehe ich in den Garten, Renekloden ernten. Schönen Sommer, bevor der Herbst kommt, den wir nicht vergessen werden: Tanz auf dem Vulkan.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.