Da geb` ich mal meinen Ticken dazu

Mephistopheles, Datschiburg, Freitag, 31.07.2020, 10:14 (vor 9 Tagen) @ Oblomow1203 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 31.07.2020, 10:47

Diese politischen Lichtgestalten und historischen Lichtfeste wie z.B. die französische Revoltution sind ja generell eher mit Vorsicht zu genießen wie ja umgekehrt die schwarzen Messen und Teufel der Geschichte ja auch mal ganz anders angeguckt werden können. Dafür stehen ja dann solche Schreiber wie @Tassie oder @Tempranillo und nen Ticken immer ooch @Meph.

Tempranillo hätte sich nur verhalten brauchen wie @Tassie devil bei ähnlichen Gelegenheiten und von sich aus das Recht des Hausherren zu betonen, dass dem Inhaber oder seinen Beauftragten selbstverständlich in einem Debitismusforum(!) freisteht, zu entscheiden, welche Schreiber hier schreiben dürfen und wie sie miteinander umzugehen haben und die Sache wäre nach einigen Tagen erledigt. Wenn er aber meint, sich aufführen zu müssen wie ein pubertierendes Rumpelstilzchen, dann wird er eben auch als solches behandelt.

[image]

Gruß Mephistopheles

PS: Das Rumpelstilzchen gab es tatsächlich früher in Mühlen. Und zwar war das ein kleiner Stilz, der ins Getriebe einer Mühle eingebaut wurde und den Rücklauf verhinderte. Wenn die Mühle sich bewegte, dann rumpelte das Stilzchen natürlich. Und dieses Geräusch wurde personifiziert. So habe ich es einmal gehört, finde aber bei Dr. Google nichts dazu. Wikipedia weiß nicht einmal mehr, was ein Stilz oder ein Stilzchen ist.
Natürlich sorgte die sich drehende Mühle dafür, dass aus den Körnern Gold wurde. Und beim dreschen der Körner blieb eben Stroh übrig. So weit zum Hintergrund des Märchens. Meph

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.